Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Lesart

Sendung am 25.05.2019 um 11:05 UhrSendung am 24.05.2019 um 10:07 UhrSendung am 23.05.2019 um 10:07 UhrSendung vom 22.05.2019Sendung vom 21.05.2019Sendung vom 20.05.2019
Cover von Jane Gardam "Bell und Harry", im Hintergrund ist der Yorkshire Dales National Park zu sehen (Hanser/picture alliance/robertharding/Collage: DLF Kultur)

Jane Gardam: "Bell und Harry" Kein zuckriges Idyll

Die britische Bestseller-Autorin Jane Gardam lässt in "Bell und Harry" Städter und Einheimische in einsamer Gegend aufeinander treffen. Da sind Konflikte vorprogrammiert. Ein Roman für alle, die raus aufs Land wollen – und sei es nur fürs Wochenende.

Eine Szene aus "Max und Moritz" von Wilhelm Busch aus dem Jahr 1865; hier in der Ausstellung "Wilhelm Busch - populär und unbekannt" im Oktober 2010 im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover (picture alliance / dpa)

Sammelband "Böse Bücher" Bücher ohne Moral

"Böse Bücher" verzichten auf eine Anleitung zum moralischen Urteil. Das sagen die beiden Medienwissenschaftler Markus Krajewski und Harun Maye. Ihr gleichnamiger Band sammelt Aufsätze zur Literaturgeschichte - von De Sades "120 Tagen von Sodom" bis zu Buschs "Max und Moritz".

Sendung vom 18.05.2019Sendung vom 17.05.2019
Im Vordergrund ist das Cover des Buches "Schorfheide", im Hintergrund eine Auenlandschaft der Schorfheide in der der Nebel hängt. (Piper Verlag / Imago / Volker Hohlfeld)

Gerhard Falkner: „Schorfheide“Wie ein Hase auf Koks

Der Lyriker Gerhard Falkner begibt sich an die frische Luft. Genauer gesagt in die Schorfheide. Dort beobachtet er die Natur und die Menschen und macht sich Gedanken. Doch das Vergnügen wird leider getrübt - durch Falkner selbst.

Sendung vom 16.05.2019
Eine Frau sitzt in Kassel am Ufer des Flusses Fulda und liest ein Buch. (Picture Alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Unsere Buchempfehlungen im MaiVon Hütten und Schotter

Mit anarchischem Witz geht es in den Mai. Zeit, die Magie des Staunens in der Natur zu erleben. Doch auch Erdrückendes und Bewegendes dürfen nicht fehlen. Ebenso wenig wie die letzte Liebschaft eines berühmten deutschen Schriftstellers.

Sendung vom 15.05.2019
Seite 1/238
Mai 2019
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Joseph Roths letzte Jahre in ParisLeben, Schreiben, Trinken
Der Schriftsteller Joseph Roth spaziert an der Seite einer Frau durch Paris. (dpa / picture-alliance / Imagno/Austrian Archives)

Am Tag von Hitlers Machtergreifung verließ der Schriftsteller Joseph Roth Deutschland. „Inzwischen wird es Ihnen klar sein, daß wir großen Katastrophen zutreiben", schrieb er Stefan Zweig. In Paris fand Roth in dem Café "Tournon" einen Zufluchtsort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur