Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 05.01.2020

Krimibestenliste JanuarCannabis, Kosmetik und Kokain in Bananenkisten

Auf einem farbig aquarellierten Hintergrund stehen die Top 3 der besten Krimis im Januar. (Illustration Bianca Schaalburg)
Eine Kassiererin, eine Kosmetikerin und eine Putzhilfe: drei Krimi-Highlights zum Jahresbeginn. (Illustration Bianca Schaalburg)

Eine mit Drogen dealende Arabisch-Übersetzerin hat es an die Spitze der Krimibestenliste geschafft. Veteran John Le Carré hält sich im Mittelfeld, und bei den Neuzugängen "Die Kosmetikerin" und "Der Fund" geht es ebenfalls um Drogen. Harter Stoff.

Deutschlandfunk Kultur und die Frankfurter Allgemeine präsentieren die besten Krimis des Monats.

1 (2) Hannelore Cayre: "Die Alte"
Aus dem Französischen von Iris Konopik
Ariadne im Argument-Verlag, 203 Seiten, 18 Euro

Buchcover zu "Die Alte" von Hannelore Cayre. (Ariadne)Wenn die Kohle knapp wird, kann man es immer noch mit Drogenhandel probieren. Wozu das führen kann, lernt man schon bei "Breaking Bad". Aber leider haben nicht alle die Serie gesehen, wie "Die Alte" von Hannelore Cayre. (Ariadne)

Paris. Madame Portefeux übersetzt seit 25 Jahren Arabisch für die Polizei. Ihr Verdienst geht für das Altenheim der Mutter drauf. Als sie auf einen Berg Haschisch stößt, greift sie zu. Alle leben vom Drogenhandel – warum nicht sie? Nieder mit der Heuchelei, die Frechheit an die Macht!

Zur Rezension von Hannelore Cayres "Die Alte"


2 (-) Melba Escobar: "Die Kosmetikerin"
Aus dem Spanischen von Sybille Martin
Heyne, 320 Seiten, 9,99 Euro

Cover des Buches "Die Kosmetikerin" von Melba Escobar (Heyne / Deutschlandradio)Wie ein Kosmektiksalon zum Auge des Orkans wird, beschreibt Melba Escobar in ihrem Krimi. (Heyne / Deutschlandradio)
Bogotá. Karen ist Spezialistin für Depilationen im "Haus der Schönheit". Als eine siebzehnjährige Kundin tot aufgefunden wird, gerät Karen zwischen die Fronten: Hier reiche Politiker, da die Aufklärung fordernde Mutter. Des Mordes beschuldigt, steht die Kosmetikerin allein da. Noir unter Frauen.

Zur Rezension von "Die Kosmetikerin"


3 (9) Sarah Schulman: "Trüb"
Aus dem Englischen von Else Laudan
Ariadne im Argument-Verlag, 270 Seiten, 20 Euro

Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

New York 2017. Suchtkranke verstehen was von Sucht. Maggie Terry nutzt ihre zweite Chance. Als Privatermittlerin eines Anwalts quält sich die Ex-Polizistin, nach dem Entzug geschüttelt von Flashbacks und Versuchungen, ermittelnd zurück ins Soziale. Vereinsamt, verraten, in einer kranken Stadt.


4 (5) Regina Nössler: "Die Putzhilfe"
Konkursbuch, 402 Seiten, 12,90 Euro

Buchcover zu Regina Nössler: "Die Putzhilfe" (Konkursbuch)Feinpsychologische Studien über die Abgründe des normalen Alltags: Regina Nösslers "Die Putzhilfe". (Konkursbuch)

Senden, Berlin-Neukölln. Klassenwechsel: Die promovierte Soziologin Franziska lässt in der Münsterländer Provinz Mann und Haus hinter sich, taucht in Berlin unter und verdingt sich als Putzhilfe. Raffiniertes Spiel mit Krimi- und Sozialklischees. Ganz aus der Perspektive dreier verstörter Frauen.

Zur Kritik von "Die Putzhilfe"


5 (1) John le Carré: "Federball"
Aus dem Englischen von Peter Torberg
Ullstein, 352 Seiten, 24 Euro

Das Cover von John Le Carrés Buch "Federball". Auf dem Cover sind zwei Schattenrisse einer laufenden Person zu sehen, die Umgebung ist in verschiedene Blautöne getaucht. (Cover: Ullstein) John Le Carré: "Federball" (Cover: Ullstein)

London. Nat und Ed, altgedienter Spion und radikaler, junger, den Brexit ablehnender Medienmann, spielen Badminton gegeneinander. Und sie streiten – über MI6 und Bruderdienst CIA in Zeiten von Brexit und Trump: wenig Verstand, politisch konfus, dreist korrupt. Le Carré mit 88: liebenswürdig, klar, elegant. Verficht Jugendtraum Europa.

Zur Kritik von "Federball"


6 (7) James Lee Burke: "Mein Name ist Robicheaux"
Aus dem Englischen von Jürgen Bürger
Pendragon, 600 Seiten, 22 Euro

Buchcover zu James Lee Burke: "Mein Name ist Robicheaux" (Pendragon)James Lee Burke: "Mein Name ist Robicheaux" (Pendragon)

New Iberia. Männerrivalität: Politiker Nightingale und Schriftsteller Broussard ringen um den wahren Süden, einer als Kandidat, einer als Filmemacher. Dazwischen Robicheaux, der nicht weiß, ob er im Suff den Mann umgebracht hat, der seine Frau tötete. Abgründe der Gewalt, vom Epiker aus Louisiana.

Zur Rezension von James Lee Burkes "Mississippi Jam"


7 (4) Norbert Horst: "Bitterer Zorn"
Goldmann, 320 Seiten; 13 Euro

Buchcover zu "Bitterer Zorn" von Norbert Horst. (Goldmann)In diesem Buch verschwinden drei Menschen - und nicht alle kehren zurück, verrät der Verlag. Welche, das sind, behalten wir aber für uns. (Goldmann)

Dortmund. Im Krieg zweier Clans wird ein Mädchen entführt. Ein junger Einbrecher ist auch verschwunden. Steiger behält im Dauerstress einen klaren Kopf und hat Ideen. Das Gesetz (des Handelns) halten andere in der Hand. Straßenrealistisch, seelengenau: Bei Norbert Horst wird Polizeialltag Literatur.

Zur Kritik von "Bitterer Zorn"


8 (8) Simone Buchholz: "Hotel Cartagena"
Suhrkamp, 230 Seiten, 15,95 Euro

Buchcover zu "Hotel Cartagena" von Simone Buchholz. (Suhrkamp Verlag)In unserer Redaktion gibt es jedes Mal ein Hauen und Stechen, wer das neue Buch zuerst mit nach Hause nehmen darf, denn wir sind alle süchtig nach Simone Buchholz. (Suhrkamp Verlag)

Hamburg, Cartagena. Henning ist der Seemann, der nie wieder nach Hamburg zurückkommen will. Sein Glück findet er im kolumbianischen Cartagena, sein Unglück auch, das kommt aus der Hansestadt. Chastity und Freunde werden Geiseln eines großen Racheakts. "Überall schwarze Löcher." Blow out.

Zum Gespräch mit Simone Buchholz über "Hotel Cartagena"


9 (-) Bernhard Aichner: "Der Fund"
Btb, 348 Seiten, 20 Euro

Cover des Buches "Der Fund" von Bernhard Aichner. (btb /  Deutschlandradio)Bernhard Aichner lässt eine Frau Koks in einem Bananenkarton finden. Der Kokainfund bekommt ihr aber nicht gut. (btb / Deutschlandradio)
Rita, seit 18 Jahren an der Supermarktkasse, findet zwölf Kilo Kokain im Bananenkarton und nimmt es mit. Da muss doch was drin sein im Rest des Lebens. Es war der Beginn ihres Untergangs: Leider ist sie tot. Ein Kriminalist befragt aussageunwillige Zeugen. Actionschleuder pur, helles Koks-Märchen.


10 (-) Robert E. Dunn: "Dead Man‘s Badge"
Aus dem Englischen von Philipp Seedorf
Luzifer, 356 Seiten, 14,95 Euro

Cover des Buches "Dead man's badge" von Robert E. Dunn. (Luzifer Verlag /  Deutschlandradio)Von einem Mann, der neu anfängt, erzählt der Krimi von Robert E. Dunn. (Luzifer Verlag / Deutschlandradio)
Texas. Longview Moody, Geldkurier eines Drogenkartells, entkommt seiner Hinrichtung und gibt hinfort als sein Bruder Paris Tindall den Polizeichef im Grenzort "Lansdale", der fest in den Klauen der DEA und eines anderen Kartells ist. Longview weiß, wie man solche Leute zurechtstößt. Rasanter Thriller.


Wie funktioniert die Abstimmung?

Die Krimibestenliste wird im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" und von Deutschlandfunk Kultur durch eine Jury aus Kritikerinnen und Kritikern erstellt.

Es sind 19 Spezialistinnen und Spezialisten für Kriminalliteratur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die aus der laufenden Produktion monatlich jeweils vier Titel vorschlagen, die sie mit sieben, fünf, drei oder einem Punkt bewerten. Der so gefundene Punktwert pro Titel wird mit der Zahl der für ihn abgegebenen Stimmen multipliziert. Daraus wird die monatliche Liste berechnet.

Jedes Jurymitglied darf insgesamt drei Mal für denselben Titel votieren. Voten für Titel, an deren Entstehung oder Vorbereitung man beteiligt war, sind verboten. Die Titel dürfen nicht älter als zwölf Monate und keine Wiederauflagen, Sammelbände oder Anthologien sein. Unterschiede zwischen Hardcover, Paperback und Taschenbuch werden nicht gemacht.

Im Durchschnitt kommen fünf Titel neu auf die monatliche Liste. Die Ziffer in Klammern gibt den Rang des Vormonats an.

Die Jury:

Tobias Gohlis, Sprecher der Jury
Volker Albers, "Hamburger Abendblatt"
Andreas Ammer, "Druckfrisch", BR 
Gunter Blank, "Rolling Stone" 
Thekla Dannenberg, "Perlentaucher" 
Hanspeter Eggenberger, "Tages-Anzeiger" 
Fritz Göttler, "Süddeutsche Zeitung" 
Jutta Günther, "Radio Bremen Zwei" 
Sonja Hartl, "Zeilenkino", "Crimemag", "Deutschlandfunk Kultur"
Hannes Hintermeier, "Frankfurter Allgemeine Zeitung" 
Peter Körte, "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung"
Kolja Mensing, "Deutschlandfunk Kultur" 
Marcus Müntefering, "Spiegel Online" 
Ulrich Noller, Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandfunk, SWR, WDR
Frank Rumpel, SWR 
Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin 
Ingeborg Sperl, "Der Standard" 
Sylvia Staude, "Frankfurter Rundschau" 
Jochen Vogt, "NRZ", "WAZ"

Mehr zum Thema

Krimibestenliste Dezember - Provinz, Putzhilfe, Privatschnüffelei
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 30.11.2019)

Krimibestenliste November - Fallner, Flug und Federball
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 03.11.2019)

Krimibestenliste - Die zehn besten Krimis im Oktober
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 06.10.2019)

Studio 9

Eric Clapton wird 75Superstar mit göttlichem Sound
Der britische Musiker Eric Clapton mit seiner Band auf der Bühne in Berlin, 2019. (Getty / Redferns / Frank Hoensch)

Sein Spielgefühl ist legendär: Seit Anfang der 1960er-Jahre feiert „Slowhand“ Eric Clapton musikalische Erfolge. Nun wird der Rock-Gitarrist und Sänger 75 Jahre alt. Seine geplante Welttournee musste er wegen der Coronakrise verschieben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur