Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 30.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 20.07.2020

Rassismus in "Otto - der Film"Mehr als aus der Zeit gefallen

Joshua Kwesi Aikins im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Otto – Der Film" von 1985 (United Archives)
Komiker Otto Waalkes drehte 1985 seinen ersten Film – manche Szenen aus dem Kassenschlager "Otto – Der Film" wirken auf den Politologen Joshua Kwesi Aikins rassistisch. (United Archives)

"Otto - der Film" kann man sich vermutlich nicht mehr unbefangen anschauen: Denn abgesehen von Otto Waalkes' 80er-Jahre-Humor fällt in dem Streifen Rassismus unangenehm auf. Joshua Kwesi Aikins hat sich wissenschaftlich mit dem Thema beschäftigt.

Geht gar nicht! - Das schießt sicherlich sehr vielen durch den Kopf, wenn sie sich bestimmte Szenen aus "Otto – der Film" ansehen. Der Komikerstreifen, der seinerzeit, also 1985, ein Millionenpublikum in die Kinos lockte, wirkt mit seinem Brachialhumor heute aus der Zeit gefallen, teils peinlich und auch rassistisch.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

So spricht Otto Waalkes in einer Szene einen Schwarzen in GI-Uniform mit "Hey, du Neger" an. Aus dieser Begegnung ergeben sich noch weitere peinliche Situationen und Dialoge, die reichlich Gebrauch vom N-Wort machen. 

Reproduzierung von Rassismus

All das mag damals satirisch gemeint gewesen sein, aber: "Da sieht man ganz klar eine Falle, in die solche Darstellungen tappen", sagt der Politikwissenschaftler und Menschenrechtsaktivist Joshua Kwesi Aikins, der über die NGO Citzens for Europe an dem wissenschaftlichen Projekt "Vielfalt im Film" mitwirkt. "Nämlich, dass es okay wäre, sozusagen ironisch Rassismus zu reproduzieren. Und dass die Ironie dann stärker wirken würde." An der besagten Szene sehe man aber, dass das nicht funktioniere.

Klar sei dabei: "Rassismus soll und muss thematisiert werden. Er darf gerne auch persifliert werden, denn er ist ja nicht nur tödlich und gewaltvoll, sondern auch extrem lächerlich." Doch dies müsse passieren, ohne den Rassismus "einfach nur plump zu wiederholen", betont Aikins.

(mkn)

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur