Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.05.2020

Pandemie und SpielCoronakrise bietet Kindern ungeahnte Chancen

Fabienne Becker-Stoll im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Kinderhand berührt vorsichtig eine kleine Schnecke auf einem grünen Blatt. (imago/Photocase)
Entdeckung der Langsamkeit: In der Natur zeigen Kinder ihren Spielgeist, sagt die Psychologin Fabienne Becker-Stoll. (imago/Photocase)

Fußball, Musikschule, Englisch: Vor Corona war die Freizeit vieler Kinder durchgetaktet. Jetzt biete sich die Chance für mehr Ruhe und selbstbestimmtes Spielen, sagt die Psychologin Fabienne Becker-Stoll. Voraussetzung dafür: nicht gestresste Eltern.

Die Pandemie hat aus Sicht der Psychologin Fabienne Becker-Stoll durchaus positive Folgen für Kinder. Das Leben ohne den üblichen Termindruck sei "sehr befreiend, sehr entspannend". Und dies auch für Eltern, die sonst ihre Kinder bringen und abholen müssten.

Kinder, gerade im Kindergarten- und Grundschulalter, seien bei uns "sehr stark in die zeitlichen Abläufe und Bedürfnisse der berufstätigen Eltern eingespannt", so die Direktorin des Münchner Staatsinstituts für Frühpädagogik.

"Einer der Sätze, die die Kinder von ihren Eltern am häufigsten hören, heißt: Beeil dich!"

Um allerdings die neu gewonnenen Freiheiten auch wirklich nutzen zu können, bräuchten Kinder die Unterstützung der Eltern, um freie Zeit auch gut strukturieren zu können. Anderenfalls wäre ein vier- bis fünfjähriges Kind überfordert, so Becker-Stoll. In einem sicheren Rahmen könne Kreativität entstehen. 

Stress schadet der Entfaltung

Natürlich sei es eine Herausforderung, wenn Eltern in dieser besonderen Zeit gestresst seien, räumt die Psychologin ein. Doch diese Herausforderung gebe es im "normalen Nicht-Corona Alltag" auch.

"Stressfaktoren sind leider die Entfaltungsmöglichkeitskiller Nummer eins", sagt Becker-Stoll. Für gestresste Eltern sei es "besonders schwierig, sich den Kindern so zuzuwenden, dass sie sie auch gut sehen in ihren Bedürfnissen". 

Eltern sollten gemeinsam mit ihren Kindern deren eigene Wünsche spüren lassen und ihnen zeigen: Wir haben Zeit. "Kinder, die dazu nie Gelegenheit hatten, tun sich da etwas schwerer, aber Eltern auch", sagt Becker-Stoll. Es gehe darum, sich auf ein "kindgeleitetes Spiel" einzulassen:

"Das ist eine wunderbare Sache, weil die Kinder dann etwas lernen können, was sie in hektischen Zeiten kaum lernen können - nämlich zu spüren, was tut mir jetzt gut, was möchte ich jetzt machen."

Das Motto des heutigen Weltspieltages, "Raus in die Natur!", hält die Psychologin auch für Stadtkinder umsetzbar. Man könne in Deutschland relativ gut einen nahegelegenen Forst finden: "Im Wald wird Kindern normalerweise – mit Eltern, die sie begleiten – nie langweilig." 

(bth)

Mehr zum Thema

Familienalltag mit Corona - Wie halten wir bloß unsere Kids bei Laune
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 02.04.2020)

Psychologische Hilfe in der Coronakrise - Was wir gegen den Lagerkoller tun können
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.04.2020)

Experte zum Weltspieltag - "Wir nehmen das Spiel nicht ernst"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.05.2019)

Interview

Ökologische TrauerPsychisch krank durch Klimawandel?
Vertrocknete und abgestorbene Fichten in einem Wald im Bergischen Land.  (picture alliance / Goldmann)

Über Auswirkungen des Klimawandels auf die Psyche diskutieren Psychiater und Psychotherapeuten bei ihrem virtuellen Jahreskongress. Besondere Aufmerksamkeit findet die Trauerreaktion auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen durch die Erderwärmung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur