Freitag, 06.12.2019
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 09.06.2016

Preisendörfer: "Als unser Deutsch erfunden wurde"Zeitreise mit dem Sprachschöpfer Martin Luther

Bruno Preisendörfer im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Bruno Preisendörfer (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der Schriftsteller Bruno Preisendörfer (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Impulsiv, drastisch, sprachschöpferisch – Martin-Luthers Bibelübersetzung begeisterte und schockierte seine Zeitgenossen. Der Erfolgsautor Bruno Preisendörfer hat sich mit seinem neuen Buch wieder in die Vergangenheit begeben: dieses Mal in das 16. Jahrhundert.

Zeitreisen sind eine Spezialität des Berliner Schriftstellers Bruno Preisendörfer: Im letzten Jahr begeisterte er Kritik und Publikum mit seiner "Reise in die Goethe-Zeit”, die zum "Spiegel"-Bestseller wurde. Mit seinem neuen Buch begibt er sich ins 16. Jahrhundert: "Als unser Deutsch erfunden wurde. Reise in die Lutherzeit".

Die auf die Neuzeit zuführenden Umbrüche der Luther-Zeit seien für ihn besonders interessant gewesen, erzählte Preisendörfer im Deutschlandradio Kultur und verwies auf die historische Distanz:

"500 Jahre – das ist doch eine ungeheure große, trennende Zeitstrecke. Und alles, von dem, was uns heute selbstverständlich ist, hat es ja damals entweder in anderer Form oder gar nicht gegeben. Erschütternd war für mich die ungeheuer große Gewalttätigkeit in den Lebensverhältnissen. Und zwar von der großen Politik bis zu den Alltagsverhältnissen."

Die Sprache der sächsischen Kanzlei

Es habe damals nicht nur Luthers deutsche Bibel-Übersetzung, sondern ein ganzes Ensemble an Übertragungen gegeben, berichtete Preisendörfer. Warum aber hat gerade Luther so sprachmächtig wie kein anderer gewirkt? Dafür gebe es verschiedene Gründe:

"Erstens die Bedeutung dieser Region. Dann der Rückgriff auf die sogenannte sächsische Kanzlei - auf die Sprache, die eigentlich die Sprache in der Verwaltung und in den Schriftzusammenhängen war. Sie war normgebend und am weitesten verbreitet. Und dann seine eigene, impulsive, ungeheuer drastische, mitunter auch grobe, sehr sprachschöpferische Begabung. Das war natürlich für die damalige Verhältnisse hinreißend oder auch schockierend."

Verkaufserfolg durch Nachdrucke und Teilnachdrucke der Luther-Bibel

Hunderttausende verkaufter Exemplare in wenigen Jahren - Luthers Bibel-Übersetzung sei trotz einer rund 10-prozentigen Alphabetisierungsrate ein ungeheurer literarischer Erfolg gewesen, sagte Preisendörfer:

"Die Bücher wurden halt verteilt, verkauft und vorgelesen. Die haben auch Leute erworben, die selber gar nicht lesen konnten. Und dann gab es Nachdrucke und Teilnachdrucke. Und so hat sich das aufgebaut."

Bruno Preisendörfer: "Als unser Deutsch erfunden wurde – Reise in die Lutherzeit"
Galiani Verlag, Berlin 2016
496 Seiten, 24,99 Euro

Mehr zum Thema

Reise in die Goethezeit - Fischgestank beim Adelsball
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 08.04.2015)

Sachbuch - An den Straßen standen Galgen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.03.2015)

Möhra in Thüringen - Buddhisten wandeln auf Luthers Terrain
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 07.06.2016)

Protestanten auf dem Katholikentag - Ökumenische Bewegung: Vereint um Luther?
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 29.05.2016)

Christliche Theologie - Vom Sinn der Dreifaltigkeit
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 22.05.2016)

Ausstellung "Luther und die deutsche Sprache" - Sprache ausstellen ist natürlich schwer!
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.05.2016)

Lesart

Zwei neue Hölderlin-BiografienDichtung und Wahnsinn
Bild der Statue von Friedrich Hölderlin in Nürtingen. (imago/7aktuell/Daniel Jüptner)

Wenige Dichter wurden über mehrere Jahrhunderte hinweg so aufmerksam gelesen und interpretiert, aber auch ideologisch vereinnahmt wie Friedrich Hölderlin. Rüdiger Safranski und Karl Heinz-Ott wagen dennoch den Versuch einer zeitgemäßen Annäherung.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur