Neo Hülckers subversive Musik-Performances

    Das Ende des Normativen

    54:43 Minuten
    Der Künstler und der Hund Aug in Aug im Profil
    Neo Hülcker und sein spiritueller Partner, der ausgestopfte Mischling Archi © Silvia Maggi
    Von Rilo Chmielorz · 22.06.2021
    Musik ist für den performativen Komponisten Neo Hülcker anthropologische Untersuchung in alltäglichen Lebenslagen. Hier gibt es keine unverrückbaren Zuschreibungen und Grenzen, alles ist in Bewegung und bei ihm per se queer.
    Bei den Solo-Stücken richtet Neo Hülcker den anthropologischen Blick auf sich selbst - nicht ohne Selbstironie und tiefen Humor. Dann wird es grotesk-queer-subversiv und Sparringspartner Archi, ein ausgestopfter Hund, läutet via telepathischer Kommunikation das Ende des Normativen ein.

    Alles kann Musik sein

    Musik kann alles sein: das Aufzeichnen des täglichen Datums, die Veränderungen im eigenen Stimmbruch, wenn man gerade auf Testosteron ist, genauso wie die Geräusche von "Unboxing" in einem online-Musiktheater mit Teleshopping oder ASMR-Sounds. Mit seiner kompromisslosen ästhetischen Offenheit richtet Neo Hülcker stets den Blick und das Ohr auf sein musikalisch-soziales Gegenüber. Alles ist ihm willkommen, denn er versucht bei allem seine Erfahrungen zu thematisieren. Alltägliches, selbst wenn es peinlich oder banal ist, wird zum musikalischen Ereignis.
    Rilo Chmielorz hat den Künstler begleitet: in performativen, musikalischen Lebenslagen wie (u.a.) Ear Action, Tage, Dress Up und ins Musikgeschäft mit Teleshopping.

    Das Ende des Normativen
    Neo Hülckers subversive Musik-Performances
    Von Rilo Chmielorz
    Sprecher: Rilo Chmielorz, Robert Meller

    Autorenproduktion 2021

    Mehr zum Thema