Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Montag, 09.12.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Chor der Woche | Beitrag vom 21.02.2019

Quo VadisBerge, Bühne und Brauchtumspflege

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild der Sängerinnen und Sänger (Ferdl Brunnenmayer)
Zahlreiche Vereine prägen das Leben in Garmisch-Patenkirchen. Quo Vadis ist einer davon. (Ferdl Brunnenmayer)

Erwachsene, Kinder und Jugendliche singen gemeinsam im Chor Quo Vadis aus Garmisch-Patenkirchen. Die Frauen stehen im farbenfrohen Dirndl auf der Bühne, die Männer in Lederhosen.

Der Chor Quo Vadis mit seinen etwa 30 Mitgliedern kam erstmals 2014 durch ein Musical der Pfarrgemeinde zusammen. Seitdem haben sie Spaß am gemeinsamen Singen und proben regelmäßig. Quo Vadis unterhält gute Kontakte zu anderen Chören und tritt mit ihnen auf, darunter welche aus der Region aber auch aus Übersee. Im vergangenen Jahr bekamen die Garmisch-Patenkirchner zum Beispiel Besuch von einem Jugendchor aus Pennsylvania.

Mehr zum Thema

Klenzer Männerchor - Gemischter Männerchor
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 14.02.2019)

Der Landesjugendchor Mecklenburg-Vorpommern - Die Besten des Landes
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 31.01.2019)

Vokalensemble d'accord - Unabhängig und nur dem Gesang verpflichtet
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 24.01.2019)

Tonart

Rapperin Sookee hört aufSchuld ist der Kapitalismus
Dei Rapperin Sookee bei einem Auftritt auf der Abschlusskundgebung des Christopher Street Day in Berlin im Juli 2019.  (imago images / Photopress Müller)

Jahrelang hat Sookee mit feministischen und antikapitalischen Statements in der männerdominierten HipHop-Szene für Aufsehen gesorgt. Jetzt will sie aufhören. Im Interview spricht sie über ihre Beweggründe und neue Pläne.Mehr

Pop-MusikWie Bands ihre Klimabilanz verbessern wollen
Die Ärzte während eines Live-Auftritts in München vor gefüllten Publikumsreihen. (imago images / Plusphoto)

Bands wie "Die Ärzte" versuchen, den CO2-Fußabdruck ihrer Konzerte zu verbessern. Eine Möglichkeit: der Ausgleich der Emissionen über Spenden an Klimaschutzorganisationen wie Atmosfair. Geschäftsführer Dietrich Brockhagen erklärt, wie das funktioniert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur