Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Konzert / Archiv | Beitrag vom 29.08.2020

Saverio Mercadante zum 150. TodestagDer Nachfolger Rossinis

Moderation: Stefan Lang, Gast: Michael Wittmann, Musikwissenschaftler und Mercadante Spezialist

Gemälde eines gepflegten älteren Mannes, dessen Haar langsam schütter wird. (imago images / Leemage)
Porträt von Saverio Mercadante, das im Museo della Scala Milan zu sehen ist. (imago images / Leemage)

Saverio Mercadante fordert dieses Jahr Aufmerksamkeit. 2020 feiert sein Doppeljubiläum: den 150. Todestag als auch den 225. Geburtstag. Viele Flötisten schätzen seine Konzerte - doch Mercadante war auch ein wichtiger Opernkomponist - gleich nach Rossini!

Auch der Komponist Saverio Mercadante ist ein aktueller Jubilar. Sein 150. Todestag fällt in dieses Jahr und der 225. Geburtstag. Den Flötisten ist er lieb und teuer, hat er doch für ihr Instrument herrliche Literatur hinterlassen, die hin und wieder im Konzert zu hören ist.

Doch Mercadante war ein aktiver Komponist, der damals vor allem in der Oper gefeiert wurde. Als Nachfolger Rossinis wurde er gehandelt. Doch seine Opern werden heute kaum in den großen Häusern gespielt. Kleinere Spezial-Festivals haben ihn dafür immer wieder im Blick. Deutschlandfunk Kultur war hier immer wieder zu Gast und kann etliche Aufnahmen präsentieren.

Vom Findelkind zum Opernstar

1795 wurde Mercadante als uneheliches Kind in Altamura (Apulien) geboren. Der kleine Junge einer Magd wurde dann von seinem sehr viel höher gestellten Vater als "Findelkind" adoptiert. Doch die Lebensgrundlage der Familie wurde 1799 bei einer großen Plünderung der Stadt zerstört. Bittere Armut folgte. Doch sein musikalisches Talent konnte nach dem Umzug seiner Familie nach Neapel am dortigen Konservatorium ausgebildet werden.

Vor hier aus startete er seine Karriere. So wurde er von 1823 bis 1825 in der Nachfolge Rossinis Hauskomponist am Teatro San Carlo. Sein weiterer Weg führte ihn als Operndirektor nach Madrid, Lissabon und Cádiz. Seine gefeirten Opern wurden vielerorts in Europa gespielt. Schließlich übernahm er das Direktorenamt des Konservatoriums in Neapel. Hier starb er hochgeehrt 1870.

Hier geht es zur Playlist der Sendung.

Zu Gast ist Michael Wittmann, der sich als Musikforscher in vielerlei Hinsicht mit Mercadante beschäftigt hat. Er untersuchte seine Werke und die Beziehungen zu seinen Zeitgenossen und half, etliche seiner Kompositionen herauszugeben.


Sie möchten die Sendung in bester Qualität hören? Dann wechseln sie hier auf unseren hochaufgelösten Stream (AAC, 256 kbit/sec.).


Saverio Mercadante

Ausschnitte aus wichtigen Opern:
"Zaira", "I briganti" und "Pelagio"

Instrumentalmusik:
Omaggio all’immortale rossini, Sinfonia concertante, Decimino für Ensemble, Sinfonia Garibaldi

Geistliche Musik und weitere kleine Stücke  

Mehr zum Thema

Wexford Festival - Rollentausch und Tod im Alten Venedig
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 29.12.2018)

Rossini besucht Beethoven - Leichtfuß trifft Titanen
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 21.03.2020)

Emil Nikolaus von Reznicek: "Ritter Blaubart" - Verschlinger der Frauen
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 22.08.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur