Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 20.02.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport
Tagesprogramm Freitag, 13. März 2020
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Klangkunstaufnehmen

Klima & Wandel
Dry Haze - Das Jahr ohne Sommer
Nach einem Text von Lord Byron
Von Werner Cee
Mit: Rachel Unthank, Becky Unthank, Adrian McNally, Neville Tranter
Musiker:
Alf Terje Hana, E-Gitarre
Werner Cee, E-Chin
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 47'31

Im Jahr 1816 fällt in weiten Teilen Europas der Sommer aus. Ein Vulkanausbruch in Indonesien hat Staub und Asche in die Atmosphäre geschleudert. Der trockene Nebel schirmt die Sonneneinstrahlung ab. „Dry Haze” ist der Soundtrack zu dieser abgeschatteten Welt.

Im Jahre 1816, nach dem Ausbruch eines indonesischen Vulkans, verschleierte trockener Nebel den Himmel über weiten Teilen Europas und schirmte die Sonneneinstrahlung ab. Auch literarisch hatte die eingetrübte Atmosphäre Folgen, und inspirierte Lord Byron zu seinem berühmten Gedicht ‚Darkness‘. Heute dienen die Erfahrungen aus diesem Jahr ohne Sommer als Vorbild für das Geo-Engineering - den Versuch, die Erdatmosphäre mithilfe künstlicher Eingriffe abzukühlen. ‚Dry Haze‘ ist der Soundtrack zu dieser abgeschatteten Welt.

„I had a dream, which was not all a dream./The bright sun was extinguish’d, and the stars/Did wander darkling in the eternal space,/Rayless, and pathless, and the icy earth/Swung blind and blackening in the moonless air.” (Lord Byron)

Werner Cee, geboren 1953, ist Klangkünstler und Komponist. Er studierte Malerei, arbeitete in den 80er-Jahren als Bildender Künstler und war gleichzeitig in der experimentellen Rockmusikszene aktiv. Zahlreiche Klang- und Lichtinstallationen. Seit 1997 komponiert er auch Hörstücke für den Rundfunk. 2010 erhielt er für „Winterreise“ (HR 2010) den Prix Italia. Weitere Stücke: „Fires of the Earth” (SWR 2012), „Dry Haze” (Deutschlandradio Kultur 2013), „Accidental Paradise” (SWR/Deutschlandradio Kultur 2013) bilden ein Triptychon: „Das Anthropozän”. Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur: “KLIMA|ANLAGE” (2015), „Territorien“ (2019).

01:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

01:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Weltmusik
Moderation: Carsten Beyer

02:00 Nachrichten 

03:00 Nachrichten 

04:00 Nachrichten 

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen

05:30 Nachrichten 

05:50 Aus den Feuilletons 

06:00 Nachrichten 

06:20 Wort zum Tage 

Pastor Diederich Lüken, Balingen
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten 

07:00 Nachrichten 

07:20 Politisches Feuilleton 

07:30 Nachrichten 

07:40 Alltag anders 

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview 

08:00 Nachrichten 

08:20 Neue Krimis 

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

Von der Leipziger Buchmesse
Moderation: Susanne Führer

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Lesartaufnehmen

Das Literaturmagazin
Live von der Leipziger Buchmesse
Moderation: Frank Meyer

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag

11:30 Musiktipps 

11:45 Unsere roc-Ensembles 

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...aufnehmen

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Länderreportaufnehmen

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Popkulturmagazin

14:30 Kulturnachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag

15:30 Musiktipps 

15:40 Live Session 

16:00 Nachrichten 

16:30 Kulturnachrichten 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend

17:30 Kulturnachrichten 

18:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

18:05 Uhr

Wortwechselaufnehmen

Von der Leipziger Buchmesse

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"aufnehmen

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literaturaufnehmen

Das Blaue Sofa
Aris Fioretos im Gespräch über seinen neuen Roman "Nelly B.s Herz"
Moderation: Dorothea Westphal

Fioretos erzählt von einer deutschen Flugpionierin, die wegen eines Herzleidens nicht mehr fliegen darf, und von ihrer tragischen Liebe im Berlin der 20er Jahre.

Das Herz steht im Mittelpunkt dieses Romans, das Herz von Nelly B. Diese leidet an Myopathie, einer Krankheit, bei der sich die Herzwände verdicken, so dass das Blut immer schlechter mit Sauerstoff versorgt wird - für die erste Pilotin Deutschlands eine Katastrophe, denn der Arzt empfiehlt ihr: „Bleib auf der Erde, Nelly, sonst fällst du früher oder später vom Himmel“. In Aufruhr aber gerät Nellys krankes Herz als sie sich in die 14 Jahre jüngere Irma Maak verliebt, die bei einer Werbeagentur arbeitet. Nelly und Irma verkörpern einen Frauentypus der 20er Jahre: Sie tragen Hosen und Jacketts, sind berufstätig und unabhängig. Im Roman wird das Berlin dieser Zeit lebendig. Es ist kein glanzvolles Berlin, eher ein Alltagsberlin für Menschen wie die, mit denen Nelly die Pension teilt, wo die Briketts zugeteilt werden und nur einmal wöchentlich ein Bad genommen werden darf.
Nelly B. ist, wie Aris Fioretos in seiner Nachbemerkung erläutert, in einigen Punkten der deutschen Pilotin Mellie Beese nachempfunden.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Live aus der Nikolaikirche Leipzig

Leoš Janácek
"Veni Sancte Spiritus" JW II/13
"Constitues" JW II/12
"Ave Maria" JW IV/16

Benjamin Britten
“The Ballad of Little Musgrave and Lady Barnard”

Cyrillus Kreek
Psalm 137

ca. 20.35 Konzertpause

Bohuslav Martinů
Feldmesse für Bariton, Männerchor und Orchester

Boris Prýgl, Bassbariton
MDR-Rundfunkchor
MDR-Sinfonieorchester
Leitung: Philipp Ahmann

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:03 Uhr

Musikfeuilletonaufnehmen

Musikalische Zeitmaschinen
Die zauberhaft realen Musikautomaten des Musée Mécanique in San Francisco
Von Golo Föllmer

Das Musée Mécanique in San Franciscos zeigt die Geschichte automatischer Musikinstrumente so greifbar wie kaum ein Ort auf der Welt. Die antiken Apparate machen einen Wendepunkt der Musikgeschichte hörbar: den Moment, als Musik sich vom menschlichen Interpreten löste und zum Unterhaltungsartikel wurde. 1933 begann Edward Zelinsky seine Sammlung selbstspielender Instrumente, vermeintlich Schrott aus einer vergangenen Zeit. Dan Zelinsky, Sohn des Gründers der Sammlung, führt uns durch seine Welt auf Rollschuhen, damit er an seinem Arbeitsplatz schneller zur Stelle ist, wenn einer der Musik-Oldtimer aussetzt.

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Berichte von der Leipziger Buchmesse

23:30 Kulturnachrichten 

März 2020
MO DI MI DO FR SA SO
24 25 26 27 28 29 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

Robin Ticciati und das DSO BerlinToteninsel und Feuervogel
Der Chefdirigent des DSO Berlin, Robin Ticciati (Kai Bienert/DSO Berlin)

Russisch-polnisch ist das Programm in diesem Konzert, das Chefdirigent Robin Ticciati und sein DSO Berlin für den Monat Februar vorgesehen haben. Neben Strawinskys "Feuervogel" und Rachmaninows "Toteninsel" steht Chopins f-Moll-Konzert mit Jan Lisiecki.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur