Seit 10:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 13.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Fazit | Beitrag vom 14.04.2021

Kunstzentrum ZIMMT in LeipzigEintauchen in den Sound

Paul Hauptmeier im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Paul Hauptmeier (Mitte) und Martin Recker (rechts) vom Kunstzentrum ZIMMT in Leipzig bei einer Klangperformance. (Nina Buttendorf)
Jakob Gruhl, Paul Hauptmeier und Martin Recker (v.l.) vom Kunstzentrum ZIMMT in Leipzig. (Nina Buttendorf)

Auch in Krisenzeiten gibt es Aufbruch: Das Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie (ZIMMT) eröffnet in Leipzig. Zum Start gibt es ein digitales Festival. Mitbegründer Paul Hauptmeier kündigt besondere Klangerlebnisse an.

Vor etwa einem Jahr fand sich in Leipzig ein Kollektiv von jungen Künstlern zusammen, um einen Ort für ein Kunstzentrum zu finden. Man wurde fündig in einer alten Kranhalle im Osten der Stadt. Nun eröffnet das Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie (ZIMMT). Zu Beginn gibt es ein digitales Festival: "Immersive Sound – Forum für 3D Audio". Es gibt Workshops, Konferenzen und Konzerte zu erleben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Immersion bedeute "eintauchen", dementsprechend wolle man mit immersiver Medienkunst Kunstwerke herstellen, in die man eintauchen könne, sagt ZIMMT-Mitbegründer Paul Hauptmeier.

"Man betrachtet das Kunstwerk nicht von außen, sondern man befindet sich in dem Kunstwerk, also nicht wie auf einer Museumsbank vor einem Gemälde, sondern in einem Raum, in dem ich vollkommen von Klängen umgeben bin und so die Grenze zwischen meiner Erfahrung und dem Kunstwerk ein bisschen aufgebrochen wird."

Eine ganz besondere Musikerfahrung

Im ZIMMT gebe es einen etwa sechs Meter hohen Raum, in dem 31 Lautsprecher in einer Kuppelform installiert seien. "Man kann Klänge aus allen Richtungen spielen, von vorne, von hinten, aber auch beispielsweise in die Höhe projizieren." Dadurch werde das natürliche Hören des Menschen widergespiegelt.

"Für die Musikerfahrung ist es aber etwas Besonderes. Ich kann die Augen schließen und die Klänge überall verorten. Diese Bewegungen im Raum können dann zu einem eigenen musikalischen Parameter werden, dem man auch folgen kann. Und man kann sehr große Räume schaffen, in denen man sich total verlieren kann. Man kann also in so einem Raum installative Arbeiten zeigen, bei denen sich das Publikum frei bewegen und ganz bewusst verschiedene Hörpositionen einnehmen kann."

Ein Raum im Zentrum Zentrum für immersive Medien, Musik und Technologie Leipzig. Die Raummitte ist kuppelförmig von festinstallierten Lautsprechern umgeben. (Nina Buttendorf)Die Lautsprecherkonstruktion im ZIMMT bildet ein 3D-Audiosystem und ermöglicht eine Klangwiedergabe aus allen Richtungen. (Nina Buttendorf)

Leipzig sei eine tolle Stadt, in der einiges passiere und in der es auch noch Chancen gebe, solche Orte zu gründen, sagt Hauptmeier. Man habe die Einschränkungen während der Pandemie dafür genutzt, das alte Gebäude komplett zu renovieren. Noch sei aber nicht alles fertig und es mangele an Einnahmequellen. Deswegen habe man sich erst kürzlich für ein Crowdfunding-Projekt entschieden, um die letzten Schritte gehen zu können, um den Ort öffentlich zugänglich zu machen, sobald die Pandemie vorbei sei.

Beim Eröffnungsfestival werde es Konzerte geben mit Beiträgen aus Subkultur und klassischer Musik, darüber hinaus Workshops und Lectures.

"Die meisten Konzerte finden tatsächlich hier statt, das ist uns wichtig, ohne Publikum. Das wird binaural, mit einem Kunstkopfmikrofon aufgenommen und so kann man das auch im Stream erleben. Diese Aufnahmetechnik bewirkt eine sehr detaillierte räumliche Aufnahme, die, wenn man sie auf Kopfhörern hört, das Bild des dreidimensionalen Raumes wieder ein bisschen zusammensetzt."

(rja)

Immersive Sound - Forum für 3D Audio
ZIMMT - Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie, Leipzig
Nur online bis zum 17.4.2021

Mehr zum Thema

Soundarchäologe Paul Paulun - Ein gutes Fundstück muss "Klick machen"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.02.2021)

Digitalkunst-Festival Ars Electronica in Linz - "Über die soziale Kolonisierung des elektronischen Raums"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 06.09.2019)

KompressorDeluxe - CTM und Transmediale
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 30.01.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur