Sergey Shabohin / Christoph Ogiermann

    Praktiken der Unterwerfung

    55:00 Minuten
    Am Tisch sitzend, streicht Christoph Ogiermann verschiedene Gegenstände mit dem Geigenbogen
    Christoph Ogiermann sammelt Klänge für die Produktion © Dina Koper
    Von Christoph Ogiermann · 27.05.2021
    Den Musiker Christoph Ogiermann verbindet eine Künstlerfreundschaft mit dem aus Belarus stammenden Künstler Sergey Shabohin. Spontan reagiert Ogiermann mit Klängen auf ein Projekt, in dem Shabohin die Erfahrung in der Diktatur thematisiert.
    Seit 11 Jahren arbeitet der belarussische Künstler Sergey Shabohin an einem Werkzyklus mit dem Titel: "Practices of Subordination" (Praktiken der Unterwerfung).
    Er verarbeitet damit eigene direkte Erfahrungen und Erfahrungen von Freunden und Freundinnen in der weißrussischen Diktatur bis zum heutigen Tag. So entstand eine Sammlung verschiedener "Tafeln", die Bestandteile eines sogenannten "totalitären Archivs" sind.

    Künstlerisches Statement zur Lage in Belarus

    Für eine Zusammenarbeit mit dem Komponisten Christoph Ogiermann, die um den Jahreswechsel 2020/21 vom Stuttgarter ECLAT Festival und dessen Veranstaltern "Musik der Jahrhunderte" im Projekt Echoes - Voices from BELARUS initiiert wurde, hat Shabohin die 18 zusammenfassenden Tafeln des Archivs noch einmal in eine Kette von Stichworten übersetzt, die dann von Ogiermann für die Komposition 18 elektroakustischer Stücke verarbeitet wurden.
    Für diese Sendung hat Christoph Ogiermann den Entstehungsprozess nachvollzogen und zeichnet ein akustisches Portrait einer künstlerischen Kollaboration.

    Praktiken der Unterwerfung
    Musik zu einem investigativen Kunstwerk
    Von Christoph Ogiermann

    Sprecher: Jan van Hasselt, Brigitte Schulte-Hofkrüger, Christoph Ogiermann
    Autorenproduktion 2021

    Mehr zum Thema