Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.01.2019

Nach der Brexit-AbstimmungKulturaustausch in Gefahr

Katharina von Ruckteschell-Katte im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Ein Mann geht am 15.1.2019 mit einem Schild mit der Aufschrift "No deal? No problem!" vor dem britischen Parlament in London über die Straße, hinter ihm sind zahlreiche EU-Flaggen zu sehen.  (imago / ZUMA Press)
"No deal ? No problem!" meint ein Demonstrant am Tag der Abstimmung: Katharina von Ruckteschell-Katte sieht das ganz anders. (imago / ZUMA Press)

Die Leiterin des Goethe-Instituts London sieht mit einem harten Brexit alle Programme im Kultur- und Bildungsbereich in Gefahr. Das Goethe-Institut bemüht sich deshalb, die eigenen Partner zu bestärken.

432 Abgeordnete haben gegen den Brexit-Vertrag gestimmt, 202 Abgeordnete dafür. Für Katharina von Ruckteschell-Katte ist das Ergebnis wieder ein Schritt näher zu einem harten Brexit. Im November hat sie die Leitung des Goethe-Instituts London übernommen, außerdem ist sie für den Bereich Nordwesteuropa zuständig. Für die Arbeit des Goethe-Instituts, sagt sie, wäre ein Brexit "ganz schrecklich". "Kultur hat keine Grenzen. Kultur muss sich austauschen können. Kultur ist global."  

Verängstigte Künstler

Sollte es tatsächlich zu einem harten Brexit kommen, so von Ruckteschell-Katte, seien alle Programme, die es im Kultur- und Bildungsbereich gibt, gefährdet. "Das betrifft Stipendien, Visa usw. und würde die Arbeit sehr behindern." Deshalb habe das Goethe-Institut dafür plädiert, gerade jetzt, wo der Brexit passiert, zu investieren - Gelder, aber auch Manpower. Man wolle vor allem die eigenen Partner bestärken. Das seien nämlich die, die gern in der EU geblieben wären.

Besonders Künstlerinnen und Künstler sind seit dem Votum für den Brexit besonders verängstigt, erklärt die Leiterin des Goethe-Instituts London. Sie hätten Angst, abgeschnitten zu werden und nicht mehr die Möglichkeiten zu haben, die sie hatten. Viele würden, wenn sie die Möglichkeit haben, gerade andere Staatsbürgerschaften annehmen. Es gebe viele mit deutschen Wurzeln, die nun die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt haben. Sie beobachte einen "Braindrain". Nach dem Eindruck von Katharina von Ruckteschell-Katte war die gesamte Kulturszene gegen den Brexit, alt wie jung.

Den Brexit im Programm spiegeln

Um den Rückzug Großbritanniens aus der Europäischen Union in den eigenen Kulturangeboten zu spiegeln, hat das Goethe-Institut laut Katharina von Ruckteschell-Katte Programme ins Leben gerufen, die sich inhaltlich mit dem Brexit beschäftigen, zum Beispiel auch Debattierclubs mit Schülern. Außerdem wolle man Menschen in der Provinz erreichen. Im März soll der Brexit außerdem in einer "Europawoche" diskutiert werden.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAbschied vom Buch aus Papier
Ein stilisiertes Bücherregal steht als Bühnenbild während einer Probe in der Oper Leipzig auf der Bühne. | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Nur der Inhalt von Büchern zähle, schreibt der Schriftsteller Malte Herwig in der "NZZ" und bekennt, dass seine Bibliothek nur noch digital ist. In der "Zeit" beschwört Rockveteran Neil Young dagegen das verlorengegangene Analogzeitalter.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur