Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
Tagesprogramm Mittwoch, 21. November 2018
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Kurzstrecke 79
Feature, Hörspiel, Klangkunst
Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel
Produktion: Autorinnen und Autoren / Deutschlandfunk Kultur 2018
Länge: 53'55
(Wdh. v. 29.10.2018)

Hörstücke aus der freien Szene. Heute eröffnen skurrile Stimmwesen neue Welten - und ein Paar denkt über einen dunklen Teil seiner Vergangenheit nach.

Jetzt ist Winter
Von Sebastian Hocke

Habitat Imaginario
Von Ute Wassermann

And then the sea came back
Von Anja Kanngieser

Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke.

Kurz und ungewöhnlich: Autorenproduktionen aus Feature, Hörspiel und Klangkunst

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Michael Groth

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

u.a. Kalenderblatt
Vor 200 Jahren: Der 'Aachener Kongress' der europäischen Großmächte endet

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Militärdekan Dirck Ackermann
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Warum öffnen wir die Ehe nicht tatsächlich für alle?
Von Antje Schrupp

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

"Murer - Anatomie eines Prozesses"
Wenn die Politik die Justiz benutzt
Gespräch mit Christian Frosch, Regisseur und Drehbuchautor

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Design: Warum das Schöne wichtig ist" von Alan Moore
Rezensiert von Eva Hepper

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Ulrike Timm im Gespräch mit Johann Kresnik, Tänzer und Theaterregisseur

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Grenzerfahrungen - in der Literatur und im Leben
Gespräch mit der Autorin Kathrin Aehnlich und dem Weltreporter Marc Engelhardt

Straßenkritik:
"Origin" von Dan Brown
Von Andi Hörmann

Buchkritik:
"Aus meinem Fenster" von Klaus Johannes Thies
Rezensiert von Martin Peter Becker

Die Leipziger Buchkinder - frühe Leseförderung
Von Karoline Knappe

Die Buchberater:
Persönliche Empfehlungen aus der Redaktion
Gespräch mit Wiebke Porombka

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Oliver Schwesig

Jazzcafés in Tokio
Von Udo Schmidt

Das muss man gehört haben... oder auch nicht: Klassik
Von Ruth Jarre

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Folk

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Prof. Christian Höppner, Generalsekretär Deutscher Musikrat e.V.
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Nana Brink

Sorge um kulturellen Schatz
Wann eröffnet Winckelmann-Museum in Stendal
Von Christoph Richter

Schulneubauten in Berlin: Der Sanierungsstau rächt sich
Von Claudia van Laak

Die Brückenbauer II
Junge Migranten aus München wollen besseres Zusammenleben
Von Julia Smilga

Youth Bridge - Brückenbauen mit Leadership-Programm
Von Eva Haller

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Shanli Anwar

Platz 8 der Forbes Liste
Wie hat Helene Fischer das geschafft?
Gespräch mit Jens Balzer

Dancehall-Queen Spice trifft einen Nerv: Colorism
Gespräch mit Caren Miesenberger

Das Lesen der Anderen:
Monopol Magazin
Gespräch mit der Chefredakteurin Elke Buhr

Vorgespult:
"Murer", "Charles Dickens" und "Jupiters Moon"
Vorgestellt von Christian Berndt

14:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Musiktag

u.a.
Musik inmitten des Meeres - auf Malta
Von Magdalene Melchers
Moderation: Ulrike Jährling

Vor über 5.000 Jahren besiedelten Menschen zwischen Sizilien und der nordafrikanischen Küste aus dem Meer hervorstechende Felsen. Malta ist etwa so groß wie Bremen - ein sogenannter Zwergstaat, doch mit einer sagenhaft spannenden Geschichte. Es regierten dort mal die Römer, Araber oder Briten und diese Spuren der Geschichte werden in maltesischer Musik hörbar. Die Ghana, die typischen Lieder der Inselgruppe, klingen für uns schräg und für Malteser heimisch.

15:30 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Studiogast: Tom Odell

Sleaford Mods: Thema "Klasse" in Musik und Kurzgeschichten

Heute Abend im Berliner Club Lido: Spielman In Bad Company
Gespräch mit dem Komponisten Ron Spielman

Das muss man gehört haben...oder auch nicht: Klassik
Von Ruth Jarre

16:00 Nachrichten 

16:30 Musiktipps 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten 

Von Michael Mellinger

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

Moderation: Isabella Kolar

Lieferte das Plutonium für Nagasaki
Das US-Atomkraftwerk Hanford Site
Von Nicola Markwald

Rund drei Autostunden von Seattle entfernt, mitten in der Einöde des Bundesstaates Washington, wurde 1943 Geschichte gemacht. In nicht mal einem Jahr wurde auf einem Areal nahe des gewaltigen Columbia River die 'Hanford Site' errichtet - ein Nuklearkomplex, in dem u.a. das Plutonium gewonnen wurde, das beim Atombombenabwurf von Nagasaki zum Einsatz kam. Die große Herausforderung der Anlage mit seinen insgesamt neun Reaktoren: wohin mit dem radioaktiven Abfall? Man entschied sich, ihn in riesige unterirdische Tanks zu füllen, die aber in Teilen undicht sind. Heute gilt Hanford Site als der radioaktiv am schwersten kontaminierte Ort in der westlichen Hemisphäre. Die Reaktoren wurden bereits vor Jahren abgeschaltet.

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichteaufnehmen

Magazin

Fälschungen im Kirchenbuch
Was ein Göttinger Geburtenbuch enthüllt
Von Michael Hollenbach

125 Jahre Kolonie Eden
Geschichte einer Lebensreformsiedlung
Von Rebecca Hillauer

19:30 Zeitfragen. Feature 

"Ich bin Sozialist - und nur das!"
Die Revolutionen des 20. Jahrhunderts und die Juden
Von Winfried Roth

Der Mythos der "jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung" war einer der stärksten Mythen des 20. Jahrhunderts. Wie sah die Wirklichkeit aus?

In den rechten Milieus der Weimarer Republik war die Russische Revolution 1917 das Ergebnis einer ‚jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung’. Die revolutionären Bewegungen in Deutschland und Ungarn seien Ausdruck jüdischen Machtstrebens gewesen. Der Weltverschwörungsmythos gehörte zum ideologischen Arsenal der Nationalsozialisten - und ähnliche Ideen verbreitete bald auch die stalinistische Sowjetunion. Stalin witterte angebliche zionistische Verschwörungen, gegen die auch die Geheimdienste anderer realsozialistischer Staaten vorgingen. Es sind Mythen, die sich immer weiter fortpflanzen, bis heute - unabhängig von der realen Geschichte.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Erlwein Capitol Dresden
Aufzeichnung vom 01.11.2018

20 Jahre Dresdner Sinfoniker

Frank Zappa
"Be-Bop-Tango"
Dresdner Sinfoniker mit dem Universal Druckluftorchester

Andreas Gundlach
„Quartüürium“, Konzert für Synthesizer, Klavier und Orchester (Uraufführung)

Enrico Chapela
„Metamórfica“, Rockoper

Andreas Boyde, Klavier
Andreas Gundlach, Synthesizer
Karen Gardeazábal, Sopran
Itia Domínquez, Mezzosopran
Juanra Urrusti, Tenor
Armando Mora, Bariton
Werner Neumann, E-Gitarre
Enrico Chapela, E-Gitarre
Harald Thiemann, Schlagzeug
Dresdner Sinfoniker
Leitung: Premil Petrovic

21:30 Uhr

Hörspielaufnehmen

Normalerweise zieht die Frau mit dem Mann oder Der gute Feind
Von Hannelies Taschau
Regie: Gottfried von Einem
Mit: Sabine Postel, Michael Thomas, Hans Kemner, Anne Rottenberger, Sabine Koch, Ruth Bunkenburg, Ruth Puls, Renate Hobbie und Wolfgang Schenck
Produktion: RB 1977
Länge: 43'03

Anna zieht mit Thomas in eine Kleinstadt. Thomas hat dort eine Stelle als Lehrer. Anna, freie Journalistin, will herausfinden, was sie kann.

Anschließend:
Mein Körper warnt mich vor jedem Wort
Von Hannelies Taschau, gelesen von Maren Kroymann
Produktion: RIAS Berlin 1985

Deutschland in den 1970er-Jahren: Eine junge Frau zieht mit dem Mann, den sie liebt, in eine Kleinstadt. Er hat dort als Lehrer berufliche Chancen. Die Enge der Provinz macht sich bald bemerkbar: Es wird als Anstoß empfunden, dass das junge Paar nicht verheiratet ist. Wer sich nicht bedingungslos anpasst, bringt sich ins Abseits. Besonders Frauen haben sich unterzuordnen. Berufliche Selbstständigkeit ist nicht vorgesehen.

Hannelies Taschau, geboren 1937 in Hamburg, seit 1967 Autorin. Schreibt Lyrik, Prosa, Theaterstücke, Drehbücher und über 20 Hörspiele. Auszeichnungen u.a.: Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Literatur (1967), Kunstpreis des Landes Niedersachsen (1995); Stipendiatin des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg 2000/2001. 2012 erschien ihr Roman "Landfriede" (Aisthesis Verlag). Lebt in Hameln.

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages
Moderation: Thomas Jaedicke

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Auf Augenhöhe
Frankreich soll Objekte an Herkunftsstaaten zurückgeben
Gespräch mit Lorenz Rollhäuser

Reaktion des Humboldt-Forums auf die Vorstöße
Gespräch mit Prof. Dr. Herrmann Parzinger, Präsident Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Filme der Woche:
"Breitengrad der Liebe - Cold War" und "Jupiters Moon"
Vorgestellt von Jörg Taszman

Es war einmal in Amerika
Große Austellung über amerikanischen Kunst
Von Michael Köhler

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

23:30 Kulturnachrichten 

Von Mareike Knoke

November 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Unsere Empfehlung heute

Dresdner Sinfoniker20 Jahre gegen den Strom
Dresden  (picture alliance/dpa/Foto: Matthias Hiekel)

Auf Neuentdeckungen waren und sind die Dresdner Sinfoniker scharf. Zum Jubiläumskonzert suchten sie sich Werke von Komponisten aus, die die Liebe zum Experimentieren vereint: Frank Zappa, Andras Gundlach, Enrico Chapela.Mehr

weitere Beiträge

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

(SXC - Samir Admane)

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur