Seit 11:05 Uhr Lesart
Samstag, 25.09.2021
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 11.08.2016

Reinhard Kleist: "Berliner Mythen""Ein irrsinniges Konglomerat an Geschichten"

Reinhard Kleist im Gespräch mit Jörg Magenau

Reinhard Kleist, Grafikdesigner und Comiczeichner (anjazwei.de)
Reinhard Kleist, Grafikdesigner und Comiczeichner (anjazwei.de)

Reinhard Kleists Cartoons hatten einen festen Platz im Berliner Stadtmagazin "zitty". Jetzt hat der Comic-Autor ein Buch mit Geschichten - und Geschichte - aus Berlin gefüllt: "Berliner Mythen". Auch Marlene Dietrich und David Bowie haben darin einen Auftritt.

Reinhard Kleist hat im Berliner Stadtmagazin "zitty" regelmäßig seinen Cartoon "Berliner Mythen" veröffentlicht. Nachdem die Serie eingestellt worden sei, habe er den Wunsch nach einem Abschluss verspürt, sagt der Comic-Autor. Deshalb sind die "Mythen" jetzt in Buchform erschienen – nach einer Idee von Michael Groenewald und Lutz Göllner.

Um einige der Berliner Mythen zu erzählen, hat Kleist den Taxifahrer Ozan erschaffen, der sich Straßen anhand von Geschichten merkt, die sich dort zugetragen haben, und damit seine Fahrgäste unterhält. So erfährt man schnell mal, was Marlene Dietrich oder David Bowie in Berlin gemacht haben, liest Anekdoten über das Ende der Mauer oder den unvollendeten Hauptstadtflughafen.

Taxifahrer erzählen ihm Geschichten

"Es gibt allerdings noch so viele Geschichten in Berlin. Da könnte man noch mehrere Bücher füllen", sagt Kleist. "Und jetzt, wo das Buch herausgekommen ist, bekomme ich auch andauernd neue Geschichten zugetragen - sogar auch bei Taxifahrten."  Ihn fasziniere dieses "irrsinnige Konglomerat an Geschichten", über die er stolpere. 

Kleist, geboren 1970 in Hürth bei Köln, studierte Grafik und Design in Münster und lebt und arbeitet seit 1996 in Berlin, wo er sich heute mit den Comic-Zeichnern Fil, Mawil, Andreas Michalke und Naomi Fearn ein Atelier teilt. Über seine Arbeitsweise sagt er: "Ich versuche meinen Stil immer auch an die Geschichte anzupassen." So sind einige Sequenzen im Buch plötzlich in Schwarz-Weiß gezeichnet - und erinnern ein wenig an die alten "Films noirs".

Er schaffe es, etwa eine Seite pro Tag zu zeichnen, "wenn es ein guter Tag ist", sagt Kleist. Denn alleine die Straßenzüge detailliert darzustellen, brauche viel Zeit. Eine seiner Lieblingsgeschichten sei übrigens die von David Bowie, dem angeblich beim Anblick der Mauer die Idee zu seinen Song "Heroes/Helden" gekommen sein soll.

Reinhard Kleist, "Berliner Mythen"
Comic, Carlsen Verlag, 2016, 96 Seiten, 14,99 Euro

Mehr zum Thema

Luchs-Preis für "Der Traum von Olympia" - Comic wird bestes Jugendbuch
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 17.03.2016)

Theaterstück über Samia Yusuf Omar - Der tragische Traum von Olympia
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 29.11.2015)

Flüchtlinge in der Kinder- und Jugendliteratur - Grandios, erschütternd, aufwühlend
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 16.09.2015)

Der Zeichner Reinhard Kleist - Wie Nick Cave zum Comic-Helden wird
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 05.08.2015)

Graphic Novel - Gnadenloser Flüchtlingstod im Mittelmeer
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 27.07.2015)

Graphic Novels - "Eine Art Monument in Buchform"
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 11.07.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Tsitsi Dangarembga: "Überleben"Verinnerlichte Verachtung
Cover des Buchs "Überleben" von Tsitsi Dangarembga. (Deutschlandradio / Orlanda)

Mit "Überleben" schließt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga ihre Trilogie um Tambudzai Sigauke ab. Für diese gibt es kein Entrinnen aus einem Leben, in dem Frauen weniger Wert sind als Männer. Das Schlimmste aber: Tambu glaubt selbst daran.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur