Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 24.08.2019
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 09.10.2014

Literaturnobelpreis 2014Der Gewinner ist Patrick Modiano

Der begehrteste Literaturpreis weltweit geht nach Frankreich

Der französische Schriftsteller Patrick Modiano; Aufnahme vom Oktober 2003 (AFP / Martin Bureau)
Der französische Schriftsteller Patrick Modiano; Aufnahme vom Oktober 2003 (AFP / Martin Bureau)

Der 69-jährige Patrick Modiano ist in Frankreich sehr bekannt, zählt aber international zu den weniger berühmten Schriftstellern. Seine Werke sind häufiger ins Schwedische als ins Englische übersetzt worden.

Ein Neuling ist Patrick Modiano nicht: Seit 1967 schreibt der Franzose Bücher. Für seine Werke wurde er bereits geehrt: unter anderem mit dem französischen Literaturpreis Prix Goncourt und dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur. Der begehrte Literaturnobelpreis wird Modiano zu wirklichem internationalem Ruhm verhelfen, meinen Literaturkritiker. Auch die Schwedische Akademie räumt ein, dass Modiano in erster Linie in seiner Heimat bekannt ist. 

Das Werk des am 30. Juli 1945 in Paris geborenen Autoren sei aber sehr zugänglich, versicherte Komitee-Sprecher Peter Englund nach der Preisvergabe. "Man kann gut eines seiner Bücher am Nachmittag lesen, zu Abend essen und ein weiteres Buch am Abend lesen", sagt Komitee-Sprecher Peter Englund. Die Akademie pries Modianos "Kunst der Erinnerung, mit der er die unfassbarsten menschlichen Schicksale evoziert hat und die Lebenswelt der Besatzung bloßlegte". Die Besatzung von Paris durch Truppen des nationalsozialistischen Deutschland wurde dem Schriftsteller quasi als Thema in die Wiege gelegt. Sein Vater hat italienisch-jüdische Wurzeln, seine belgische Mutter war Schauspielerin. Beide trafen sich zur Zeit der Besatzung in Paris. 

im Deutschlandradio Kultur: "Bei Modiano geht es um die Zwischenräume, um das Vage, das Unbestimmte, in dem man dann sehr viel Erkenntniswert gewinnen kann, wenn man sich darauf einlässt. Das mich freut besonders, dass hier etwas ausgezeichnet wird, was die ureigene Sprache der Literatur definiert".

Der deutsche Verleger des Literaturpreisträgers, , sagt zu dem Deutschlandradio-Korrespondenten Dirk Fuhrig: "Wir freuen uns riesig über die Auszeichnung, es ist eine Auszeichnung für die Literatur (...) die Literatur selbst wurde ausgezeichnet". 

Parodie auf Antisemiten

In Frankreich feierte er seinen Durchbruch schon 1968 mit dem Werk "La Place de L'Étoile", einer Parodie auf einen jüdischen Antisemiten, der zur NS-Zeit als Spitzel und Menschenhändler agierte.
Es dauerte bis 2010, bis das Buch ins Deutsche übersetzt wurde. 40 Werke veröffentlichte er im Französischen. Auf Deutsch erschienen ist unter anderem "Voyages de noces" aus dem Jahr 1990 unter dem Titel "Hochzeitsreise". Wieder ging es um das besetzte Paris des Jahres 1941. 2004 kam dann mit "Ein Stammbaum" auch Modianos Autobiografie über seine ersten 21 Lebensjahre heraus.

Modiano ist seit 1970 verheiratet und hat zwei Töchter. Modiano wird nachgesagt, er sei menschenscheu. In seiner Pariser Wohnung soll er alte Telefonbücher, Zeitungen und Landkarten horten. Interviews gab er bislang selten. Und auch für die Nobeljuroren war er vor der Veröffentlichung ihrer Wahl nicht erreichbar, wie Englund sagte.

Ngugi Wa Thiong'o war Top-Favorit

Der französiche Schriftssteller stand zwar auf der Wettliste des britischen Büros Ladbrokes unter den Top-Favoriten. Allerdings haben die Zocker auf den Kenianer Ngugi Wa Thiong'o sowie den Japaner Haruki Murakami gewettet. Die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch, der syrisch-libanesische Dichter Adonis, der albanische Schriftsteller Ismail Kadare, der norwegische Dramatiker Jon Fosse, der Amerikaner Philip Roth sowie der Österreicher Peter Handke wurden ebenfalls hoch gehandelt. 

Mit der Ehrung von Modiano geht der Preis zum 15. Mal nach Frankreich. Das Werk des Schriftstellers thematisiere Erinnerung, Vergessen, Identität und Schuld, erklärte die Schwedische Akademie. Modiano beherrsche die Kunst der Erinnerung, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen habe. Der Franzose schreibe "sehr elegante Bücher, aber sie sind nicht schwierig zu lesen". 

Modiano verfasste rund 30 Bücher, vor allem Romane, aber auch einige Kinderbücher. Modianos Romane sind meist kurz gehalten.

Alice Munro nicht ganz oben auf der Wettliste

Die Nobelpreisträgerin bekommt 8.000.000 Schwedische Kronen (das sind rund 880.000 Euro). Die Verleihung wird am 10. Dezember in Stockholm gefeiert. Im vergangenen Jahr erhielt die Kanadierin Alice Munro den international wichtigsten Literaturpreis.

Die Wettliste war nie ein Garant: Im vergangenen Jahr wurde die Kanadierin Alice Munro mit dem Preis geehrt. Ladbrokes führte sie damals kurz vor Schluss unter den Top Fünf der Favoriten. 210 Autoren wurden der Schwedischen Akademie in diesem Jahr für den Nobelpreis vorgeschlagen. Darunter waren 36 neue Namen. 

Bis Mittwoch hatten Jurys schon die Nobelpreisträger in Physik, Chemie und Medizin bekanntgegeben. Wer den diesjährigen Friedensnobelpreis bekommt, verkündet das Komitee am Freitag in Oslo.

 Der französische Schriftsteller Patrick Modiano posiert vor Fotografen, nachdem er den Literaturpreis Prix Goncourt für sein Buch "Rue des boutiques obscures" erhalten hat, November 1978 (AFP / Michel Clement)Der französische Schriftsteller Patrick Modiano posiert vor Fotografen, nachdem er den Literaturpreis Prix Goncourt für sein Buch "Rue des boutiques obscures" erhalten hat, November 1978 (AFP / Michel Clement)

 

dpa/oma

 

Programmtipps: Reaktionen, Kommentare und Einordnungen hören Sie in Kompressor um 14.07 Uhr, bei Studio 9 um 17.07 Uhr und im Fazit - Kultur vom Tage um 23.05 Uhr

Mehr zum Thema:

Kriminalroman - Ermittlungen in Afrika
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 24.04.2014)

Murakami neu übersetzt - Weicher, runder, weniger flapsig
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 27.01.2014)

Roman - Ein Mann und sein Mysterium
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 12.01.2014)

Wer bekommt den Literaturnobelpreis?
(Deutschlandradio Kultur, Ortszeit, 10.10.2013)

Geschichte - Das Afghanistan-Debakel der Sowjetunion
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 21.03.2014)

Zeremonie - Meisterhafte Kurzgeschichten, geächtete Waffen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 10.12.2013)

Geschichten mit Seele - Neues von der Altmeisterin
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 09.12.2013)

Schreibtischarbeit - "Ich lese ihre Geschichten niemals vor dem Übersetzen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 10.12.2013)

Buch der Woche - Alice Munro: "Liebes Leben", S. Fischer Verlag
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 16.02.2014)

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur