Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Mittwoch, 05.08.2020
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Lesart | Beitrag vom 31.07.2020

Sabine Peters: "Ein wahrer Apfel leuchtete am Himmelszelt" Der kindliche Blick seziert die Verhältnisse

Von Helmut Böttiger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover zu Sabine Peters Roman "Ein wahrer Apfel leuchtete am Himmelszelt"  (Deutschlandradio / Wallstein Verlag)
Der Roman "Ein wahrer Apfel leuchtete am Himmelszelt" erzählt vom behüteten Aufwachsen mit religiösen Prägungen. (Deutschlandradio / Wallstein Verlag)

Sabine Peters ist eine der lesenswertesten zeitgenössischen Autorinnen. Das zeigt auch ihr neuer Roman "Ein wahrer Apfel leuchtete am Himmelszelt" über eine Kindheit in der Bundesrepublik der 60er- und 70er-Jahre.

Auf den ersten Blick vermeintlich unspektakuläre Texte werden oft unterschätzt. Sabine Peters hat wohl deshalb nur bei Eingeweihten den Ruf, eine der lesenswertesten zeitgenössischen Autorinnen zu sein. Ihre Sprache ist genau und detailversessen, ihr Stil feinnadelig, und ihre Pointen sind nicht vordergründig, sondern wirken eher unterschwellig.

Das ist auch bei ihrem neuesten Roman "Ein wahrer Apfel leuchtete am Himmelszelt" zu beobachten. Bereits der Titel beweist, dass es hier nicht um oberflächliche Effekte geht. Er greift einen Satz auf, der versteckt in einer der geschilderten Episoden fällt und in der ein Mädchen sich in einer Gartenparzelle eine kleine Märchenwelt aufbaut – der "wahre Apfel" ist dabei ein wirklicher Apfel, aber die Vermischung von realem Erleben und einer Phantasiewelt wird durch ihn nur irritierender.

Differenziert und ausgefeilt

Die artifizielle Technik der Autorin besteht darin, Kindheitserlebnisse in prägnanten Ausschnitten vor Augen zu führen, sie sind meist nur zwei oder drei Seiten lang. Im Mittelpunkt steht Marie, die drei Schwestern hat und zusammen mit den Eltern und diversen Tanten und Onkeln Teil eines Familienpanoramas ist.

Es geht um die Bundesrepublik der 60er- und 70er-Jahre, und wir erleben Marie ab dem Zeitpunkt, an dem die ersten bewussten Erinnerungen anfangen, mit vier oder fünf Jahren, bis zu den Schwellen der Pubertät. Erzählt wird konsequent aus der Perspektive des Kindes.

Marie tritt dabei aber in der dritten Person auf. Ihre Beobachtungen, die von Neugier, von Ängsten, von Übermut und von Noch-nicht-begreifen-Können geprägt sind, werden so differenziert und ausgefeilt dargestellt, wie es ein Kind zwar fühlen, aber nur ein Erwachsener in Sprache fassen kann.

Dieser Kunstgriff führt zu einem merkwürdigen Flirren, das die Wahrheit des Kindes als allgemeine Gesellschafts- und Psychodiagnose lesen lässt: Groteske, skurrile und absurde Szenen setzten sich zu einem ungemein schärferen, die Verhältnisse viel besser sezierenden Bild zusammen, als es eine gemeinhin "realistische" Schreibweise leisten könnte.

Sozial vielschichtig

Das Milieu ist katholisch und provinziell, aber die damit verbundenen Repressionen teilen sich eher beiläufig mit. Die Lebensgier der vier Schwestern lässt die katholischen Erziehungsmaßnahmen vor allem verwundert registrieren, sie setzt sich gegen den äußeren Druck, so deprimierend er oft wirkt, auch immer zur Wehr.

Sozial äußerst vielschichtig sind die verschiedenen Freunde und Verwandten der Familie gezeichnet. Es gibt künstlerisch orientierte, freizügigere Ansprechpartner, die in ihren verwegenen Einzelheiten aber genauso schonungslos wahrgenommen werden wie die Lehrerin oder die offen autoritären Tanten.

Der chronologische Faden des Textes endet mit dem Tod einer Großmutter – in einer "Kadenz" am Schluss aber zeigt die Autorin, dass der anarchisch unbestechliche Blick aus der Kindheit durchaus noch weiterreichen kann, bis in die späteren Phasen der Auseinandersetzung mit sich und der Welt.

Sabine Peters: "Ein wahrer Apfel leuchtete am Himmelszelt"
Wallstein Verlag, Göttingen 2020
180 Seiten, 20 Euro

Lesart

Schreibende über ihre SehnsuchtsorteMein Arkadien
Eine lesende Frau in einer Hängematte. (Gettyimages / Guido Mieth)

In der Hängematte im Garten der Großmutter oder in der Stille der Teehäuser in Kyoto. Schriftstellerin Judith Hermann, Bachmann-Preisträgerin Helga Schubert oder Schauspieler Matthias Brandt erzählen von ihren Orten der Sehnsucht.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur