Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 06.07.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
Tagesprogramm Freitag, 23. September 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Festival mikromusik
Elisabethkirche Berlin
Aufzeichnung vom 04.09.2016

Realtime Voices 1
Neue Vocalsolisten Stuttgart:
Johanna Zimmer (Sopran), Susanne Leitz-Lorey (Sopran), Truike van der Poel (Mezzosopran), Daniel Gloger (Countertenor), Martin Nagy (Tenor), Guillermo Anzorena (Bariton), Andreas Fischer (Bass)

Joanna Bailie: Harmonizing (Artificial Environment No.7) (2011/2012)
i) Birdland, ii) William Tell, iii) Three Planes
für sechs Stimmen und Tonband
Länge: 12'45

Turgut Erçetin: Im Keller (UA, 2016)
für sechs Stimmen und Live-Elektronik
Länge: 7'52

Maximilian Marcoll:
Amproprification #6.1: Kyrie, Missa Papae Marcelli, Giovanni Pierluigi da Palestrina (premiere, 2016)
Amproprification #6.2: Gloria, Missa Papae Marcelli, Giovanni Pierluigi da Palestrina (premiere, 2016)
für sechs Stimmen und Elektronik
Länge: 10'30

Mario Verandi: Klangbuch der imaginären Wesen (UA, 2016)
für fünf Stimmen
Ausschnitt ca. 10'

Produktion: Neue Vocalsolisten/Deutschlandradio Kultur/Berliner Künstlerprogramm des DAAD 2016
Länge: ca. 50'
(Ursendung)
(Teil 2 am 30.09.2016)

Klangkunst mit Vokalensemble: Eine ungewöhnliche Konstellation erzeugt ungewöhnliche Schwingungen.

Wie konstruiert man einen Augenblick? Diese Frage stellen sich sechs Komponisten und Komponistinnen in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Ensemble Neue Vocalsolisten. Die Stimme wird zum Spiegel verschiedenster Formen von Gegenwart.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Wolfgang Meyering

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der italienische Politiker Aldo Moro geboren

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Prälat Wendelin Knoch
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Rude Britannia - eine Einstimmung auf rauhe Verhandlungen
Von Almut Möller

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Veganer
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Golem: Der Mythos vom Menschen, der künstliches Leben erschaffen kann
Gespräch mit Cilly Kugelmann, Programmdirektorin, Vizedirektorin d. Jüdischen Museums Berlin

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Reeperbahn-Festival in Hamburg
Von Vincent Neumann

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Liebe ist nicht genug - Ich bin die Mutter eines Amokläufers" von Sue Klebold
Rezensiert von Susanne Billig

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

"Wenn das Äußere nicht mehr blüht, muss das Innere leuchten"
Klaus Pokatzky im Gespräch mit Hanna Schygulla, Schauspielerin

Das Time Magazine bezeichnete sie einmal als "Europas aufregendste Schauspielerin": Hanna Schygulla. Sie spielte in gut zwanzig Filmen Rainer Werner Fassbinders, sie drehte mit Jean-Luc Godard, mit dem Nobelpreisträger Gabriel García Márquez und Fatih Akin. Nach Paris zog sie 1981 - wegen der Liebe. Vor zwei Jahren hat die 72jährige eine Wohnung in Berlin genommen. "Es ist die Aussicht auf ein neues Leben, die mich ein letztes Mal die Wohnung wechseln lässt. Jetzt geht es darum, gute Freunde zu finden, ohne dass ich zwanzig Jahre Zeit dafür habe. Das muss schneller wachsen als früher" sagt die Schauspielerin. In Berlin tritt Hanna Schygulla morgen auf und singt Vertonungen von frühen Texten Rainer Werner Fassbinders: "17/70 - eine Zeitreise".

Ob die Sprache ihre Heimat ist, warum sie gern Kinder auf dem Spielplatz beobachtet und was sie an dem Lied "Lili Marleen" immer noch berührt - darüber unterhält sich Klaus Pokatzky mit Hanna Schygulla in der Sendung "Im Gespräch".

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

"Ein Jude in Neukölln" - Ármin Langers Streitschrift für Verständigung
Von Johannes Nichelmann

"Gilead" von Marilynne Robinson
Rezensiert von Manuela Reichart

Straßenkritik: "Judas" von Amos Oz
Von Elke Schlinsog

Ihr Buchhändler empfiehlt: Buchhandlung Der Zauberberg
Gespräch mit Gerrit Schooff

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Der nächste Stopp des ewig Reisenden: Passenger veröffentlicht neues Album
Von Tina Knop

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Bettina Brecke

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik

Musik, Meer und noch viel mehr - das Usedomer Musikfestival 2016
Gespräch mit Jan Brachmann

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: André Hatting

12:50 Mahlzeit

Bio schmeckt besser - wer’s glaubt
Von Udo Pollmer

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Warmer Regen aus Brüssel
Wie Mecklenburg-Vorpommern von der EU-Förderung profitiert
Von Silke Hasselmann

Seit 25 Jahren bekommt Mecklenburg-Vorpommern Mittel aus der EU-Förderung. Welche Projekte wurden mit den Geldern aus Brüssel unterstützt? Wie stark hat das Land von den Finanzhilfen profitiert? Waren alle Programme der Europäischen Union erfolgreich, oder wurden auch Euros im Nordosten Deutschlands versenkt?

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

Vom Lehmriesen zum Superhelden - der Golem in der jüdischen Popkultur
Gespräch mit Jonas Engelmann, Autor und Co-Verleger des Ventil-Verlag

(Un)erwartet. Die Kunst des Zufalls. Ausstellung im Kunstmuseum Stuttgart
Von Johannes Halder

Das Lesen der Anderen: Cargo
Gespräch mit dem FilmkritikerEkkehard Knörer

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Zwischen Liebesmuffins und Wahrheitsplätzchen
Über die Magie von Kuchen
Von Karin Hahn
Moderation: Ulrike Jährling

Ziemlich früh backen Mädchen und Jungen ihren ersten Kuchen - im Sandkasten. Und dann hören sie vom unheimlich verlockenden Pfefferkuchenhaus der Hexe im Grimm’schen Märchen 'Hänsel und Gretel'. Auch Alice im Wunderland isst seltsame Kuchen, und dicke fette Pfannekuchen rasen durch die Kinderliteratur.
Dabei braucht man gar nicht viel, um einen Kuchen zu zaubern: Mehl, Eier, Butter, Zucker und noch ein paar Zutaten. Doch warum mögen Kinder Kuchen viel lieber als Salat? Schlummert in ihm eine bestimmte Magie? Rose und ihre Familie kennen das Kuchengeheimnis, denn sie besitzen ein altes Familienbackbuch, in dem so wunderbare Rezepte zu finden sind wie Wahrheitsplätzchen, Zurück - zu - vorher - Brombeertorte oder Törtchen, um verlorene Dinge wiederzufinden.
Die Kinderbuchreihe 'Die Glücksbäckerei' erzählt von Roses Abenteuern rund ums süße Gebäck. Und wir gehen dem Kuchengeheimnis auf die Spur, besuchen eine Backschule in Berlin und lassen Kinder zu Wort kommen, die ihren ersten Kuchen selbst gebacken haben.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Live vom Reeperbahn Festival in Hamburg
Moderation: Vivian Perkovic

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Wortwechsel

CETA und TTIP: Grenzenloser Handel um jeden Preis?
Es diskutieren:
Fabio De Masi, DIE LINKE, Abgeordneter im Europäischen Parlament
Prof. Marcel Fratzscher, Präsident Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin
Nelly Grotefendt, "TTIPunfairHandelbar" Forum Umwelt und Entwicklung
Volker Treier, stv. Hauptgeschäftsführer des Dt. Industrie- und Handelskammertags

Moderation: Elke Durak

Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel konnte auf dem Parteikonvent am Anfang dieser Woche die Mehrheit der Delegierten für CETA gewinnen - doch die Diskussionen über das Freihandelsabkommen gehen weiter.
Der Bundestag beschäftigt sich diese Woche mit dem Abkommen zwischen der EU und Kanada, am Wochenende demonstrierten rund 300.000 Menschen bundesweit gegen CETA und gegen TTIP - das geplante Vertragswerk mit den USA.
Auch in Brüssel gingen mehrere Tausend Menschen diese Woche auf die Straße.
CETA-Befürworter versprechen hingegen mehr Wachstum durch weniger Zölle, einheitliche Regeln und sie verweisen darauf, dass durch Nachbesserungen Arbeitnehmerrechte nicht gefährdet seien.
Aber an welchem Punkt stehen die Verhandlungen? Wer profitiert von diesen Abkommen und wo ist Kritik berechtigt? Was würde ein Scheitern für Europa bedeuten? Und: Wie ernst nehmen die Politiker/innen die Proteste?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

Ins Blaue
Wenn Literaten sich unendlich sehnen
Von Edelgard Abenstein

Blau sind der Himmel und das Meer. Blau ist das "Südwort" schlechthin (für Gottfried Benn). Blau ist die Farbe der Sehnsucht.

Blau ist die Farbe des Himmels und des Meeres, der Weite und der Ferne. Weltweit rangiert Blau auf der Beliebtheitsskala ganz oben, da machen die Schriftsteller keine Ausnahme, die Dichter sowieso nicht. Seit der Romantik, in der sich Heinrich von Ofterdingen auf die Suche nach der blauen Blume begab, ohne sie je zu finden, hat das Blau eine beispiellose Karriere in der modernen Literatur hinter sich. Blau ist die 'heure bleue', die Stunde der Melancholiker, blau ist Werthers Anzug, blau ist Borges’ Lieblingstier, der Tiger, und für Gottfried Benn ist Blau das Südwort schlechthin. Die Farbe steht für ein uraltes Gefühl, das die Menschen bewegt wie kein anderes: für die Sehnsucht. Die Sehnsucht nach der Liebe, der Ferne, dem Glück, dem erfüllten Dasein, kurzum: dem Unerreichbaren.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Musikfest Erzgebirge
Saigerhütte Olbernhau
Aufzeichnung vom 17.09.2016

Unterwegs im Gasthaus
Alehouse Session mit Kneipenmusik des 17. Jahrhunderts

Barokksolistene
Bjarte Eike, Violine und Leitung

In vergangenen Jahrhunderten war der wichtigste Ort neben der Kirche das Wirtshaus. Die Kneipe am Wegesrand war ein Raum, wo sich Reisende versammelten, wo Neuigkeiten ausgetauscht wurden, Gerüchte brodelten und insgesamt die Welt zusammenkam. Und natürlich wurde ausgiebig gefeiert, getrunken und musiziert. Die Barokksolistene aus Norwegen haben dazu einen wild-ausgelassenen Abend konzipiert und entführen uns in ein englisches Alehouse des 17. Jahrhunderts.

22:00 Uhr

Einstand

Klingende Steine - Lübeck um 1500
Die Musik der frühen Neuzeit im Unterricht an Lübecker Schulen
Von Ulrike Henningsen

Ein Song von John Dowland. Was sagt er uns heute? Schülerinnen und Schüler einer 9. Klasse in Krummesse (Schleswig-Holstein) haben sich mit dieser Frage auseinandergesetzt. Am Ende der Entdeckungsreise standen eigene Filmmusiken, Aufnahmen im Tonstudio und ein Imagefilm über die Hansestadt.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Blues und R'n'B: The Gouster, das erste Album aus David Bowies Nachlass
Gespräch mit Uwe Wohlmacher

Wie Big Data Filme beeinflussen: die Konferenz "Big Data, Big Movies"
Von Hendrik Efert

Kulturpresseschau
Von Gregor Sander

23:30 Kulturnachrichten

September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Unsere Empfehlung heute

Hörspielgroteske über den NSU-Prozess Verfahren
Blick in den Sitzungssaal 101 im Strafjustizzentrum in München. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Es war das spektakulärste Strafverfahren der Nachwendezeit: der Prozess um die NSU-Morde. In fünf Jahren konnten längst nicht alle Fragen geklärt werden. Das Hörspiel destilliert aus dem Gerichtsverfahren eine gespenstische Groteske.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Französische RechteMit Walter Benjamin ab in die Mitte
Porträt von Walter Benjamin. (picture-alliance / akg-images)

Die französische Rechte hat überraschend Walter Benjamin für sich entdeckt: Sie will ein nach ihm benanntes Kulturzentrum in Perpignan wiedereröffnen. Marine Le Pen gehe es darum, salonfähig zu werden, meint der Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur