Höherer Mindestlohn

    Menschen mit niedrigem Einkommen bleiben Leidtragende

    03:08 Minuten
    Eine Friseurin in einem Friseursalon nimmt einer Kundin Lockenwickel aus den Haaren.
    Oft schlecht bezahlt: Auch Friseurinnen sollen vom steigenden Mindestlohn profitieren. Der Staat könne damit aber nicht alle Teuerungen kompensieren, sagt Stephan Detjen. © picture alliance / dpa / Tom Weller
    Stephan Detjen im Gespräch mit Korbinian Frenzel · 23.02.2022
    Audio herunterladen
    Die Ampelkoalition setzt ein Wahlkampfversprechen der SPD um: Zum 1. Oktober klettert der Mindestlohn auf 12 Euro. Dessen Wirksamkeit bezweifelt Hauptstadt-Korrespondent Stephan Detjen – gerade angesichts steigender Energiepreise.
    Das Bundeskabinett hat beschlossen, den gesetzlichen Mindestlohn von derzeit 9,82 Euro zum 1. Oktober 2022 auf 12 Euro anzuheben. „Das ist eine klassische politische Intervention, mit der der größte Koalitionspartner sein Profil geschärft hat“, analysiert Deutschlandradio-Hauptstadtkorrespondent Stephan Detjen. Die SPD habe diesen Schritt im Wahlkampf versprochen.
    Detjen, der auch Jurist ist, spricht von einem „Systembruch“. Bisher habe die Mindestlohn-Kommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie Wissenschaftlern Anpassungen beschlossen. Sie bestehe aber weiter und solle auch künftig evaluieren.

    Mindestlohn garantiert nicht mehr Geld am Monatsende

    Detjen geht davon aus, dass ein höherer Mindestlohn nur „begrenzten Einfluss“ darauf hat, ob man von seinem Einkommen auch gut leben kann. Untersuchungen hätten gezeigt, dass Bezieher von Mindestlohn am Monatsende nicht unbedingt mehr Geld in der Tasche hätten: Teils würden Arbeitgeber dann die Monatsarbeitszeit reduzieren.
    Das Grundthema bleibe bestehen, so Detjen: dass Menschen mit sehr niedrigem Einkommen „natürlich erste Leidtragende“ einer wirtschaftlichen Entwicklung seien, in der zum Beispiel Energie immer teurer werde. „Das kann auch der Staat durch solche Interventionen niemals vollständig kompensieren.“
    (bth)

    Abonnieren Sie unseren Denkfabrik-Newsletter!

    Hör- und Leseempfehlungen zu unserem Jahresthema „Von der Hand in den Mund – Wenn Arbeit kaum zum Leben reicht“. Monatlich direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

    Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

    Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

    Willkommen zurück!

    Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
    Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
    Mehr zum Thema