Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Freitag, 25.12.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Klangkunst

    Interspace
    Von Michal Rataj
    Produktion: WDR 2015
    Länge: 31‘13

    Eine Komposition aus "Nebengeräuschen" des Kirchenlebens: Quietschende Türen, Weihwassertropfen, das Knarren hölzerner Sitzbänke.

    Fast ein Jahrzehnt lang machte der Klangkünstler Michal Rataj Tonaufnahmen in europäischen und amerikanischen Kirchenräumen. Am meisten faszinierten ihn unscheinbare Laute und Geräusche: Quietschende Türen, Weihwassertropfen, Glocken, Gebetsmurmeln, das Knarren alter hölzerner Sitzbänke, der Klang von Münzen, die in die Spendendosen geworfen werden.
    "Mir wurde klar, dass diese Klänge mich mehr ansprechen und wichtiger für den spirituellen Kontext scheinen als die 'eigentlichen' Klänge der Rituale. Mit einer Ausnahme: den Predigten. Die Aufnahmen der geistlichen Ansprachen in verschiedenen Sprachen schaffen eine wunderbare Polyphonie der kulturellen, emotionalen und religiösen Haltungen." (Michal Rataj)

    Michal Rataj, geboren 1975 in Písek, Tschechien, ist Komponist und Klangkünstler. 2000- 2012 war er Redakteur des 'Radioatelier' im tschechischen Rundfunk. Er studierte Komposition und Musik in Prag, Egham, Berlin und Berkeley. Rataj ist Assistenzprofessor für elektroakustische Musik an der Akademie der darstellenden Künste Prag und der New York University in Prag.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    In Concert

    Jazz-Highlights 2015

    Sendesaal Bremen
    Aufzeichnung vom 22.03.2015
    Alan Broadbent, Piano-Solo

    Roter Salon, Berlin
    Aufzeichnung vom 31.05.2015
    Elina Duni Quartett

    Kesselhaus der Kulturbrauerei, Berlin
    Aufzeichnung vom 02.06.2015
    Lisbeth Quartett invite Antonin-Tri-Hoang

    Kesselhaus der Kulturbrauerei, Berlin
    Aufzeichnung vom 03.06.2015
    Julia Hülsmann Trio invite Alexandra Grimal

    Theater Gütersloh
    Aufzeichnung vom 29.08.2015
    Enrico Pieranunzi Trio

    Sendesaal Bremen
    Aufzeichnug vom 26.09.2015
    Emil Brandqvist Trio

    Moderation: Matthias Wegner

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Neuapostolische Kirche

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    Weihnachten: die Spur Gottes zum Menschen
    Von Juliane Bittner
    Katholische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Pippi plündert den Weihnachtsbaum
    Von Astrid Lindgren
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Igel Records 2011
    Moderation: Tim Wiese

    Am Weihnachtstag lädt Pippi Langstumpf alle Kinder des Ortes zur großen Bescherung ein.

    Pippi Langstrumpf will heute Abend in der Villa Kunterbunt den Weihnachtsbaum plündern. Alle Kinder der Stadt sind herzlich willkommen. Zieht warme Kleider an! So hatte es in den Weihnachtsferien auf einem großen Plakat an der Rathaustür gestanden, und alle Kinder waren in einem langen Zug zur Villa Kunterbunt gekommen, Thomas und Annika vorneweg.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Ein Tannenbaum träumt
    Von Mario Göpfert
    Nach Märchenmotiven von Hans Christian Andersen
    Ab 6 Jahren
    Regie: Klaus-Michael Klingsporn
    Komposition: Wolfgang van Ackeren
    Mit: Markus Meyer, Annette Strasser, Lisa Hrdina, Roman Knizka, Florian Lukas, Tonio Arango
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
    (Ursendung)
    Länge: ca. 50'
    Moderation: Tim Wiese

    Auf einem Dachboden treffen sich ein Tannenbaum, eine Hausmaus und ein verlorener Handschuh.

    Eben hat der kleine Tannenbaum noch in der warmen Stube gestanden und geglitzert und gefunkelt. Jetzt sind die Festtage vorbei und er ist auf dem dunklen Dachboden gelandet. Wie wird es für ihn weitergehen? Kommt er zurück in den Wald? Wird er wieder geschmückt? Die Hausmaus hat es sich über die Weihnachtstage mit ihrer Cousine Feldmaus gutgehen lassen. Leider ist sie darüber zu dick geworden und passt nicht mehr durch ihr Mauseloch. Auf dem Dachboden versteckt sie sich vor dem Kater. Und noch einer ist auf dem Dachboden: der faule Fäustling - Bruder Linkshand, er ging verloren und liegt nun zufrieden in einer Ecke. Er hofft, dass alles so bleibt wie es ist. Soll sich sein Bruder Rechtshand allein abrackern. Hier auf dem Dachboden begegnen sie sich. Jeder hat seine Hoffnungen und Träume. Ob sie sich wohl am Ende erfüllen?

    Mario Göpfert, geboren 1957, Schriftsetzerausbildung, danach Studium am Institut für Literatur in Leipzig. Lebt als freier Autor in Dresden und schreibt seit 1984 Hörspiele und Erzählungen für Kinder.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Jürgen Liebing

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    11:00 Uhr
    Nachrichten
  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Birgit Kolkmann

  • Eine Portion Gans, eine Portion Liebe
    Weihnachten in der Bahnhofsmission
    Von Kemal Hür

    Traditionell lädt die größte Bahnhofsmission Deutschlands in Berlin am Bahnhof Zoo zum Weihnachtsessen ein. Am 24.12. gibt es Gans und Klöße und Lebkuchen in unvorstellbaren Mengen. Die Bedürftigen drängeln sich bereits am Vormittag und essen in mehreren Schichten, denn nur 80 Personen finden im Speisesaal Platz. Draußen verteilt die Berliner Polizei heißen Tee und Kleiderspenden, ein Chor singt Weihnachtslieder, Freiwillige packen Geschenke ein - Duschgel, Seife, Zigaretten, Schokolade. So viel Zuwendung für obdachlose, einsame, verarmte Menschen gibt es nur an Weihnachten, weshalb die Bahnhofsmission jedes Jahr mehr Gäste zu versorgen hat und noch mehr Ehrenamtliche braucht. An Heiligabend treffen diejenigen, die helfen wollen, ganz direkt auf die, die Hilfe benötigen. Vielleicht der einzige Tag im Jahr, an dem man sich so nah kommt und nur das Herz sprechen lässt.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Berlin, die Hauptstadt des Musiktheaters - ein Gipfeltreffen
    Mit:
    Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper
    Dietmar Schwarz, Intendant der Deutschen Oper
    Barrie Kosky, Intendant der Komischen Oper
    Moderation: Jürgen Liebing

    14:00 Uhr
    Nachrichten
    15:00 Uhr
    Nachrichten
    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Birgit Kolkmann

  • Haus des Rundfunks, Berlin
    Aufnahmen von 2014/15

    Ottorino Respighi
    "Lauda per la natività del Signore" für Soli, Chor und Orchester

    Yeree Suh, Sopran
    Kristine Larissa Funkhauser, Mezzosopran
    Adam Krystian, Tenor
    Rundfunkchor Berlin
    Polyphonia Ensemble Berlin
    Leitung: Mâris Sirmais

    Koproduktion Deutschlandradio Kultur / Carus

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • Rivera: ein jüdisches Dorf in der argentinischen Pampa
    Von Victoria Eglau

    Thessaloniki: Aufstieg und Niedergang einer jüdischen Metropole
    Von Igal Avidan

    Zum Schabbat erklingen zwei Gesänge: Lied nach Psalm 15,  "Herr, wer wird wohnen in deiner Hütte und lagern auf deinem heiligen Berg?", danach eine Variation auf die Psalmen 144 und 90, die die Größe Gottes gegenüber der Vergänglichkeit des Menschen preist. Beide Gesänge werden vom Chor der Jüdischen Gemeinde vorgetragen und bewahren die uralten musikalischen Traditionen der Juden von Thessaloniki.

    Moderation: Evelyn Bartolmai

    Rivera: ein jüdisches Dorf in der argentinischen Pampa
    Eine Synagoge mitten in der Pampa ist nichts Ungewöhnliches im ländlich geprägten Argentinien, wo Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zahlreiche jüdische Agrar-Siedlungen entstanden. Einwanderer aus Osteuropa ließen sich dort nieder, um den Pogromen, der Diskriminierung und Armut zu entkommen. In der neuen Heimat lebten sie von Ackerbau und Viehzucht, sie lernten Spanisch, wurden Argentinier und hielten zugleich an ihrer jüdischen Kultur fest. Heute sind Juden in diesen Orten in der Minderheit - so auch im 3000-Einwohner-Dörfchen Rivera, gut 600 Kilometer südwestlich von Buenos Aires, das Victoria Eglau besucht hat.

    Thessaloniki: Aufstieg und Niedergang einer jüdischen Metropole
    Wie kaum eine andere europäische Metropole war Thessaloniki seit alters her sehr jüdisch. Bereits zur Zeit des Apostels Paulus lebten Juden in der Hafenstadt am Mittelmeer. 1912, als Thessaloniki Teil Griechenlands wurde, zählte die Bevölkerung neben knapp 40.000 Griechen und 46.000 Muslimen immerhin 70.000 Juden. Die meisten von ihnen waren Nachfahren der 1492 aus Spanien vertriebenen Juden, weshalb diese Gruppe seither Sepharden genannt werden. In Thessaloniki errichteten sie eine de facto jüdische Autonomie, die sie "Jerusalem des Balkans" nannten. Doch die nationalistischen Griechen und später die Deutschen ermordeten nicht nur die meisten Juden, sondern löschten auch fast alle Zeichen der jüdischen Präsenz aus. Heute leben nur noch rund 1.500 Juden in der Stadt, und erst in jüngster Zeit beginnt die zweitgrößte griechische Stadt, ihr jüdisches Erbe neu zu entdecken. Über den Aufstieg und die Vernichtung der Juden Thessalonikis berichtet Igal Avidan.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Spielregeln
    "Wir können jeden beliebigen Stein vorübergehend in Gold verwandeln" (Peter Brook)
    Von Carsten Hueck
    Komposition: 48nord
    Regie: der Autor
    Mit: Felix von Manteuffel, Ingo Hülsmann, Miriam Goldschmidt, Leopold von Verschuer
    Ton: Thomas Monnerjahn
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
    Länge: ca. 89‘
    (Ursendung)

    Peter Brook, 1925 geboren, im 'wirklichen' Leben und im 'wirklichen' Theater ein Suchender und ein Vermittler.

    Peter Brook, 1925 geboren, im 'wirklichen' Leben und im 'wirklichen' Theater ein Suchender und ein Vermittler. Mit CIRT, dem 'International Centre for Theatre Research', seiner eigenen Truppe, begannen 1970 die Wanderjahre quer über die Kontinente und durch verschiedene Kulturen. Brook inszenierte, drehte Filme, u.a. 1979 'Die Konferenz der Vögel' nach dem persischen Epos 'Mantiq Ut-tair' das der muslimische Mystiker Farid du-Din Attar 1177 verfasste und dessen Botschaft lautet: Selbsterkenntnis ist jedem gegeben, der sich darum bemüht. Übersetzer, Bühnenbildner, Schauspieler haben Brook auf seiner spirituellen Suche begleitet, mit ihm und von ihm gelernt. Wir hören und staunen.

    Carsten Hueck, 1962 geboren, Theaterdramaturg und Regisseur, Autor von Radiofeatures und Dokumentarfilmen, Kulturjournalist für Fernsehen, Radio und Zeitungen.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:10 Uhr

    Konzert

    Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Berlin
    Aufzeichnung vom 19.12.2015

    „O magnum mysterium“
    Weihnachtliche Musik von
    Johann Sebastian Bach
    Felix Mendelssohn Bartholdy
    Max Reger
    Francis Poulenc u.a.
    Julia Sophie Wagner, Sopran
    Gerhard Löffler, Orgel
    NDR Chor
    Leitung: Michael Gläser


    Musikzentrum Katowice
    Aufzeichnung vom 11.11.2015

    Paweł Mykietyn
    Fanfare (UA)

    Mieczysław Karłowicz
    "Urewige Lieder“ op. 10

    Henryk Mikołaj Górecki
    "Sanctus Adalbertus" (UA)

    Wioletta Chodowicz, Sopran
    Artur Ruciński, Bariton
    Chor des Polnischen Rundfunks
    Chor der Krakauer Philharmonie
    Nationales Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks
    Leitung: Jacek Kaspszyk

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Reihe: Was mir heilig ist: Der Verleger Klaus Wagenbach
    Von Susanne von Schenck

    Kreativität in der Krise: Kultur und Kunst in der Türkei
    Von Sabine Küper-Büsch

    Starke Inszenierungen an kleinen Häusern: Rückblick auf das Opernjahr 2015
    Von Jörn Florian Fuchs und Uwe Friedrich

    Ausgezeichnete Initiative: Zweisprachiges Projekt für Flüchtlingskinder
    Von Nadine Dietrich

    Musenkuss: München startet Online-Portal für Kunstvermittlung
    Von Andi Hörmann