Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 17.12.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Lesart

Sendung vom 16.12.2018Sendung vom 15.12.2018
Ein Mädchen schläft auf einem Stapel Lexika. (picture alliance / Bildagentur-online/Begsteiger)

Über den Umgang mit HochbegabungWas ist das Beste für das Kind?

Die Diagnose Hochbegabung ist für Kinder wie Eltern selten Anlass zu großer Freude. Denn an den Kindern klebt meistens fortan das Etikett "Nerd". Wie also umgehen mit hochintelligentem Nachwuchs? Das diskutieren die Autoren Agnes Imhof und Allan Guggenbühl.

Sendung vom 14.12.2018Sendung vom 13.12.2018
Nora Bossong über "Rapefugee" (unsplash.com/dpa)

Nora Bossong über"Rapefugee"

Kennen Sie Kofferwörter? Sie funktionieren ähnlich wie Metaphern: Zwei Wörter werden aufeinander bezogen, um das Bedeutungsspektrum des einen um das des anderen zu erweitern und so eine Eigenschaft hervorzuheben oder neu zuzuschreiben.

Ulrike Draesner über "Eigentlich" (unsplash.com/dpa)

Ulrike Draesner über"Eigentlich"

Das Wort, das mir Sorgen macht, wirkt auf den ersten Blick unscheinbar. Es wird häufig verwendet, ist klein, kommt leicht daher, kein Nomen, nur ein Partikel, eine Nebenbestimmung. Vom Wortstamm her hat es etwas mit Identität, Essenz und Nachdruck zu tun. Ich meine das Wörtchen "eigentlich".

Sechs Sprechblasen in verschiedenen Groessen vor gelbem Hintergrund McPGAN *** Six speech bubbles in different sizes against a yellow background McPGAN McPGAN (imago stock&people)

Kalt-DeutschDie Sprache unserer Gegenwart

Worte und Begriffe wecken Hoffnungen oder schüren Ängste, sie prägen politische Diskussionen und unseren Umgang mit der Vergangenheit. Deutschlandfunk Kultur nimmt die Veränderungen in der Sprache unserer Gegenwart unter die Lupe und schreibt das Wörterbuch der Alltagssprache weiter.

Kerstin Preiwuß über "Anküssen" (dpa)

Kerstin Preiwuß über"Anküssen"

Neulich ist mir ein Wort begegnet, über das ich sprechen muss. Jemand sagte öffentlich: "Wenn mich in der Nachbarschaft ein Neger anküsst oder anhustet, dann muss ich wissen, ist er krank oder ist er nicht krank."

Durs Grünbei über "Menschenfleisch" (imago / IPON)

Durs Grünbein über"Menschenfleisch"

"Ich rieche, ich rieche Menschenfleisch", sagt der Teufel im Märchen "Von dem Teufel mit den drei goldenen Haaren", als er zu seiner Frau nach Hause kommt und den Holzhacker wittert, der unter seinem Bett liegt.

Kathrin Röggla über "Gesprächsabbruch" (dpa / Jörg Carstensen)

Kathrin Röggla über"Gesprächsabbruch“

Ich bin eine Gesprächsabbrecherin, das sieht doch jeder. Mit dem Gesprächsabbruch habe ich es ja grundsätzlich nicht so. Ich möchte lieber kein Gespräch abbrechen.

Sendung vom 12.12.2018Sendung vom 11.12.2018
Bewaldete Inselgruppe im Westpazifik, Palau, und die das Cover des Kinderbuchs "Flüsse dieser Erde" (ImageBROKER Sea Tops; Beltz & Gelberg)

Peter Goes: "Flüsse dieser Erde"Das pralle Leben

Groß, schwer und voll mit kreativen Assoziationen, widmet sich Peter Goes’ Kinderbuch den Süßwasserströmen der Erde. Für die Jüngeren werden die Flussbilder zum Wimmelbuch. Größere Kinder saugen aus "Flüsse dieser Erde" erstaunlich viel Wissen.

Sendung vom 10.12.2018
Karoline Menge verweigert jede psychologische oder soziale Erklärung in dieser rätselhaften Geschichte mit dem Titel "Warten auf Schnee". (picture alliance/imageBROKE, FVA)

Karoline Menge: "Warten auf Schnee"Ein Buch wie ein Albtraum

Die Mutter ist wortlos gegangen, die beiden Töchter bleiben allein zurück. Den Grund dafür erfährt man nicht. In "Warten auf Schnee" erzeugt Karoline Menge eine dichte Atmosphäre der Bedrohung. Und verweigert jede Erklärung für die Geschehnisse.

Sendung vom 08.12.2018
Seite 1/225
Dezember 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur