Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 25.12.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Chormusik

    Die Reihenhäuser von Vicars Close in Wells
    Eigenheimidylle für den Kathedralchor
    Von Cornelia de Reese

    00.45
    Aktuelle CDs

    In der englischen Grafschaft Somerset liegt die kleine Stadt Wells mit einer Kathedrale, die zu den Hauptwerken der englischen Frühgotik gehört. Für die musikalische Ausstattung der Prozessionen, die hier vor allem stattfanden, ist seit dem 9. Jahrhundert der noch heute existierende Wells Cathedral Choir zuständig. Für seine Mitglieder wurde 1363 ein eigener Straßenzug mit kleinen Reihenhäusern errichtet, der bis heute vor allem von Chormitgliedern bewohnt wird und als älteste Reihenhaussiedlung Europas gilt. Mit Musik des traditionsreichen Chores wird die ungewöhnliche Geschichte des Vicars Close erzählt.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Jutta Petermann

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Werke von
    Johann Wilhelm Wilms
    Walter Braunfels
    Toru Takemitsu
    Ferruccio Busoni
    Anton Rubinstein

    Valentin Klavierquartett
    Holger Groschopp, Klavier
    Tatjana Blome, Klavier
    Reinhold-Quartett
    Michael Buchanan, Posaune
    Eroica Berlin
    Leitung: Jakob Lehmann

    Moderation: Stefan Lang

    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage (Mormonen)

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Der große Gott wird ein kleines Kind"
    Weihnachtliche Theo-Logie
    Sabine Pemsel-Maier, Freiburg
    Katholische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzählung
    Weihnachten im Wurmloch
    Von Thilo Reffert
    Gelesen von Fabian Busch
    Ab 6 Jahre
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Moderation: Tim Wiese

    Dieses Jahr wird Nick für die Kinder in der Nachbarschaft den Weihnachtsmann spielen, da sein Vater keine Zeit hat. Nur hat Nick nicht damit gerechnet, dass er sich im Verlauf des Abends in einen echten Weihnachtsmann verwandelt.

    Nick weiß inzwischen ganz genau, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt und auch nie gegeben hat. Trotzdem erklärt er sich bereit, für die Kinder in der Nachbarschaft den Weihnachtsmann zu spielen. Denn diese Kinder sind ja auch noch klein und glauben an solche Geschichten. Doch als Nick mit der Bescherung fertig ist, steht unvermittelt ein Zwerg vor ihm, der fordert, dass er schleunigst zu ihm in den Schlitten steigen soll, denn auch andere Kinder würden auf ihre Geschenke warten. Schließlich wäre er der Weihnachtsmann. Als Nick ihm sagt, dass er nicht der echte Weihnachtsmann ist, antwortet ihm der Zwerg, dass dies keine Rolle spielen würde. Ob echt oder unecht, Hauptsache, Nick würde ihm jetzt helfen, die Kinder in der Welt mit ihren Geschenken zu versorgen. Und unversehens befindet sich Nick in einer sehr ungewöhnlichen Weihnachtsgeschichte mit Hyperraum, Zeitverkrümmung und Wurmloch.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Kinderhörspiel
    Weihnachten im Leuchtturm auf den Hummerklippen
    Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von James Krüss
    Ab 6 Jahre
    Bearbeitung (Wort): Caren Pfeil
    Komposition: Serge Weber
    Dramaturgie: Judith Ruyters
    Regie: Hans Helge Ott
    Mit: Jens Wawrczeck, Uwe Friedrichsen, Wolfgang Völz, Maria Happel, Andreas Keller, Sven Lehmann, Helmut Krauss, Ellen Hellwig, Carmen Birk, Matthias Matschke, Raschid D.Sidgi u.a.
    Produktion: MDR 2008
    Moderation: Tim Wiese

    Bevor der Leuchtturm auf den Hummerklippen eines Tages automatisch betrieben wird und niemand hier mehr wohnen muss, wollen Katja und Boy dort unbedingt noch einmal Weihnachten feiern. Zusammen mit Katjas Großvater, dem Leuchtturmwärter Hauke Sievers, sitzen sie warm und trocken im runden Weihnachtszimmer, während draußen ein Wintersturm die Wellen der Nordsee hochschlagen lässt. Was könnte da schöner sein, als sich die Zeit mit Geschichten zu vertreiben. Boy, der von Beruf Dichter ist, erzählt von einem ganz besonderen Weihnachtsfest auf der kleinen Insel Lobos. Hauke hat eine ganze Kiste voll Geschichten von Seemännern, die einst im Leuchtturm Zuflucht suchten, und zieht eine über die beiden ungleichen Brüder ‚Lieberso und Bleibdabei‘ heraus. Leuchtturmmaus Philine sorgt dafür, dass ihre Artgenossen nicht vergessen werden. Auch Katjas Künste im Gedicht-Aufsagen sind nicht zu verachten, und so erzählt und reimt sich die kleine Gesellschaft bis ins neue Jahr.

    James Krüss, geboren am 31. Mai 1926 auf Helgoland, ist einer der großen Kinderbuchautoren. Er wurde berühmt durch seine Erzählungen rund um die "Hummerklippen", die Geschichten aus "Mein Urgroßvater und ich", "Tante Julies Haus" und den Roman "Timm Thaler". Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und ist u.a. Träger des deutschen Jugendbuchpreises und der Hans-Christian-Andersen-Medaille. Er starb 1997 auf Gran Canaria.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:05 Uhr

    Kakadu

    Magazin
    Moderation: Tim Wiese
    08 00 22 54 22 54

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • Schriftstellerin Herta Müller im Gespräch mit Susanne Führer

    Vor 30 Jahren starb ihr schlimmster Quälgeist, vor 10 Jahren bekam sie den Literatur-Nobelpreis. Mit Herta Müller sprechen wir über poetisches Schreiben angesichts des Grauens, stalinistische Machos und die Gefahren einer müde werdenden Demokratie.

    11:00 Uhr
    Nachrichten
  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Vera Linß

  • Moderation: Ellen Häring

    Galápagos
    Als Mensch unter Tieren
    Von Victoria Eglau

    Die Galápagos-Inseln gelten als einmaliges Reiseziel, weil es nirgendwo auf der Welt eine derartig vielfältige Flora und Fauna zu bewundern gibt: Riesenschildkröten, Seerobben, Echsen und eine bizarre Vogelwelt locken Touristen in das UNESCO Weltkulturerbe. 97 Prozent der Fläche der Galápagos-Inseln sind streng geschützt, der Zugang wird reglementiert. Aber was ist mit den anderen drei Prozent?
    25.000 Menschen leben auf fünf bewohnten Inseln, viele von ihnen arbeiten im Tourismus oder in davon abhängigen Branchen. Da die Tiere auf den Inseln immer Vorfahrt haben, muss sich der Mensch unterordnen. Dafür verdient man deutlich besser als auf dem Festland, weshalb viele Ecuadorianer gerne übersiedeln würden. Aber sie dürfen es nicht, denn der Zuzug ist begrenzt. Nur wer heiratet, kann eine Ausnahme erwirken. Entsprechend begehrt sind die Galápagos-Einwohner auf dem Heiratsmarkt.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Zeitfragen

    Zwischen Beethoven und Twitter
    Der Pianist Igor Levit im Gespräch mit René Aguigah
    (Wdh. v. 15.12.2019)

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • Winterreisen
    Pfade durch einsames Terrain

    mit Musik von
    Franz Schubert
    Nick Cave
    Bernhard Lang
    Hans Zender u.a.

    Gäste:
    Charly Hübner, Schauspieler
    Jörn-Peter Hiekel, Musikwissenschaftler
    Eivind Buene, Komponist
    Moderation: Rainer Pöllmann
    (Wdh. v. 26.12.2018)

    15:00 Uhr
    Nachrichten
    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

  • Charakterstücke für Klavier von
    Alexander Skrjabin
    Sergej Prokofjew
    Gija Kantscheli
    Mieczysław Weinberg
    Grigori Frid

    Elisaveta Blumina, Klavier

    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Die Leiden des jungen Werther (1/2)
    Von Johann Wolfgang von Goethe
    Bearbeitung: Manfred Hess
    Regie: Christiane Ohaus
    Mit: Werner Wölbern, Florian von Manteuffel, Stephanie Schönfeld, Marc Oliver Schulze, Lisa Wildmann, Viktor Tremmel, Jan Krauter, Ilona Fritsch-Strauß, Klaus Hemmerle
    Komposition: Michael Riessler
    Musiker: Rafal Zambrzycki-Payne, Shin-Hye Park, Michael Maria Kasper
    Ton: Roland Grosch und Martin Vögele
    Produktion: RB/HR/RBB 2010
    Länge: 89'29

    Der junge Künstler Werther steckt in einer Krise. Er geht aufs Land, um einiges hinter sich zu lassen. Dort verliebt er sich unglücklich.

    (Teil 2 am 26.12.2019, 18:30 Uhr)

    Werther wendet sich vom Stadtleben ab, um eine Erbschaftsangelegenheit zu regeln und eine unglückliche Liebe hinter sich zu lassen. Auf dem Land verliebt er sich in Lotte, die aber einem anderen, Albert, versprochen ist. Werther flieht in den diplomatischen Dienst, findet dort keine Erfüllung und kehrt ins Dorf zu dem mittlerweile verheirateten Paar Lotte und Albert zurück.

    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) geboren in Frankfurt am Main, gestorben in Weimar, absolvierte ein Jurastudium und trat 1975 in den Regierungsdienst am Hof von Weimar ein. Mit dem Drama „Götz von Berlichingen“ und dem Roman „Die Leiden des jungen Werthers“ (1774) gelang ihm der literarische Durchbruch. Der Briefroman entstand innerhalb weniger Wochen unter dem Eindruck einer unglücklichen Liebe zu Charlotte Buff, der Verlobten eines Kollegen, den er während eines Praktikums beim Reichskammergericht in Wetzlar kennenlernte. 1787 überarbeite Goethe „Die Leiden des jungen Werthers“ sprachlich-stilistisch, diese zweite Fassung ist Grundlage der Hörspielbearbeitung.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:10 Uhr

    Konzert

    Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
    Aufzeichnung vom 02.11.2019

    Ein Fest für Clara
    Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann

    "Auf das was folgt, kannst Du Dich ungeniert freuen!“
    Lebenslange Freundschaften und Wegbegleiter

    "Es singt gewaltig in mir, aber ich kann es nicht zu Papier bringen“
    Clara und Robert Schumann im Dialog

    "Oh, herabgesunkene Menschheit!“
    Historisches Konzertprogramm der 17-jährigen Clara Wieck im Berliner Hôtel de Russie vom 01.03.1837

    ca. 21.20 Konzertpause
    "Wir stehen groß da!“
    Ein Spaziergang zu den Berliner Wohnorten und Spielstätten von Clara Schumann
    Von Cornelia de Reese

    "Es flogen gewiß an die 150 Bouquette!“
    Festkonzert mit Werken von Clara Schumann, Robert Schumann und Johannes Brahms

    Studierende und Dozenten der Hochschule für Musik Hanns Eisler
    Kammerchor der Hochschule für Musik Hanns Eisler

    Eine Blumensamen-Mischung “Claras Bouquet“. Das „Clärchen“ aus einer Leipziger Traditionsbäckerei. Eine Clara-Schumann-Medaille. Die
    „Eheeinwilligungssache“, das eheliche Kochbuch, Korrespondenzen, Noten, die Jugendtagebücher.
    Im Jubiläumsjahr von Clara Schumann gibt viel zu hören, zu lesen und zu entdecken. Mit Leben und Werk der Pianistin und Komponistin setzten sich hierzulande in diesem Jahr vor allem auch Musikstudent*innen auseinander.

    Für Clara Schumann war die Hauptstadt Preußens und die Kunstmetropole Berlin immer ein attraktiver Ort, auch wenn sich ihr Traum, hier zu wirken nicht realisierte. Die Hochschule für Musik Hanns Eisler feiert, wie man es von einer Musikhochschule erwarten darf, den 200. Geburtstag von Clara mit einem großen Fest: mit einer Ausstellung und einem Stadtspaziergang, mit Konzerten und Repertoire, das man sonst nur selten hört.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Filme der Woche:
    Sehnsucht der Schwestern Gusmao / Pavarotti
    Gespräch mit Anke Leweke

    Geniale Ideen
    Komunuma. Neues Kunstareal belebt die Pariser Vorstadt
    Von Kathrin Hondl

    Rückblick Sachbuch / Literatur
    Gespräch mit Wiebke Porombka

    Von der Stinkmorchel zum Stinkstiefel
    Gedanken zu Lieblings-Jahreswesen
    Von Andrea Gerk

    Was mir heilig ist: Jutta Dittfurth, Publizistin
    Von Matthias Dell