Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.12.2019

Mars-Missionen 2020 Der Mond als Sprungbrett

Ulrich Walter im Gespräch mit Ute Welty

In einer Londoner Ausstellung wird der Mars gezeigt und davor ist der Schatten eines Besuchers zu sehen.  ( picture-alliance/Stephen Chun/London News Pictures via ZUMA)
Der Flug zum Mars gehört zu den Menschheitsträumen: Aber bis dahin ist es ein weiter, komplizierter Weg. ( picture-alliance/Stephen Chun/London News Pictures via ZUMA)

Die technologischen Herausforderungen für Mars-Missionen sind unverändert groß, sagt der frühere Astronaut Ulrich Walter. Zu meistern seien sie nur durch Zusammenarbeit, nicht durch Konkurrenz.

Im neuen Jahr 2020 sind gleich vier Missionen zum Mars geplant. Dabei wollen die Weltraumforscher das günstige Zeitfenster nutzen, denn zwischen Juli und August sind sich der rote Planet und die Erde so nah, dass der Flug nur sechs bis zehn Monate dauert. Neben der US-amerikanischen NASA und der europäischen Weltraumorganisation ESA wollen auch China und die Vereinigten Arabischen Emirate an den Start gehen.

Probleme der Mars-Missionen

Der Druck auf die Missionen sei sehr groß, sagt der ehemalige Astronaut und heutige Professor an der Technischen Universität München Ulrich Walter. Wenn man sich die Statistik der bisherigen Mars-Missionen ansehe, sei diese ziemlich schlecht. "Bis in die 80er-Jahre sind nur 50 Prozent aller Missionen erfolgreich gewesen", sagt Walter. Das liege neben dem Zeitdruck auch daran, dass der Abstieg auf der Marsoberfläche sehr schwierig sei. Die Schwerkraft des Mars sei sehr viel größer als die des Mondes. Um sanft zu landen, seien besondere Technologien nötig, von denen viele versagt hätten.

Ulrich Walter, deutscher Astronaut, sitzt im Rahmen einer Veranstaltung zum 50. Jubiläum der Mondlandung im Deutschen Museum auf dem Podium. (picture-alliance/dpa/Matthias Balk)Der frühere Astronaut Ulrich Walter ist heute Professor an der Technischen Universität München. (picture-alliance/dpa/Matthias Balk)

Das größte Problem sei die mangelnde Zuverlässigkeit der Technologien, so Walter. Wenn er heute gefragt würde, ob er selbst zum Mars fliegen wolle, würde er ablehnen. "Wenn ich mich da reinsetze, weiß ich, ich würde da nie zurückkommen auf die Erde – und das möchte ich nicht." Der Mond müsse deshalb als Sprungbrett zum Mars genutzt werden. Dort müssten die Technologien so zuverlässig gemacht werden, dass man sicher sein könne, dass sie auch auf dem Mars funktionierten.

"Sie können auch nicht einfach zurückfliegen", sagt Walter. "Wenn Sie einmal auf dem Mars sind, müssen Sie ein Jahr warten, um die richtige Konstellation zwischen Mars und Erde wieder abzuwarten, damit Sie auf dem Rückflug tatsächlich die Erde wieder treffen." Von der technischen Zuverlässigkeit hänge alles ab, sagt Walter. "Daran müssen wir noch zehn bis 15 Jahre arbeiten."

Elon Musk will in die Geschichtsbücher

Der frühere Astronaut betonte, dass die Mars-Missionen einen so hohen finanziellen Aufwand erforderten, dass Zusammenarbeit sehr wichtig sei. Es mache wenig Sinn, wenn man gegeneinander arbeite. Der  Tesla-Gründer und Milliardär Elon Musk werde mit der Nasa zusammen in den 2030er-Jahren zum Mars fliegen. Er nehme dessen Pläne sehr ernst: "Der Elon Musk hat ein Ziel in seinem Leben, er möchte in die Geschichte der Menschheit eingehen." Das werde eines Tages in den Geschichtsbüchern stehen.

Auch wenn Musk die technischen Herausforderungen mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX meistern könne – das nötige Geld übersteige seine Möglichkeiten, obwohl er jährlich eine Milliarde US-Dollar investiere, sagt Ulrich Walter. Aber er nehme ihm ab, dass er das über Crowdfunding erreichen wolle.

(gem)

Mehr zum Thema

Das Geschäft im All - Utopisten auf dem Weg zu Mond und Mars
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 17.7.2019)

Neuigkeiten aus dem Weltraum - Leben auf dem Mars? Welche Enttäuschung!
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 30.6.2019)

Fünf Kandidaten für eine Reise ohne Rückkehr - Mission Mars
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 7.11.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur