Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Nachspiel

Sendung vom 10.11.2019Sendung vom 03.11.2019

Fußball in der DDRMein Opa, der rote Fußballer

Mehrere Fußballspieler stehen auf dem Platz des Leipziger Zentralstadions vor vollen Rängern. (Archiv: Lok Leipzig)

Politik und Sport gehörten auch in der DDR zusammen. In Leipzig zeigte sich dies auch beim Fußball - und in der Lebensgeschichte des ehemaligen Oberliga-Spielers Heinz Fröhlich, dem Großvater der Autorin.

Baden, Pädagogische Hochschule, Turnsaal Baden, College of Education, Gymnasium (Imago / viennaslide)

Motoriktest bei DrittklässlernMit Sport gegen das Daddeln

Viele Kinder sitzen lieber vor dem Bildschirm, statt sich zu bewegen. In Berlin werden Grundschüler vom Senat auf ihre motorischen Leistungen getestet. Mobile Sportangebote sollen zudem helfen, dass die Kinder leichter ihren Lieblingssport finden.

Sendung vom 27.10.2019

Berliner DerbyAls Union zum ersten Mal gegen Hertha spielte

Eine Fanjacke aus Jeansstoff mit Emblemen beider Berliner Vereine. (imago images / Camera 4)

Im Januar 1990 fand das erste Freundschaftsspiel zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union Berlin statt. Eine historische Begegnung, auf die sich die Fans beider Mannschaften so sehr gefreut haben, dass das Spielergebnis zur Nebensache wurde.

Sendung vom 20.10.2019

VfL Gummersbach in der KriseTradition trifft keine Tore

Ein Spieler des VfL Gummersbach zieht sich beim letzten Heimspiel in der Bundesliga das Trikot über den Kopf. Im Hintergrund ist ein Tor zu erkennen. (Picture Alliance / dpa / Alexander Keppler)

Früher gehörte der Handballverein VfL Gummersbach zur Weltspitze. Doch das ist vorbei. In der letzten Saison stieg der Klub, der mittlerweile eine GmbH ist, in die zweite Liga ab. In der Stadt aber gibt es einige, die noch Hoffnung haben.

Aris Kukanda vom TuS Makkabi und Philipp Grüneberg vom SV Lichtenberg im Zweikampf um den Ball. Beide schwingen das rechte Bein in die Luft, hin zum Ball. (imago images/ Matthias Kock)

Antisemitismus im FußballLigaspiel unter Polizeischutz

Immer wieder sind die Spieler des jüdischen Vereins TuS Makkabi Berlin antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt. Nach den Anschlag von Halle wächst die Angst. Ein Ortsbesuch bei einem Auswärtsspiel der ersten Mannschaft.

Sendung vom 13.10.2019
Surfer stehen am Ufer eines Flusses und schütteln einem Afghanen die Hand. (Wave Riders Association of Afghanistan)

Surfen in AfghanistanDie Suche nach der perfekten Welle

Was sind das für Männer in komischen Anzügen, denken sich viele Afghanen, wenn sie Afridun Amu und seine Freunde beim Surfen beobachten. Schnell sind sie begeistert. Aus der Reise des Deutsch-Afghanen ist ein Film geworden: "Unsurfed Afghanistan".

Schiedsrichter Markus Wollenweber und Jan Löhmannsröben diskutieren einen Foulelfmeter. (Imago / Picture Point LE)

Die besten Fußballsprüche"Elf sind dafür, elf sind dagegen"

"Wenn das ein Schiri, ich weiß nicht, Digga, soll der Cornflakes zählen gehen" ist nur einer der wortakrobatischen Ergüsse, die dieses Jahr zum besten Fußballspruch gekürt werden könnten. Unser Fußballexperte jedenfalls gerät ins Schwärmen.

Sendung vom 06.10.2019
Ein Mädchen macht einen Purzelbaum auf einer Wiese. (EyeEm  / Rondell Benjamin)

Turnen für KinderMit Purzelbäumen in den Verein

Der Turnerbund will junge Menschen aktivieren, sich sportlich zu engagieren. Dafür wurde die Initiative "Offensive Kinderturnen" ins Leben gerufen. Die Aktion "Purzelbäume um die Welt" ist Teil davon.

Sendung vom 29.09.2019Sendung vom 22.09.2019Sendung vom 20.09.2019Sendung vom 15.09.2019
Seite 1/57
März 2019
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Nächste Sendung

17.11.2019, 17:30 Uhr Nachspiel
Das Sportmagazin

Zeitfragen

AtommüllWie fair ist die Suche nach dem Endlager?
 Ein Mann betrachtet vor einer Dialogveranstaltung eine Informationstafel des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). (picture alliance / dpa / Zentralbild / Jan Woitas)

Seit Jahrzehnten nutzen wir Kernenergie, doch bis heute gibt es kein Endlager für den Atommüll. Keine Gemeinde will ihn haben. Bis 2031 aber soll der Platz dafür gefunden werden. Ist das Verfahren transparent und bürgernah?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur