Seit 05:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 05.04.2021

Mithu Sanyal über Recht auf Abtreibung"Mein Körper gehört dem Staat"

Moderation: Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Autorin Mithu Sanyal blickt vor einem Bücherregal in die Kamera. (Regentaucher)
In Deutschland wird zu wenig über Abtreibung geredet, meint die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal. (Regentaucher)

In der Debatte über Abtreibung plädiert die Journalistin Mithu Sanyal dafür, Bürgerinnen und Bürgern mehr Selbstverantwortung zuzutrauen. Auch sollten Schwangerschaftsabbrüche öfter thematisiert werden - in der Gesellschaft und im Medizinstudium.

Vor 50 Jahren erschien im französischen Magazin "Le Nouvel Observateur" das "Manifeste des 343" - 343 Frauen bekannten sich darin, abgetrieben zu haben. Den Text dazu hatte die französische Schriftstellerin und Feministin Simone de Beauvoir verfasst.

Auch heute noch ist das Recht auf Abtreibung umstritten: Arztpraxen dürfen keine Werbung für den Eingriff machen, der Schwangerschaftsabbruch ist nur in engen Grenzen erlaubt.

Eingriffe sicher machen

Die Autorin Mithu Sanyal plädiert für mehr Vertrauen auf Seiten der Politik: "Traut euren Bürgern und Bürgerinnen einfach Selbstverantwortung zu, und im Notfall unterstützt sie bei Selbstverantwortung und zwingt sie nicht zu etwas."

Zwar habe es global gesehen manchen Fortschritt gegeben, so wurde in Argentinien, einem streng katholischen Land, der Schwangerschaftsabbruch legalisiert. Aber: "De facto gehört mein Körper, das merkt man an einem Gesetz wie dem Paragraf 218 in Deutschland, dem Staat."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Zahl der Kliniken in Deutschland, die Abtreibungen vornehmen, habe sich in den vergangenen zehn Jahren* halbiert und im Medizinstudium werde der Eingriff nicht unterrichtet. "Wenn wir über den Schutz des Lebens reden, da müssten wir gerade solche Eingriffe wirklich sicher machen", sagt Sanyal.

Ein bestimmtes Familienbild wird verteidigt

Die Diskussion hat auch Auswirkungen auf andere Bereiche der Gesellschaft, meint die 49-Jährige: "Wir merken an den reproduktiven Rechten zum Beispiel, dass da ganz klar ein bestimmtes Bild von Familie und Elternschaft verteidigt wird." So werde an vielen Punkten versucht, Menschen passend zu machen.

Die gesamtgesellschaftliche Diskussion über diese Themen müsse mehr in Gang kommen, fordert Sanyal: "Wir reden in Deutschland nach wie vor noch nicht miteinander darüber."

(beb)

*Redaktioneller Hinweis: Wir haben eine Zeitangabe korrigiert.

Mehr zum Thema

Frauen und Abtreibung - Der ewige Kampf gegen §219a
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.03.2021)

Joe Biden - Der zweite Katholik im US-Präsidentenamt
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 28.02.2021)

Abtreibungsverbot in Polen - Es geht um mehr als um "Mein Bauch gehört mir"
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 11.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur