Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 21.03.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    18 Plus!
    Jiyujin - Freier Mensch
    Von Andreas Hartmann
    Regie: der Autor
    Mit: Tino Mewes, Eva Meckbach, Gerd Wameling, Jonathan Kutzner, Marian Funk, Arnd Klawitter und Jörg Petzold
    Ton: Andreas Stoffels
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
    Länge: 54'25
    (Wdh. v. 17.12.2016)

    Kei trifft eine Entscheidung. Er will frei sein.

    "Bevor ich nur lebe, um zu arbeiten, sterbe ich lieber." Mit 22 Jahren beschließt Kei alles hinzuschmeißen. Er will frei sein, reißt von Zuhause aus und lebt als "Jiyujin" (freier Mensch) unter einer Brücke in Kyoto. Kei flüchtet sich in Traumwelten. Untermalt von Tschaikowsky-Sinfonien aus seinem Discman, durchstreift er die Landschaften Kyotos auf der Suche nach Abenteuern. Doch je mehr Zeit vergeht, desto stärker prallt die fantasierte Freiheit auf die reale Unfreiheit. Kei muss sich der Realität stellen.

    Andreas Hartmann, geboren 1983 in Paderborn, absolvierte eine Ausbildung zum Mediengestalter und ein Diplom-Kamerastudium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. 2014 war er Stipendiat des Goethe-Instituts als Artist-in-Residence in der Villa Kamogawa in Kyoto, Japan. Er lebt und arbeitet als Filmemacher und Kameramann in Berlin. Film: "My Buddha is Punk" (2015).

    Das Feature ist Teil der Sendereihe "18 plus!" und entstand in Kooperation mit der doku.klasse des Duisburger Festivals doxs! Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche und mit Unterstützung des Goethe-Instituts Kyoto Villa Kamogawa.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Michael Groth

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    u.a. Kalenderblatt:
    Vor 55 Jahren: Die Gefängnisinsel Alcatraz in Kalifornien wird geschlossen

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Der große Roman der Mathematik" von Mickaël Launay
    Rezensiert von Gerrit Stratmann

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Vater der Comic-Figur Zwille
    Katrin Heise im Gespräch mit Gerhard Seyfried, Comic-Zeichner und Karikaturist

    Gerhard Seyfried will nicht erwachsen werden. Auch nicht mit seinen inzwischen 70 Jahren. Mit vier Jahren hat Gerhard Seyfried angefangen zu zeichnen, am liebsten Wimmelbilder. Die zeichnet er auch heute noch ab und zu. Zum Beispiel dann, wenn ihn eine Partei wie "Die Linke" um einen Entwurf für ein Wahlplakat bittet.

    Der Comic-Zeichner, Karikaturist und Schriftsteller ist ein akribischer Rechercheur und begeisterter Geschichtsforscher. Und er ist der Vater einer legendären anarchischen Comic-Figur mit Fangemeinde und Wohnsitz in Berlin Kreuzberg: Zwille.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Eine Frau an der Spitze
    Gespräch mit Ulrike Draesner, Schriftstellerin und Lyrikerin
    (Wird ab 1. April in die Leitung des Literaturinstituts in Leipzig aufgenommen

    Kritik oder Kommerz?
    Welche Rolle spielen Blogger & Co. für den Buchmarkt
    Von Anna Seibt

    "Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!"
    Gespräch mit der rumänischen Schriftstellerin Carmen-Francesca Banciu

    Buchkritik: "Nichts was uns passiert" von Bettina Wilpert
    Rezensiert von Stefan Mesch

    Zwei Frauen, zwei Wege in die Freiheit - Deborah Feldman und Manal al-Sharif
    Von Vanessa Loewel

    Straßenkritik: "Jenseits von Gut und Böse" v. Friedrich Nietzsche
    Von Andi Hörmann

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mascha Drost

    George Ezra mit 2. Album "Staying at Tamara's"
    Von Marcel Anders

    Jazz-Generation 1918: Der Pianist Sir Charles Thompson
    Von Matthias Wegner

    Das muss man gehört haben..oder auch nicht
    Von Rainer Pöllmann

    11:45 Uhr
    Rubrik: Folk

    Josienne Clarke & Ben Walker:
    Ein Album über den Sinn des Musizierens
    Von Kerstin Poppendieck

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Ulrike Guérot, Politikwissenschaftlerin u. Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems
    Moderation: Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Nana Brink

    Berliner Feuerwehr funkt SOS:
    Zu viel Sanierungsrückstand, zu wenig Personal
    Von Wolf-Sören Treusch

    Rettungsdienste in Not
    Sparmaßnahmen bei Rettungswagen
    Von Mathias Flasskamp

    Angriffe auf Rettungskräfte - Sanitäter erzählen
    Von Marco Poltonieri

    Ausgrabungen auf dem Gelände der legendären „Freien Republik Wendland"
    Von Dietrich Mohaupt

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Timo Grampes

    Hasenpolitik: Die Kinderbücher von Mike Pence und John Oliver
    Gespräch mit Stefan Mesch

    Vorgespult:
    "Thelma", "Zwei Herren im Anzug", und "Über Leben in Demmin"
    Vorgestellt von Christian Berndt

    Kurzkritik:
    "Is this the End?" von Georg Seeßlen
    Pop zwischen Befreiung und Unterdrückung"
    Von Hartwig Vens

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    Moderation: Patricia Pantel

    Mama und Opernstar: die Sängerin Diana Damrau
    Von Kristina Dumas

    Miau!
    Ein Geburtstagsständchen für Andrew Lloyd Webber
    Von Ulrike Jährling

    Mama und Opernstar
    Diana Damrau ist ein Weltstar. Die Sopranistin singt überall auf der Welt, in den größten Opernhäusern: Metropolitan Opera in New York, Mailänder Scala, Staatsoper München, Elbphilharmonie Hamburg usw. Sie singt schwierigste Rollen wie z. B. die Königin der Nacht, sie ist als Lied- und Konzertsängerin unterwegs und nie lange an einem Ort. Diana Damrau ist aber nicht nur Sängerin, sie ist auch Mama. Alexander und Colyn heißen ihre beiden Söhne. Wie schafft man es, auf den besten Bühnen der Welt zu singen und dennoch mit seinen Kindern zu spielen, zu toben, ihnen vorzulesen?

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Jazz-Generation 1918: Der Pianist Sir Charles Thompson
    Von Mattthias Wegner

    Auch beim 2. Album noch ein Neuling:
    George Ezra mit "Staying at Tamara's"
    Von Marcel Anders

    Newcomer der Woche: Deva Mahal, die Tochter von Taj Mahal
    Von Kerstin Poppendieck

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Das große Schweigen - # MeToo in Japan
    Von Michaela Vieser

    Moderation: Isabella Kolar

    #MeToo hat in Japan keine Stimme. Japan steht auf Platz 114 der weltweiten Statistik für Geschlechtergleichheit, auf dem letzten Platz unter den G 7 Staaten. Frauen sind in Führungspositionen so gut wie nicht vertreten. Laut einer Studie haben vierzig Prozent aller Japanerinnen schon einmal eine sexuelle Belästigung durch einen Mann erfahren, doch die Dunkelziffer soll wesentlich höher sein. Sexuelle Übergriffe auf Frauen sind hier so alltäglich und aus der seit frühester Kindheit antrainierten Rücksicht auf die Anderen wollen die Frauen in aller Regel darüber nicht sprechen. Es gilt, die Scham zu ertragen, still und alleine. Doch es gibt auch hier Ausnahmen.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Moderation: Stephanie Rohde

    Aus Angst bewegt:
    Die dunkle Seite politischer Bewegungen
    Von Stefanie Oswalt

    Hauptsache irgendwie bewegt?
    Politische Bewegungen als Etikettenschwindel
    Von Jens Rosbach

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Massiv unterschätzt
    Geschichte des Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik
    Von Philipp Schnee
    (Wdh. v. 11.01.2017)

    Hepp-Kexel-Gruppe, Aktion Widerstand, Ekkehard Weil, „Bombenhirn“ Naumann - kaum jemand kennt diese Namen. Auch den verantwortlichen Politikern ging es wohl so, als 2011 der NSU aufflog. Schnell war von einer neuen, ungekannten Qualität des Rechtsextremismus die Rede. Ungekannt war sie, aber neu nicht. Banküberfälle, Morde, Sprengstoffanschläge durch Rechtsterroristen gab es in der Bundesrepublik seit den 1960er-Jahren. Eine Hochphase mit 30 Toten innerhalb kurzer Zeit erlebte der bundesdeutsche Rechtsterrorismus Anfang der 1980er-Jahre. Warum aber kann sich kaum jemand an die Terrorakte, die Opfer, die Täter erinnern? Hat man in Deutschland Erinnerungslücken, wenn es um den Terrorismus von rechts geht?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Bernd Alois Zimmermann
    Drei Lieder aus dem Nachlass für Singstimme und Klavier

    Kleine Suite für Violine und Klavier

    Aria für Violine und Klavier

    Fünf Lieder für mittlere Singstimme und Klavier

    Trio für Violine, Viola und Violoncello

    Drei geistliche Lieder nach Texten von Ernst Bertram für mittlere Singstimme und Klavier

    Sonate für Violine und Klavier

    Anna Prohaska, Sopran
    Cordelia Höfer, Klavier
    Solisten der Berliner Philharmoniker
    Produktion: Deutschlandradio Kultur / Wergo 2009-2010


    Bernd Alois Zimmermann
    "Alagoana - Caprichos Brasileiros", Ballett (Auszüge)

    Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
    Leitung: Karl-Heinz Steffens
    Produktion: Deutschlandradio Kultur / Capriccio 2014

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    Bunyah
    Nach Gedichten und Texten von Les Murray
    Von Catherine Milliken und Dietmar Wiesner
    Übersetzung: Margitt Lehbert
    Komposition und Realisation: die Autoren
    Mit: Dagmar Manzel, Ulrich Noethen, Felix von Manteuffel und Les Murray
    Aufnahme Les Murray und Field Recordings Australien: Catherine Milliken
    Ton: Karl-Heinz Runde
    Produktion: SWR 2014
    Länge: 47'49

    Musikalisches Hörstück mit Gedichten von Les Murray über das Outback und Depression.

    Viele Gedichte des australischen Dichters Les Murray sind eine Hommage an den Ort Bunjah, an dem er seine Kindheit verbrachte und wohin er mit 47 Jahren zurückkehrte. Es sind Beschwörungen einer Zeit, in der Australien von Menschen geprägt wurde, die mit den Widrigkeiten der Natur rangen. Die Gedichte sind aber auch Werkzeug seines Kampfes gegen die Depression. Die Autoren machten sich mit Mikrofonen auf den Weg ins Outback. Die gesammelten O-Töne und die Stimme von Les Murray wurden zum Ausgangspunkt für Geräusch- und Liedkompositionen.

    "Bunyah" gewann den Prix Italia 2015.

    Les Murray, geboren 1938 in Bunyah, New South Wales/Australien. Studierte Sprachen in Sydney, arbeitete in Canberra als Übersetzer. Zahlreiche Gedichtbände. Auszeichnungen: Petrarca-Preis, Queen's Gold Medal for Poetry, T.S. Eliot Prize.

    Catherine Milliken, geboren in Brisbane/Australien, Komponistin, Oboistin und Creative Director. Gründungsmitglied des Frankfurter Ensemble Modern. Von 2006- 2012 Direktorin der Education-Abteilung der Berliner Philharmoniker. Eigene Kompositionen, Installationen und Filmmusik seit 1990. Lebt in Berlin.

    Dietmar Wiesner, geboren 1955 in Lünen, Flötist und Gründungsmitglied des Ensemble Modern. Lehrt an der Internationalen Ensemble Modern Akademie. Als Komponist arbeitet er für das Theater und realisiert Werke im Kontext der Neuen Musik, Klangkunst, Performance und des Hörspiels. Lebt in Frankfurt am Main.

    Gemeinsam realisierten Milliken und Wiesner die Hörspiel-Kammeroper "Haus aus Stimmen", ausgezeichnet mit dem Deutschen Kritikerpreis Kategorie Radio 2008. Als Komponistengruppe HCD (mit Hermann Kretzschmar) erhielt ihr Hörstück "Denotation Babel" (HR/DLR Berlin/WDR 1999) den Prix Italia, Kategorie: Musik. "Bunyah" war Hörspiel des Monats Juli 2014 und gewann den Prix Italia 2015.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Keine gute Wahl:
    Hartmut Dorgerloh soll Intendant des Humboldt-Forums werden
    Von Nikolaus Bernau

    Die Welt hören:
    Das ethnologische Geräuscharchiv in der Humboldt Box Berlin
    Von Daniela Siebert

    Filme der Woche: "I, Tonya" und "Thelma"
    Von Anke Lieske

    Kulturpresseschau
    Von Ulrike Timm