Seit 11:05 Uhr Lesart
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.10.2020

KreativitätsforschungMüßiggang fördert kreatives Denken

Louise Röska-Hardy im Gespräch mit Julius Stucke

Grafische Darstellung: Eine Person liegt in Hängematte innerhalb einer Glühbirne. (imago images/Ikon Images/Patrick George)
"Man muss sich entspannen, und wenn man das macht, dann erweitert man den Assoziationsraum", sagt Louise Röska-Hardy. (imago images/Ikon Images/Patrick George)

Permanent wollen wir kreative Ideen haben. Geistesblitze kommen aber nicht auf Bestellung. Um innovativ zu sein, müssen wir auch einfach mal nichts tun und die Gedanken schweifen lassen, sagt die Philosophin Louise Röska-Hardy.

Kreativität ist die Fähigkeit, Probleme zu lösen oder etwas Besonderes zu erschaffen. Ohne Kreativität gibt es keine Innovationen und ohne sie kommen wir als Gesellschaft wohl kaum weiter. "Wie kommt das Neue in die Welt" heißt nun eine Tagung in Essen. Wir haben mit der Philosophin Louise Röska-Hardy gesprochen, die am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen an der Schnittstelle zwischen Philosophie und Naturwissenschaften forscht.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Louise Röska-Hardy beschäftigt sich mit der Forschungsfrage, was im Gehirn passiert, wenn wir kreativ werden und neue Ideen haben. So gebe es im Gehirn dafür ein eigenständiges sogenanntes "Default-mode"-Netzwerk. Dieses Netzwerk werde immer dann aktiv, wenn wir nichts Besonderen machen würden, sondern tagträumen oder einfach die Gedanken schweifen lassen, so Röska-Hardy. Experimente hätten gezeigt, dass Probanden eine kreative Aufgabe besser lösen, wenn sie zwischendurch eine Pause eingelegt und kurz abgeschaltet haben.

Keine Ideen auf Knopfdruck

Allerdings könne man Kreativität nicht intendieren, sagt Röska-Hardy. Sie könne aber gefördert werden, wenn man an den nächsten Urlaub oder an etwas Schönes wie die Brandung am Meer denken würde. "Man muss sich entspannen, und wenn man das macht, dann erweitert man den Assoziationsraum. Man kann aber nicht sagen: Jetzt werde ich kreativ."

"Default-mode"-Netzwerk könne man auch mit "Ruhezustandsnetzwerk" übersetzen, auch wenn das etwas irreführend sei, denn es sei ein hochaktives Netzwerk, das vieles erledigt, gerade wenn wir nichts tun würden, so Röska-Hardy. "Es sortiert Gedanken und Erinnerungen, es speichert gerade Erlerntes." Es sei sozusagen ein Netzwerk, das aktiviert wird, wenn das Gehirn ruhen würde. Und diese Ruhe würde dann Kreativität fördern.

Fördert Homeoffice die Kreativität?

Bewusst zugreifen könne man auf das "Default-mode"-Netzwerk nicht, erklärt Röska-Hardy, es würde immer nur im Hintergrund arbeiten, sobald wir uns mit monotonen Aufgaben beschäftigen würden.

Auch Homeoffice führe nicht zu mehr Kreativität. Neben der Arbeit würden zu Hause zu viele andere Aufgaben im Haushalt auf einen warten, die keine Kreativität fördern würden.

(jde)

Mehr zum Thema

Kreativität in der Coronakrise - Geniale Ideen in schwierigen Zeiten
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 10.05.2020)

Kreativität als Ressource - Wir workshoppen uns zu Tode!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 21.02.2019)

Kreativität seit der Steinzeit - "Die Kunst war der soziale Klebstoff"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 30.05.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur