Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Freitag, 19.07.2019
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Lakonisch Elegant | Beitrag vom 14.03.2019

Lakonisch Elegant#23 Elegant gezockt - wie Spiele unsere Kultur bereichern

Von Katrin Rönicke und Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kinder spielen am Computer im Science Museum London und sind von hinten zu sehen. (Getty Images Europe / Peter Macdiarmid)
Zocken statt Lesen - gehören Spiele nicht nur ins Museum, sondern auch in die Feuilletons? (Getty Images Europe / Peter Macdiarmid)

Das Literaturarchiv in Marbach will in Zukunft auch einige Computerspiele sammeln, die Leiterin nennt diese „die nächste mediale Stufe von Literatur“. Sind Computerspiele also die Fortsetzung von Literatur mit anderen Mitteln – oder steckt mehr dahinter?

Die Idee ist nicht neu: Computerspiele sollen archiviert, musealisiert und kanonisiert werden. Das ist umständlich gesagt für: Spiele sollen so ernst genommen wie eben andere Kulturgüter auch. Das MoMA in New York hat bereits 2012 Computerspiele in seine Sammlung aufgenommen.

Spiele als Evolution der Literatur?

Die Ankündigung, das Literaturarchiv in Marbach werde künftig auch Computerspiele sammeln, bekommt trotzdem viel Aufmerksamkeit. Sandra Richter, die neue Leiterin des Archivs, findet sie seien "die nächste mediale Stufe von Literatur". Ist das so?

Das fragt Lakonisch Elegant. Der Kulturpodcast einen Literaturwissenschaftler, der am Institut für Germanistik und Literaturwissenschaft an der Universität Essen-Duisburg forscht: Markus Engelns hat seine Dissertation über "narrative Repräsentationen in Computerspielen" geschrieben.

Er betrachtet mit uns die Entwicklungen, die die Forschung in den letzten Jahrzehnten gemacht hat. Als Forschungsgegenstand sind Games nämlich längst keine Seltenheit mehr – in Zukunft könnte es seiner Meinung nach noch etwas mehr um Kritik gehen.

Mit der Literaturbrille betrachtet

Marcus Richter, ausgewiesener Spiele-Experte im Deutschlandfunk Kultur, betrachtet seit Jahren Spielekultur und wie sie sich entwickelt. Er erzählt, was für ihn den Reiz an Spielen mit Erzählungen und literarischen Strukturen ausmacht.

Er gibt im Kulturpodcast einen Überblick darüber, welche Stellung Computerspiele in der Gesellschaft derzeit haben und welche Entwicklungen er sich noch darüber hinaus wünschen würde. Für ihn zeigt die Debatte, wie jung Computerspiele tatsächlich noch sind, da man ihnen nur schwer zugestehen kann, ein komplett eigenes, neues Medium zu sein.

Martina Hugentobler war als Artist und Animation-Designerin an der Entwicklung des Spieles "Far: Lone Sails" beteiligt. Für Kritiker Marcus ein Spiel mit toller Geschichte – aber sieht sie das selber auch so? Und wie präsent sind Spiele wie "FAR", das zum Bereich "Indie-Spiele" gezählt wird, überhaupt neben all den großen Produktionen? Martina hofft, dass die Indiegames in den Kultur-Besprechungen und damit in der Mitte der Gesellschaft noch mehr Präsenz bekommen.

Ein winziges Mädchen steht vor einem gigantischen Fahrzeug, das sie durch einen ausgetrockneten Ozean bringen soll (Okomotive)Anfangs-Szene aus dem Spiel "FAR: Lone Sails". (Developed by Okomotive, published by Mixtvision) (Okomotive)

Lakonisch Elegant als Datenkrake

Doch nicht nur mit unseren Gästen und ihrer Expertise erkunden wir die Games-Welt: Julius und Katrin machen den Selbstversuch und spielen ein Spiel von deutschen Entwicklern, das sie in die Rolle eines Agenten im Überwachungsstaat schlüpfen lässt: "Orwell", natürlich inspiriert vom Literaturklassiker "1984".

Als Bewahrer von Frieden und Sicherheit in der Bevölkerung von "The Nation" spionieren Julius und Katrin dann Cassandra Watergate aus, die sich am Rande einer Bombenexplosion, bei der drei Menschen starben und mehrere schwer verletzt waren, durch schiere Anwesenheit verdächtig gemacht hat.

Was lernen wir in diesem Spiel über uns? Und über moderne Spiele ganz allgemein? Wohin steuert die Feuilleton-Debatte über das Medium Computerspiele? Haben sie eine Chance, bald genauso ernst genommen und hochtrabend besprochen zu werden, wie Bücher, Theater oder Film? Und was sind eure Lieblings-Spiele, die man unbedingt einmal ausprobieren muss?


Die Lakonisch-Elegante Spiele-Liste zur Sendung

In dieser Folge haben wir einige Spiele angesprochen – hier sind sie alle noch einmal auf einem Blick:

Mehr zum Thema

Lakonisch Elegant. Der Kulturpodcast
(Übersichtsseite)

Der digitale Nachlass als Herausforderung
(Kompressor vom 01.03.2019)

Spieleplattform ohne moralische Werte
(Kompressor vom 12.03.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur