Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Tagesprogramm Donnerstag, 10. Juni 2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Das Archiv von Erhard Karkoschka
Fundstücke vorgestellt von Carolin Naujocks

Milan Grygar
"Partitur der gerichteten Klänge"
Stuttgarter Ensemble für Neue Musik
Leitung: Erhard Karkoschka

Anestis Logothetis
"Menetekel oder: Das Bombengeschäft"
Konzerthörspiel für Ensemble mit Live-Elektronik
Stuttgarter Ensemble für Neue Musik
Leitung: Erhard Karkoschka

Erhard Karkoschka
"antinomie"
Bläserquintett (1968)
ensemble chronophonie
Leitung: Manuel Nawri

Henri Pousseur:
Votre Faust (1960-68) Variables Spiel nach Art einer Qper
Siegfried Wischnewski
Matthias Ponnier
Elke Twisselmann
Eva Garg
Peter Lieck
Klaus Schöning
Ensemble musiques nouvelles, Brüssel
Leitung: Henri Pousseur

Boguslaw Schaeffer
"azione a due" (1961)
für Klavier mit Instrumentalbegleitung
Bernhard Kontarsky, Klavier
Südfunksinfonieorchester
Leitung: Erhard Karkoschka

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Carsten Rochow

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Peter Kottlorz, Stuttgart
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Kriegsende oder: Nach der Pandemie
Von Roberto Simanowski

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Eine Stimme für Deutschland
Die Wahl als Musical
Gespräch mit Peter Lund, Universität der Künste

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Alle Wege sind offen" von Annemarie Schwarzenbach
Rezensiert von Elke Schlinsog

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Europa-Park-Gründer Roland Mack im Gespräch mit Tim Wiese
(Wdh. v. 30.06.2020)

Als Roland Mack 1975 im badischen Rust den Europa-Park eröffnete, erntete er Spott. Inzwischen kommen jährlich 5,7 Millionen Besucher. Höher, größer, weiter - die Erfolgsstory eines Familienunternehmens.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

"Das Jahresbankett der Totengräber"
Mathias Enards üppig verrückter Roman
Gespräch mit dem Autor

Florian Werner liest Musik:
"Sommerzeit, Traurigkeit" - Die Nerven

Buchkritik:
"Lord Byrons letzte Fahrt" von Richard Schuberth
Rezensiert von Wolfgang Schneider

Ist das schon wieder normal?
Der literarische Weg zurück in die Realität
Gespräch mit Simone Buchholz

Literaturtipps
Von Julia Eikmann

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

"Die Songs waren magisch"
Gespräch mit Christiane Rösinger über Ton Steine Scherben

"Musik für Flugräder" von Micha Acher und Maxi Pongratz
Von Georg Gruber

"Die Zukunft war gestern"
Texte von Musikjournalistin Ingeborg Schober

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Weltmusik

Musik auf dem Tandem
Das Duo Tante Friedl und ihr Debüt
Gespräch mit Magdalena Kriss

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Prof. Marina Münkler, Technische Universität Dresden
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

Frauen in die Politik!
Die Kampagnen von AfD und CDU in der Oberlausitz
Von Alexander Moritz

Wo Träume wahr werden
Das einzige Autokino der DDR existiert bis heute
Von Vanja Budde

Wie weiter mit Ditib als Partner?
Ärger um den Religionsunterricht in NRW
Von Felicitas Boeselager

Vor dem Abflug
Eine Kieler Familie und ihre Sommerurlaubspläne
Von Johannes Kulms

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Massimo Maio

14:30 Kulturnachrichten

Von Rade Janjusevic

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Oliver Schwesig

Hip Hop oder doch schon Songwriter?
Maeckes neues Album "Pool
Gespräch mit Markus Winter

Neues Musikbuch:
"The Cure. Dunkelbunte Jahre"
Gespräch mit Jenni Zylka

"Musik für Flugräder" von Micha Acher und Maxi Pongratz
Von Georg Gruber

15:30 Musiktipps

15:40 Live Session

"In meiner Familie gelte ich als faul"
Fritzi Ernsts Album "Keine Termine"

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

Von Rade Janjusevic

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten

Von Rade Janjusevic

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Katja Bigalke

Olympia 2021
Japans holpriger Weg zu den Spielen
Von Kathrin Erdmann

Ab dem 23. Juli soll die Welt auf Japan blicken. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Olympischen Spiele wird das Land das größte Sportfest der Welt ausrichten. Es soll nach der Dreifachkatastrophe von Fukushima im März 2011 und dem Aufschub um ein Jahr ein Auferstehen sein, den Menschen Hoffnung zurückgeben.
Doch der Weg dahin war und ist nicht nur wegen der Corona-Pandemie steinig. Eine Mehrheit der Bevölkerung ist gegen die Spiele. Und die japanische Regierung hat es bislang nicht vermocht, das Vertrauen der Menschen für eine sichere Veranstaltung zu gewinnen, auch weil die Impfungen spät begonnen haben.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Magazin
Moderation: Martin Mair

Klimaschutz
Was wir aus der Corona-Krise lernen können
Von Sven Kästner

Pulver, Folie, Popcornform
Bioplastik aus Fettabfällen
Von Nadine Querfurth

19:30 Zeitfragen. Feature

Wem gehört der Ruhm in der Wissenschaft?
Konflikte in Forschungsteams
Von Jennifer Rieger und Frank Kaspar

Moderne Forschung ist von Teamarbeitgeprägt. Doch Preise für wissenschaftliche Erfolge gehen meist an Einzelpersonen. Das traditionelle Bild vom einsamen Genie passt mit der Realität immer weniger zusammen.

Herausragende große Geister, die den Fortschritt vorantreiben - Albert Einstein, Marie Curie oder Robert Koch haben dieses Bild weit über die Welt der Wissenschaft hinaus geprägt. Aber entspricht die Idee, dass Meilensteine der Forschung den Entdeckungen einzelner zu verdanken sind, noch der Realität - falls sie überhaupt je stimmte? Wissenschaft ist heute hoch vernetzte Teamarbeit. Dabei entstehen oft Konflikte: Publikationen scheitern daran, dass sich die Autoren nicht einig werden, wer an erster Stelle stehen soll. Professorinnen geben die Arbeit ihrer Doktoranden als eigene aus. Und wenn es um Patentrechte geht, funken oft wirtschaftliche Interessen dazwischen. Nach öffentlichen Ehrungen bricht nicht selten die Debatte los, ob der oder die Richtige ausgezeichnet wurde oder ob wichtige Personen auf dem Siegertreppchen fehlten. Wie gerecht geht es zu, wenn wissenschaftliche Erfolge Gesichter bekommen? Und wie wirken sich Konflikte um die konkreten Beiträge einzelner auf die Praxis der Forschung aus?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Bundeswettbewerb Gesang Berlin / Musical & Chanson
Foyer, Deutsche Oper Berlin
Aufzeichnung 07.06.2021

Bodo Wartke präsentiert die Preisträgerinnen und Preisträger 2021

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Freispiel

Schwerpunkt: Wie wir wohnen
Lieber Nicolas Berggruen
Ein biografisches Hörspiel für Mieter aus der Gartenstraße 7
Von Ulrike Müller
Regie: die Autorin
Mit: Martina Hesse, Franziska Kleinert, Andreas Klumpf, Alexander Schröder, Gerd Wameling
Klavier: Tomas Bechli
Ton: Kaspar Wollheim, Martin Scholz, Roman Strack
Produktion: rbb 2016
Länge: 54'

In einem Brief stellt sich ein Investmentunternehmen als neuer Hausbesitzer vor. Vier Mieter wollen ihre Zukunft trotzdem noch aktiv gestalten und spielen mit dem Geschäftsführer ein imaginäres Monopoly.

Gartenstraße 7, Berlin-Mitte - eine Adresse, die Begehrlichkeiten weckt. Denn das Altbaumietshaus steht mitten in einem der heißesten Gentrifizierungsgebiete der Hauptstadt. Die Mieter haben einen Brief erhalten, in dem sich die Nicolas Berggruen Berlin Two Properties GmbH & Co. KG als ihr neuer Hausbesitzer vorstellt. Nicolas Berggruen, einer der Geschäftsführer des Immobilien-Investmentunternehmens, ist vielen noch durch die Übernahme von Karstadt in Erinnerung. Eine schillernde Figur der Hochfinanz und die ideale Projektionsfläche für die schlimmsten Befürchtungen der Hausbewohner. Vier Mieterinnen und Mieter des Hauses und vier Schauspielerinnen und Schauspieler - die als ihre „geistigen Untermieter“ die echten Personen vertreten - begeben sich auf das Spielfeld einer imaginären Partie Monopoly und spielen um ihr Weiterwohnen. Sieger ist, wer am Ende des Spiels immer noch in der Gartenstraße wohnt.

Ulrike Müller, geboren 1981, ist Schauspielerin, Autorin und Regisseurin. Ensemblemitglied am Staatsschauspiel Dresden, am Stadttheater Bielefeld, Gast am Staatstheater Cottbus. Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Inszenierungen am Landestheater Detmold, am Anhaltischen Theater Dessau, am Theater Rudolstadt, am Staatstheater Cottbus und am Hans Otto Theater in Potsdam. Lehraufträge an der Universität Bielefeld sowie an verschiedenen Bildungseinrichtungen. Für ihr Theaterstück „Das Projekt bin ich“ wurde sie 2012 im Rahmen der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute zur besten Nachwuchsregisseurin nominiert. Das gleichnamige Hörspiel (RBB 2014) gewann 2015 den Deutschen Hörspielpreis der ARD. „Lieber Nicolas Berggruen“ war 2017 für den Deutschen Hörspielpreis der ARD nominiert. 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Vladimir Balzer

Architekt über die Arbeit an Wallfahrtskirche Neviges
Von Gottfried Böhm

Kirchen als Beton-Gebirge
Der Architekt Gottfried Böhm
Gespräch mit Miriam Kremser

"Hader on Ice" oder Josef und der Klimawandel
Kabarett im Stadtsaal Wien
Gespräch mit Martin Pesl

Sweat
Ausstellung im Haus der Kunst über Schweiß und Körper in der Kunst
Von Tobias Krone

Todesstoß?
Nawalnys Organisation vom Putin-Regime de facto verboten
Von Gesine Dornblüth

Kultur als Feigenblatt?
Über deutsch-russische Museumskooperation
Gespräch mit Carsten Probst

Wollen Kinder wieder ins Kino?
Fragen bei einem Kongress
Von Jörg Taszman

23:30 Kulturnachrichten

Von Daniel Marschke

23:50 Kulturpresseschau

Von Arno Orzessek

Juni 2021
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Ein Leben im Blick der SecuritateDie Akte Hanna
Notiz über die Beschattung von Helga Höfer durch die Securitate. (Quelle: Senta Höfer)

Die Rumäniendeutsche Helga Höfer arbeitete in Bukarest als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Das machte sie interessant für den Geheimdienst. Über dreißig Jahre später öffnet ihre Tochter Senta Höfer die nun zugängliche Securitate-Akte.Mehr

Hörspiel: Drei Menschen und eine Ehe am Abgrundwing.suit
Ein Fallschirmspringer in freiem Fall. wing.suit - Dramatische Dreiecksgeschichte (EyeEm / Jonathan Murrish)

Marie und Florian, verheiratet, zwei Kinder, wohlsituiert, geben nach außen hin ein wunderbares Paar ab. Aber beide sind in ihren festgefahrenen Rollen nicht glücklich. Als Marie erkrankt, bricht die fragile Konstruktion ihrer Beziehung zusammen.Mehr

Musiker über das Älterwerden Never get old?
Rock am Ring 2012 (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Wie wird man im Musikgeschäft alt? Wie lebt es sich in einem Körper, der nicht verdrängen kann, dass er einmal jünger war? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen von Liveauftritten, langen Tourneen und ständigem kreativen Output? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur