Seit 02:05 Uhr Tonart

Sonntag, 26.01.2020
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

In Concert | Sendung am 27.01.2020 um 20:03 Uhr

Manu Delago und die Jenaer PhilharmonieHang trifft Klassik

Der Musiker Manu Delago mit seinem Hang (Deutschlandradio / Manfred Hilling)
Der Musiker Manu Delago mit seinem Hang (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Manu Delago gehört weltweit zu den besten Hang-Virtuosen und hat sich dabei auch als Komponist neuer Stücke für das stählerne Halbschaleninstrument einen Namen gemacht. Dazu gehören auch Kompositionen für sinfonische Besetzungen.

Das Hang wurde im Jahre 2000 in der Schweiz erfunden und wird inzwischen in verschiedenen Varianten hergestellt. Es besteht aus zwei miteinander verklebten stählernen Halbkugeln, auf deren oberen Halbschale Klangfelder eingearbeitet sind. So produziert das Hang mit schwingenden Tönen nahezu sphärische, harfenähnliche Klänge, diverse Rhythmen und kann sehr dynamisch gespielt werden.

Das Hang - ein vielseitig einsetzbares Instrument

In seinem aktuellen Bandprojekt "Manu Delago Handmade", solistisch, im Duo und in anderen kammermusikalischen Besetzungen entlockt der 1984 in Innsbruck geborene Musiker dem Hang immer wieder neue Klänge und Spieltechniken. Dazu inspiriert ihn auch die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern wie Anoushka Shankar, Björk, Bugge Wesseltoft oder Georg Breinschmid. Wichtig für Manu Delago sind auch seine Experimente mit elektronischen und - wie in Jena zu hören - sinfonischen Sounds sowie die Entwicklung recht eigenwilliger Songstrukturen.

Manu Delago Handmade:
Manu Delago: Hang und Schlagzeug
Isa Kurz: Violine, Klavier und Gesang
Pepe Auer: Holzblasinstrumente
Clemens Rofner: Kontrabass

Jenaer Philharmonie
Leitung: Tobias Deutschmann

Aufzeichnung vom 10.12.2019 im Volksbad Jena

Mehr zum Thema

Manu Delago über "Parasol Peak" - Akustische Musik auf 3000 Höhenmetern
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 11.09.2018)

Eine Klangskulptur, die man bespielen kann. - Das Hang ist ein Gefäß aus Pang
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 08.08.2018)

In Concert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur