Montag, 17.05.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.03.2016

Pro-Asyl-Geschäftsführer über Türkei"Offensichtlich kein Rechtsstaat mehr"

Günter Burkhardt im Gespräch mit Thomas Jaedicke

Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte vor dem "Zaman"-Gebäude  (picture alliance/dpa/Sedat Suna)
Proteste vor dem Verlagsgebäude der er als regierungskritisch geltenden Zeitung "Zaman" in Istanbul (picture alliance/dpa/Sedat Suna)

Der Geschäftsführer von Pro Asyl befürchtet, dass EU und Bundesregierung wegen der Flüchtlingskrise die Menschenrechtslage in der Türkei ignorieren. Er kritisiert vor allem Äußerungen von Innenminister de Maizière als "skandalös" und "empörend".

Angesichts der jüngsten Eingriffe in die Pressefreiheit in der Türkei fordert der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, einen "Aufschrei Europas". Die EU müsse laut und deutlich die Stimme erheben.

Scharfe Kritik äußert der Pro-Asyl-Geschäftsführer an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Es sei "skandalös" und "empörend", wenn dieser im Hinblick auf die Ereignisse in der Türkei sage, wir sollten nicht der Schiedsrichter beim Thema Menschenrechte für die ganze Welt sein: "So verspielt Europa jegliche Glaubwürdigkeit."

"Kein sicherer Staat für Flüchtlinge"

Burkhardt zufolge ist die Türkei nicht nur "offensichtlich kein Rechtsstaat mehr", sondern auch "kein sicherer Staat für Flüchtlinge". Es gebe dort kein rechtsstaatliches Verfahren, bei dem diese Schutz bekommen könnten. Stattdessen vegetierten die Flüchtlinge in der Türkei am Rand der Städte dahin.

Europa müsse der Türkei nicht nur mit Geld für die Versorgung der Flüchtlinge helfen, sondern dem Land auch mehrere hunderttausend Flüchtlinge pro Jahr abnehmen, fordert der Geschäftsführer von Pro Asyl: "Sonst torkeln wir alle, und damit meine ich Europa und die Türkei, in eine humanitäre Katastrophe."

Umfassende Grenzschließungen sind Verrat an Menschenrechten

Burkhardt befürchtet jedoch, dass beim EU-Gipfel am kommenden Montag umfassende Grenzschließungen beschlossen werden könnten. "Europa basiert auf Menschenrechten, dazu gehört der Schutz von Flüchtlingen", mahnt er. "Es darf keinen Verrat an den Menschenrechten geben. Das rächt sich langfristig."

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Mehr zum Thema

Türkische Außenpolitik - Die gefährlichen Alleingänge der Türkei
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 20.02.2016)

Medien in der Türkei - Zensur und Selbstzensur
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.01.2016)

Transit durch die Türkei - Flüchtlingsschicksale in Diyarbakir
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 10.02.2016)

Syrische Flüchtlinge - Zur Schwarzarbeit verdammt
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 10.02.2016)

Ministertreffen in Brüssel - NATO gegen Schlepper
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur