Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Lesart

Sendung vom 09.03.2020
Das Bild zeigt das Cover des neuen Buchs von Ingo Schulze. Es heißt "Die rechtschaffenen Mörder". (S. Fischer Verlag / Deutschlandradio)

Ingo Schulze: "Die rechtschaffenen Mörder"Überall Abgründe

Die DDR war keine idyllische Nische: Ingo Schulze erzählt in seinem Roman "Die rechtschaffenen Mörder" von einem ostdeutschen Antiquar, der nach der Wende nach rechts abdriftet. Ein literarisches Vexierspiel über ostdeutsche Gefühlslagen und falsche Zuschreibungen.

Illustration einer Frau, die kopfüber in ein offenes Buch springt (Malte Müller für Deutschlandradio)

Bücher von SchriftstellerinnenLest mehr Frauen!

Der Literaturkanon ist immer noch von Männern dominiert, dabei gibt es so viele großartige Bücher von Schriftstellerinnen. 20 Lieblingstitel aus der Redaktion stellen wir vor – aber die Liste soll natürlich fortgesetzt werden.

Der Regisseur Woody Allen bei den Filmfestspielen in Cannes, vor eine Gruppe von Pressefotografen (Getty Images /  Pascal Le Segretain)

Offener BriefRowohlt-Autoren gegen Biografie von Woody Allen

In den USA wurde nach Protesten die Veröffentlichung der Biografie von Woody Allen abgesagt. Seit Jahrzehnten gibt es Missbrauchsvorwürfe gegen ihn. In Deutschland soll das Buch bei Rowohlt erscheinen - nun protestieren hauseigene Autoren dagegen.

März 2020
MO DI MI DO FR SA SO
24 25 26 27 28 29 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur