Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Länderreport

Sendung vom 07.04.2020Sendung vom 06.04.2020Sendung vom 03.04.2020
An der deutsch-schweizerischen Grenze nahe Konstanz und Kreuzlingen umarmt sich ein Pärchen, das wegen der Grenzschließung zwischen Deutschland und der Schweiz nicht beisammen sein kann. Das Paar kann sich nur an der Grenze treffen. (picture alliance / dpa / Felix  Kästle)

Corona-Krise trennt PaareLiebe am Grenzzaun

Was deutsch-schweizerische Paare derzeit erleben, klingt nach Hollywoodschnulze, ist aber Realität: Liebespaare, die nicht zusammen sein dürfen und einander nur über den Grenzzaun hinweg berühren können. Der bleibt vorerst dicht.

Sendung vom 02.04.2020Sendung vom 01.04.2020
Hände in Arbeitshandschuhen, die frischen Spargel aus der Erde ziehen. Spargelzüchter Jan Berkers erntet zusammen mit seinem Sohn, der normalerweise die Schule hätte besuchen sollen, Spargel. 30. März 2020 (picture alliance / ANP / Robin van Lonkhuijsen)

Spargelernte in GefahrHelfer verzweifelt gesucht

Auch in diesem Jahr wächst der Spargel in Brandenburg, aber ohne versierte ausländische Erntehelfer können die wertvollen Stangen nicht aus der Erde geholt werden. Viele Bauern fürchten um ihre Existenz.

Deutschlandradio-Korrespondent Michael Watzke im Kinderzimmer. Neben ihm sitzt ein Plüschelch. (Michael Watzke / Deutschlandradio)

Mit drei kleinen Kindern im Homeoffice"Papaaa – abputzen!"

Was macht der hart recherchierende Radiojournalist, wenn die Kinder mitten im Interview Carrera-Bahn spielen wollen oder Hilfe auf der Toilette brauchen? Immer schön die Nerven behalten. Einblicke ins Homeoffice des Kollegen Michael Watzke.

Sendung vom 31.03.2020
Vor einem Schaufenster liegt ein schlafender Obdachloser mit einer dünnen Decke auf Pappschachteln. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

MainzKreative Hilfe für Obdachlose in Corona-Zeiten

Wo bleiben die zu Hause, die kein Zuhause haben? Wo sammeln sie Flaschen oder Spenden, wenn die Straßen leer sind? In Mainz haben Helfer gute Ideen und bringen einen kranken Obdachlosen zum Beispiel in einem geschlossenen Hotel unter.

Sendung vom 30.03.2020
Zwei leere Schaukeln schwingen an einer Schaukel auf der Halde am Stadtteilpark Dortmund-Gneisenau, hinter der der ehemalige Förderturm der gleichnamigen Zeche zu sehen ist. Zur Eindämmung des Coronavirus hat NRW alle Ansammlungen ab drei Personen in der Öffentlichkeit verboten. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Ein Land im Corona-ModusImpressionen eines Stillstands

Das Coronavirus ist winzig klein und legte doch im Handumdrehen das ganze Land lahm. Vor allem Kleinunternehmer und Freiberufler bangen im besonders betroffenen Nordrhein-Westfalen und anderswo um ihre Existenz. Eindrücke nach den ersten Krisenwochen.

Sendung vom 27.03.2020Sendung vom 26.03.2020
Blick am Montag 06.01.2020 in der Landeshauptstadt Schwerin auf den Alten Garten mit dem Mecklenburgischen Staatstheater links und dem Staatlichen Museum rechts.  (imago / BildFunk MV)

Coronahilfe in SchwerinMundschutze aus der Theaterschneiderei

Nichts zu tun derzeit in der Schneiderei des Staatstheaters Schwerin: Wegen der Coronakrise ruht die Produktion. Die Schneiderinnen nutzen die Zeit, um Mundschutze für Pflegeheime und andere Einrichtungen zu nähen. Sie können sich vor Anfragen kaum retten.

Sendung vom 25.03.2020Sendung vom 24.03.2020Sendung vom 23.03.2020Sendung vom 20.03.2020Sendung vom 19.03.2020Sendung vom 18.03.2020
Ein Kind hängt selbstgezeichnete Bilder an einer Wäscheleine auf. (Picture Alliance / dpa / Jan Bauer)

Jugendkunstschule in LeipzigKomm her und mal' mit!

Kneten, bauen, malen, Theater spielen, Mode entwerfen oder Trickfilme animieren: Kinder aus allen Schichten können sich in der Jugendkunstschule Leipzig auf vielfältige Weise kreativ ausprobieren. Die Stadt finanziert das Angebot.

Sendung vom 17.03.2020Sendung vom 16.03.2020Sendung vom 13.03.2020
Seite 1/187
April 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Die Reportage

San QuentinMein Freund im Todestrakt
Blick in den Todestrakt durch Gitterstäbe im Vordergrund. Im Gang sind Insassen zu sehen. (picture alliance/AP/Eric Risberg)

Pritsche, Toilette, Fernseher: Seit 40 Jahren lebt der zum Tode verurteilte Reno im berüchtigten Gefängnis San Quentin in einer 4 Quadratmeter großen Zelle. Inzwischen ist er 75. Sein "kleines Stück Freiheit" ist Reporter Arndt Peltner, der ihn regelmäßig besucht.Mehr

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur