Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Samstag, 24. September 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Land der Unruhe
Eine Lange Nacht der portugiesischen Sehnsucht nach der Ferne
Von Grit Eggerichs
Regie: die Autorin

'Navegar é preciso', Navigieren tut not - so lautet eine Gedichtzeile von Fernando Pessoa. Portugiesen suchen ihr Glück gern in der Ferne. Seefahrer wagen sich vor 600 Jahren mit ihren Karavellen aufs Meer - obwohl viele ihrer Vorgänger nie zurückkehren. Obwohl sie wissen, dass hinterm Horizont nicht nur schwere Stürme, sondern auch gefährliche Seeungeheuer warten. Sie riskieren, was damals unmöglich schien: Sie umsegeln das Kap Bojador und finden schließlich den Seeweg nach Indien. Die Portugiesen besiedeln ihre Kolonien in Afrika, Asien und Südamerika. Und erst, als kaum noch eine Kolonie übrig ist, wenden sie den Blick zurück nach Europa und wandern zu Hunderttausenden nach Frankreich, Luxemburg und nach Deutschland aus. Heute ist das Übersiedeln in EU-Regionen, die mehr Jobs bieten als die Heimat, einfach geworden. Seit 2010 kommen viele portugiesische Krankenpfleger oder Ingenieurinnen nach Deutschland. Ihre Eltern und Großeltern waren als Gastarbeiter gekommen und stehen nach jahrelanger Kleinarbeit geradezu beispielhaft für gelungene Integration. Aus dieser Erfolgsgeschichte lässt sich lernen. Reisen, flüchten, auswandern oder umsiedeln prägen in einer globalisierten Welt inzwischen den Alltag. In der 'Langen Nacht' begegnen wir frisch in Frankfurt gestrandeten Krankenschwestern, zurückgekehrten Gastarbeitern und treffen den Bürgermeister einer inzwischen sehr portugiesischen Gemeinde im Odenwald.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Andreas Müller

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Am Anfang war das Radio (4/7)
"Hier spricht der Großdeutsche Rundfunk"
Des Dr. Goebbels liebstes Werkzeug
Von Manfred Rexin
RIAS 1983
Vorgestellt von Michael Groth
(Teil 5 am 29.10.2016)

Am 16.02.1983 sendete der RIAS das Feature 'Hier spricht der Großdeutsche Rundfunk'. Autor Manfred Rexin spricht von "Goebbels liebstem Werkzeug". Es geht um den Missbrauch der Medien durch die Nationalsozialisten.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

06:20 Wort zum Tage

Prälat Wendelin Knoch
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

Syrien, der Krieg und kein Ende
Von Andreas Zumach

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Wie gefährlich sind die Reichsbürger?
Gespräch mit Prof. Dr. Steffen Kailitz, Extremismusforscher am Hannah-Ahrendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Sprache. Ausstellung im Hygienemuseum Dresden
Von Barbara Wiegand

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Sozusagen Paris" von Navid Kermani
Rezensiert von Wolfgang Schneider

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Citizen Science - Gemeinsam Wissen schaffen
Dr. Katrin Vohland vom Museum für Naturkunde in Berlin, Koordinatorin der bundesweiten Initiative 'Bürger schaffen Wissen'
und Dr. Oliver Röller vom Institut 'Natur Südwest', Mitbegründer der Plattform 'Artenfinder'
Moderation: Gisela Steinhauer

Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen:
Telefonnummer: 00800 2254  2254
E-Mail: gespraech@deutschlandradiokultur.de
Facebook und Twitter

Sie zählen Vögel oder Käfer in ihrer Umgebung, messen die Luftverschmutzung auf ihrem Balkon oder bestimmen ferne Galaxien: Citizen Science, die Beteiligung von wissenschaftlichen Laien an der Forschung, ist längst zu einer Massenbewegung geworden. Viele Forschungsvorhaben könnten ohne die Hilfe von interessierten Bürgern kaum realisiert werden.

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch

Gespräch mit Till Reiners
über
"Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen"
Begegnungen mit besorgten Bürgern
Rowohlt Verlag Reinbek

Gespräch mit Ulrich Teusch
über
"Lückenpresse"
Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten
Westend Verlag

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"
Rezensiert von Meike Laaf

Gespräch mit Christoph Keese
über
"Silicon Germany"
Wie wir die digitale Transformation schaffen
Knaus Verlag München

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Von Vera Linß

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
Moderation: Christian Conradi

Opengiga - kommunaler Breitbandausbau
Gespräch mit Falk Steiner

EuGH entscheidet über Störerhaftung
Von Matthias Finger

Steam sperrt Reviews von externen Käufern aus
Gespräch mit Johannes Kristmann

"Snowden" - Filmkultur und Politik
Von Patrick Wellinski

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Susanne Burkhardt

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

Der neue Pixar-Hit "Findet Dorie"
Gespräch mit dem Regisseur Andrew Stanton

Vorgespult: "Europe she loves", "Mit dem Herz..." und "August im Nebel"
Vorgestellt von Noemi Schneider

Top Five: Brangelina ade
Die herzergreifendsten Trennungsfilme
Vorgestellt von Hartwig Tegeler

Mali Blues: Malis Muskszene im Schatten des Terrorismus
Gespräch mit dem Filmregisseur Lutz Gregor

Wie Big Data Filme beeinflussen: die Konferenz "Big Data, Big Movies"
Von Hendrik Efert

Schuldig oder nicht? Netflix-Dokumtentation über Amanda Knox
Gespräch mit den Regisseuren Rod Blackhurst und Brian McGinn

Filmfest San Sebastian: Kino und weltweite Gewalt
Von Wolfgang Martin Hamdorf

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Pubertät
Moderation: Susanne Balthasar

Das Geschäft mit der 15 - Quinceanera in Lateinamerika
Von Anne Herrberg

Diary Slams - was verraten Tagebücher wirklich übers Teenie-Leben?
Von Luise Brown

Wer hat mich lieb? - die Magie der Whatsapp-Gruppe
Von Susanne Luerweg

Radioserie: "Mutti und ich" Folge 10
Von Marietta Schwarz

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Tacheles

Europa wird noch mindestens eine Dekade mit dem Terror leben müssen
Farhad Khosrokhavar, Soziologe, École des Hautes Études en Sciences Sociales stellt sich den Fragen von Burkhard Birke

Junge Männer, die sich im Eilverfahren radikalisieren, junge Mädchen aus der Mittelschicht, die zum Dschihad nach Syrien reisen: Bereits seit 1988 untersucht der iranisch- französische Soziologe Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems: Zunächst in seiner eigenen Heimat Iran, dann in Europa.
Welche Parallelen gibt es zwischen den Selbstmordattentäter damals im Iran und den Attentätern von Paris und Brüssel? Welche Rolle spielen Kleinkriminalität und Gefängnisse bei der Radikalisierung? Weshalb kehren sich immer mehr junge Menschen von der Gesellschaft ab und wollen diese bekämpfen? Wie kann man dem Phänomen der Radikalisierung europaweit begegnen?
Antworten auf diese und andere Fragen gibt der Soziologe in der Sendung Tacheles.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Kevin
Eine Jugend am Rande der Großstadt
Von Massimo Maio
Regie, Komposition und Erzähler: Massimo Maio
Ton: Andreas Stoffels
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 52'40
(Ursendung)

Eine Jugend in Berlin-Hellersdorf.

Ein Porträt vom östlichen Rand der Hauptstadt. Von da, wo die Migrantenquote niedrig und die Arbeitslosenquote hoch ist. Dort in den Plattenbauten lebt Kevin. Hier ist er aufgewachsen und hier geht er zur Schule. Das Feature begleitet ihn durch seine Pubertät, in Jugendclubs, auf Fußballplätzen und bei Hip-Hop-Battles. Er liebt große Hamburger und schwarze Lederjacken, macht ein Praktikum als Hausmeister und wird sentimental, als er seinen Vater nach zwölf Jahren wieder trifft. Kevin - eine Jugend in Berlin-Hellersdorf.

Massimo Maio, geboren im badischen Gengenbach 1981, studierte Angewandte Kulturwissenschaften. Arbeitet als Autor, Moderator und Sounddesigner in Berlin, Bremen und Köln. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "Schule, chillen, Schlagzeug spielen" (2013, mit Wiebke Köplin und Margot Overath).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Themenabend Musik

"Wenn man den ARD-Wettbewerb gewinnt, gewinnt man die Welt"
Der 65. Internationale Musikwettbewerb der ARD

Auszüge aus den Preisträgerkonzerten vom 14.-16. September aus dem Prinzregententheater und dem Herkulessaal der Residenz München
Gespräche mit aktuellen und ehemaligen Preisträgern, Juroren und den künstlerischen Leitern
Moderation: Christine Anderson

Joseph Haydn
Streichquartett g-Moll op. 74 Nr. 3 "Reiter-Quartett"
Aris Quartett:
Anna Katharina Wildermuth, Violine
Noémi Zipperling, Violine
Caspar Vinzens, Viola
Lukas Sieber, Violoncello

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Horn und Orchester Nr. 4 Es-Dur KV 495
Kateřina Javůrková, Horn
Münchener Kammerorchester
Leitung: Daniel Giglberger

Johann Baptist Vanhal
Konzert für Kontrabass und Orchester D-Dur
Michael Karg, Kontrabass
Münchener Kammerorchester
Konzertmeister: Daniel Giglberger

ca. 19.30 Konzertpause I
Im Gespräch mit Meret Forster, künstlerische Leiterin des Wettbewerbs

Claude Debussy
"Danses sacrées et profanes" für Harfe und Streichorchester
Anaïs Gaudemard, Harfe
Münchener Kammerorchester
Konzertmeister: Daniel Giglberger

ca. 20.35 Konzertpause II
Gesprächsrunde mit ehemaligen Preisträgern und Juroren: Maria Graf, Marie-Luise Neunecker, Christoph Poppen und Ödön Rácz

Richard Strauss
Konzert für Horn und Orchester Nr. 2 Es-Dur
Marc Gruber, Horn
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Constantin Trinks

Reinhold Glière
Konzert für Harfe und Orchester op. 74
Agnès Clément, Harfe
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Constantin Trinks

ca. 22.00 Konzertpause III
Gespräch mit Jurymitglied Günter Pichler

Béla Bartók
Streichquartett Nr. 3
Quatuor Arod:
Jordan Victoria, Violine
Nam Alexandre Vu Cong, Violine
Corentin Apparailly, Viola
Samy Rachid, Violoncello

Nino Rota
Divertimento concertante für Kontrabass und Orchester
Wies de Boevé, Kontrabass
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Constantin Trinks

Kontrabass, Harfe, Horn und Streichquartett. Das sind die Kategorien, die der Musikwettbewerb der ARD in diesem Jahr ausgeschrieben hat. Diese wechseln jährlich. Ebenso die Juroren und natürlich auch die Kandidaten aus aller Welt. Unveränderlich sind seit Anbeginn die hohen künstlerischen Anforderungen an die jungen Musiker und Ensembles. Wer in München einen Preis gewinnt, hat nicht nur sehr starke Nerven in den insgesamt vier Runden bewiesen, sondern sich auch durch vielfältiges Repertoire verschiedenster Epochen geprobt und gespielt. Mit einem Preis in München kann die Solokarriere beginnen.
1952 gegründet, hat sich der Wettbewerb der ARD schnell zu einem Wettbewerb von internationalem Rang entwickelt. Doch München ist vor allem auch ein großes Fest mit stattlichen Prämien für die Gewinner, vielen Sonderpreisen, manch Musikerlegende als Juror und exzellenten Kontaktmöglichkeiten. Und immer bleiben viele Geschichten und wunderbare Momente für die Preisträger und das Publikum.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Britta Bürger

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Adelheid Wedel

Abschlussbericht v. Filmfestival "San Sebastian"
Von Wolfgang Martin Hamdorf

September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur