Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Studio 9 | Beitrag vom 26.02.2019

Opioid-Missbrauch in den USAEltern der Opfer fordern Aufklärung

Von Nora Sobich

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Gruppe protestierender Menschen mit Schildern steht vor einem Gebäude. (Nora Sobich)
Eltern von Opfern der Opioid-Drogenkrise protestieren in Boston vor dem Oberlandesgericht des US-Bundesstaats Massachusetts. (Nora Sobich)

Die Pharmafirma Purdue vertreibt in den USA das Schmerzmittel OxyContin - ein Opioid, das stark abhängig macht oder zu Heroinsucht führen kann. Eltern von Drogentoten protestieren deshalb regelmäßig gegen Purdue. 35 Bundesstaaten haben die Firma verklagt.

"Schaut uns an!" "Schaut auf unsere Kinder!" – 40 Mütter und Väter, alle halten Schilder mit Bildern ihrer toten Kinder hoch, stehen im kalten Bostoner Winterwetter vor dem Oberlandesgericht des US-Bundesstaats Massachusetts.

In dunkelblauen Wollmänteln ziehen an ihnen ohne aufzusehen die Anwälte des Pharmakonzerns vorbei, der seit Mitte der 90er-Jahre mit Opioiden ein Milliardengeschäft betreibt, das Schmerzmittel in Amerika als vermeintlich unbedenkliches Massenmedikament etablierte. Für Tausende ging es von der sogenannten Blockbuster-Pille OxyContin direkt zu Heroin.

Vom Schmerzmittel zum Heroin

Der Schmerz, das eigene Kind beerdigen zu müssen, ist unvorstellbar, sagt Cheryl Juaire, eine Frau Anfang 50; sie trägt ein graues Sweatshirt, auf dem der Name ihres Sohnes steht, Corey. Ihre Stimme bricht kurz. Wir alle haben Geschichten, sagt sie. Alle von uns. Als ihr Sohn vor sechs Jahren starb, hinterließ er eine kleine Tochter. Heute ist sie acht.

Zwei Schilder, die die Verantwortung von Purdue Pharma in der Opioid-Drogenkrise anprangern, stehen auf dem Boden. (Nora Sobich)Massive Kritik an Purdue Pharma: Protestplakate vor dem Oberlandesgericht in Boston (Nora Sobich)

Seit drei Jahren ist die Trauergruppe "Team Sharing Massachusetts" in Boston aktiv - mit inzwischen 600 Eltern, die wie Cheryl ihr Kind an Drogensucht verloren haben. Wo immer sie können, zeigen sie als Eltern der Opfer von Amerikas-Opioid-Epidemie Präsenz. Zuletzt haben sie in Stamford, Connecticut, vor dem Headquarter von Purdue Pharma protestiert.

Jeden Tag sterben 175 Kinder, meint Cheryl.

Es fehlen Entzugseinrichtungen

Die Kraft, die es kostet, sich als lobbylose Vorort-Mutter Gehör zu verschaffen, ist den Eltern anzusehen. Ihre Trauer und Verzweiflung spiegeln die Stimmung im Land: Nach mehr als 200.000 Drogentoten.

In über 35 US-Bundestaaten laufen mittlerweile Prozesse gegen die Verantwortlichen des Opioid-Hypes. Es geht vor allem um Entschädigung, um die Finanzierung der medizinischen Folgekosten. Viele bekämen gar keine Hilfe, sagt eine Mutter der Bostoner Trauergruppe, die nun ihr Enkelkind großzieht. Es fehle an Entzugseinrichtungen, an Betten, an allem.

Purdue Pharma und sechzehn Managern und Angehörigen des Familienunternehmens droht jetzt, mit der gegen sie von Massachusetts Staatsanwältin Maura Healey erhobenen Klage, erstmals ein Strafverfahren. Die Sacklers, die Purdue Pharma besitzen und zu den reichsten Familien im Land gehören, traten bisher nur als großzügige Förderer renommierter Kunstmuseen auf, nicht als Opioid-Produzenten, und schon gar nicht als Geläuterte.

Ein langer Weg zur Gerechtigkeit

Sie zeigen keine Reue, meint Cheryl. Die von Massachusetts Staatsanwaltschaft für die Klage zusammengetragenen Dokumente umfassen über 300 Seiten, enthüllen im wahrsten Sinne des Wortes eine über Leichen gehende Skrupellosigkeit, wie kalkuliert mit Spenden das medizinische System, von Krankenhäusern bis Universitäten, infiltriert wurde.

Cheryl hat alles gelesen. Sie kann sich nur schütteln.

Der von Purdue Pharma gegen eine uneingeschränkte Veröffentlichung dieser Dokumente erhobene Einspruch wurde Ende Januar abgelehnt. Für Cheryl ein erster Schritt auf dem noch langen Weg in Richtung Gerechtigkeit und Transparenz. Für sie gibt es jedenfalls keine Zweifel: der OxyContin-Clan landet hinter Gittern.

Mehr zum Thema

Boykott-Drohung von Nan Goldin - Kein Geld von umstrittenen Sponsoren
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.02.2019)

Opioid-Epidemie in den USA - Die betäubten Staaten von Amerika
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 02.11.2017)

Opioid-Krise in den USA - Schmerzmittel als Einstiegsdroge
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 09.10.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur