Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 08.01.2017

Kritik am WintersportSchluss mit steuerfinanzierten Schneekanonen

Grünen-Politiker Ludwig Hartmann im Gespräch mit Hanns Ostermann

Podcast abonnieren
Eine Schneekanone 2014 in Garmisch-Partenkirchen (dpa / picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)
Wintersport an Orten wie Garmisch-Partenkirchen wird immer schwieriger umzusetzen. (dpa / picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Oberhof und andere Wintersport-Orte kämpfen mit Schneekanonen gegen den Klimawandel an. Dabei bleibe der Umweltschutz auf der Strecke, sagt Ludwig Hartmann, Fraktionschef der Grünen im Bayrischen Landtag. Der Staat müsse weitsichtigere Tourismuskonzepte unterstützen.

Der Grünen-Politiker Ludwig Hartmann prophezeit dem Wintersport für die kommenden Jahre besonders schwierige Bedingungen.

"Der Wintersport, der auf Skiern oder auf dem Snowboard daher kommt, für den wird es natürlich schwer werden in den nächsten Jahren. Selbst in Bayern geht man davon aus, dass von den Wintersportorten bei uns - bei einem Temperaturanstieg von zwei Grad - künftig nur noch zwei bis vier Skigebiete als schneesicher eingestuft werden können."

Wandermöglichkeiten statt Beschneiungsanlagen

Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur forderte Hartmann alle Bürgermeister der Wintersportorte auf, jetzt umzudenken. Man müsse beginnen, nach Alternativen zu suchen, für die man keine Schneesicherheit brauche. Statt weiterer Beschneiungsanlagen sollte mehr Wandermöglichkeiten geben, die auch bei leichtem Schneefall absolviert werden könnten. Vor allem müssten sofort Konzepte entwickelt werden, die nicht nur auf eine Jahreszeit, sondern auf alle vier Jahreszeiten setzten.

Massiver Eingriff in den Wasserhaushalt

Der weitere Einsatz von Kunstschnee bedeute, so Hartmann, einen massiven Eingriff in den Wasserhaushalt. Das würden auch Gutachten aus der Schweiz nahelegen. Die Fronten zwischen Umweltschützern und der Wirtschaft seien allerdings massiv verhärtet. Zwar seien sich beide Seiten einig, dass es auf Dauer so nicht weitergehen könne. Es werde aber darum gestritten, wie lange der Wintersport unter den jetzigen Bedingungen noch funktionieren könne.

In Bayern werde momentan jede Schneekanone zu einem Drittel aus Steuern finanziert. Das könne nicht sein, so Hartmann. Denn mit Steuergeld sollte keine lebensverlängernde Maßnahme finanziert werden. Steuergeld sollte stattdessen in weitsichtigere Tourismuskonzepte fließen.

In dem thüringischen Wintersport-Ort Oberhof gibt es mittleweile jedes Jahr Probleme mit dem Winterwetter. Der Bürgermeister setzt auf Schneekanonen, um Schneesicherheit zu gewährleisten. Hören Sie dazu einen Beitrag von Henry Bernhard.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan - Die Klimaaktivistin an der Greenpeace-Spitze
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 03.01.2017)

Antje Ravic Strubel - Poetische Liebeserklärung ans Skifahren
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.01.2017)

Kunstschnee - Winterzauber aus der Düse
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.01.2016)

Nachspiel

US-FrauenfußballEin Team kämpft für Gleichstellung
US-Fußballpräsident Carlos Cordeiro spricht  zur Ehrung der Frauen-Fußball-Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten bei einer Zeremonie vor dem Rathaus in New York. (Getty Images/ Bruce Bennett)

Es war eine beeindruckende Szene: Zu Beginn des WM-Finale in Lyon schallte "Equal Pay, Equal Pay" durch das Stadion. Damit solidarisierten sich Fans mit dem amerikanischen Frauennationalteam, das schon lange gegen Diskriminierung kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur