Donnerstag, 29.10.2020
 

Lakonisch Elegant | Beitrag vom 04.06.2020

Lakonisch Elegant#86 Black Lives Matter - Wie sprechen wir über Menschen?

Von Christine Watty und Johannes Nichelmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Aktivisten vor dem Brandenburger Tor halten ein Schild mit der Aufschrift "Say Their Names" in die Höhe. (Imago / ZUMA Wire / Omer Messinger)
In Deutschland scheitert die Auseinandersetzung mit Rassismus häufig schon an sprachlichen Problemen. (Imago / ZUMA Wire / Omer Messinger)

PoC, BPoC oder "Migrationshintergund" forever – welche Rolle spielt die Weiterentwicklung unserer Sprache, wenn es um den Kampf gegen Rassismus geht? Darüber diskutieren Alice Hasters, Malcolm Ohanwe und Anatol Stefanowitsch.

Am 25. Mai 2020 kam der Afroamerikaner George Floyd durch Polizeigewalt ums Leben. Seitdem bestimmen Proteste gegen Rassismus die Straßen vieler Städte in den USA, friedlich, wütend und hier und dort auch eskalierend.

Die Themen Rassismus und strukturelle Diskriminierung werden weltweit wieder deutlich sichtbar, weil sich Menschen überall mit dem Schicksal Floyds identifizieren können.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auch in Deutschland. Aber – welche Menschen eigentlich? BPoC? PoC? Menschen mit Migrationshintergrund? Sind es Schwarze Menschen oder schwarze Menschen?

Ratlosigkeit auf deutsch

Der Journalist und Linguist Malcolm Ohanwe weist in einem seiner vielen Gespräche, die er derzeit über die aktuelle Situation führt, auf ein sprachliches Problem hin, das in Deutschland in sämtlichen Berichten und Artikeln eine Rolle spielt:

Wir wurschteln zumeist mit dem behördlich anmutenden Terminus "Migrationshintergrund" herum; werden die Begriffe PoC oder BPoC verwendet, ärgert sich mancher über vermeintlich unelegante, englischsprachige Abkürzungen.

Mal ganz abgesehen von der Ratlosigkeit bei der Übersetzung des Wortes "race" oder der Beschreibung von Hautfarbe: auf Deutsch scheint alles nur zwischen den Zeilen oder komplett unbeschreibbar zu sein.

Wir brauchen aber eine Sprache, sagt Ohanwe - und wir sprechen mit ihm und der Journalistin Alice Hasters über diese Sprache, die derzeit noch fehlt. Hasters hat das Buch "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen – aber wissen sollten" geschrieben.

Wer wie protestiert

Mit in der Runde dabei ist auch der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch. Er erklärt im Kulturpodcast, wie es zu unserer Sprachlosigkeit gekommen ist. Und wir schauen auf die vergangenen Tage und den möglichen Clash zwischen Schwarzen und weißen Ausdrucks- und Verständnisformen von Protest.

Mehr zum Thema

Lakonisch Elegant - #85 Vom Marmorporträt zum Insta-Avatar – prägt Kunst unsere Körper?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 28.05.2020)

Lakonisch Elegant - #84 Klatscht ja gar keiner – wer vermisst das Publikum?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 20.05.2020)

Lakonisch Elegant - #83 Rauchen und Denken: Wie wurde Hannah Arendt zur Kultfigur?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 14.05.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur