Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 26.11.2015

Konferenz "Formate des Politischen"Medien, Macht und Misstrauen

Stephan Detjen, Leiter des Hauptstadtstudios des Deutschlandradios, eröffnet die Konferenz "Formate des Politischen". (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Stephan Detjen, Leiter des Hauptstadtstudios des Deutschlandradios, eröffnet die Konferenz "Formate des Politischen". (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Gibt es eine Vertrauenskrise der Medien? Wie verändern Soziale Netzwerke den Journalismus? Und wie wird Politik im Fernsehen inszeniert? Fragen, die derzeit auf der Konferenz "Formate des Politischen" in der Bundespressekonferenz in Berlin verhandelt werden.

Hörfunk, Fernsehen, Zeitungen: Die Presse spielt eine wichtige Rolle in der Demokratie. Doch nicht erst seit den Pegida-Demonstrationen und dem dort immer wieder skandierten Schlachtruf "Lügenpresse" stehen die Medien und Journalisten unter Druck: Soziale Netzwerke und Blogs bilden eine Art Gegenöffentlichkeit, die die Skepsis gegenüber den etablierten Medien noch erhöhen. Einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap zufolge haben sechs von zehn Befragten wenig oder gar kein Vertrauen in die Medien, .

Wie sollten Journalisten mit diesem Vertrauensverlust umgehen? Wie reagieren die Medienhäuser darauf?

Das sind Fragen, die derzeit eine Konferenz in Berlin stellt, organisiert vom Deutschlandfunk und der Bundeszentrale für politische Bildung. Unter dem Titel "Formate des Politischen – Medien und Politik im Wandel" wird nicht nur der zunehmende Vertrauensverlust behandelt, sondern auch, wie sich Journalismus durch die Neuen Medien verändert und welche Rolle das Publikum dabei spielt.

Inszenierung der Macht

Verschiedene Foren beleuchten, wie das Internet den investigativen Journalismus verändert und welche neuen Kommunikationskanäle sich auftun durch Soziale Netzwerke wie Twitter.

Zugleich wird hinterfragt, wie sich Politik heute inszeniert, aber auch, wie Macht und Politik in fiktionalen Formaten dargestellt wird. Unter anderem fragt der Medienwissenschaftler Andreas Dörner, warum in Deutschland politische Comedy erfolgreicher ist als TV-Serien über Politik. Wir schauen aber auch über den Teich und fragen: Wie wird Politik in amerikanischen Serien verhandelt? Nicht zuletzt der Erfolg der Serie "House of Cards" zeigt, dass Politik durchaus auch spannend-unterhaltsam inszeniert werden kann.

Details zur Konferenz sowie Mitschnitte einzelner Vorträge finden Sie auf dieser Blogseite.

Das Programm zur Konferenz (PDF)

Zum Nachhören:

Margret Lünenborg, Professorin für Journalistik, FU Berlin
Vortrag "Neue Formen und Formate des Politischen – wie der Wandel von Medien und Gesellschaft den öffentlichen Diskurs verändert":

Mehr zum Thema

Medien im Umbruch - Das Ringen um Vertrauen und Glaubwürdigkeit
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 25.11.2015)

Journalist Stephan Lamby - Was kann politischer Journalismus im Internet leisten?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.11.2015)

Bezahlschranken - Wie man mit Journalismus im Netz Geld verdient
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.09.2015)

Gewalt gegen Journalisten - "Das kannte ich nur aus autoritären Regimen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 24.11.2015)

Die Wahrheit der "Lügenpresse" - Medien zwischen Skepsis und Moral
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.11.2015)

"Lügenpresse"-Vorwurf - Statistiker zweifelt Aussagekraft von "Stern"-Umfrage an
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 31.10.2015)

Verlage - Die neuen Anti-"Lügenpresse"-Medien
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 22.08.2015)

"Lügenpresse" und Co. - Warum die Medien am Pranger stehen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 09.03.2015)

Vorwurf: Lügenpresse - Manipulationsvorwürfe "nicht ganz unberechtigt"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.01.2015)

Unwort des Jahres - "Lügenpresse" - ein gefährlicher Kampfbegriff
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.01.2015)

Jury-Entscheidung - "Lügenpresse" ist Unwort des Jahres
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.01.2015)

Toleranz - "Sie neobolschewistischer Landeskorrespondent!"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 02.11.2015)

Glaubwürdigkeit der Medien - Die "Grundgesetzpresse" will den Dialog mit Ihnen
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 08.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

Tessa GansererTrans im Bundestag
Tessa Ganserer blickt vor einer Wahlkampftribüne freundlich in die Kamera (Imago/Future Image/D. Anoraganingrum)

Mit Tessa Ganserer und Nyke Slawik sitzen erstmals transgeschlechtliche Abgeordnete im Bundestag. Die Behörden hinken hinterher: Eine Transidentität bestätigen zu lassen, ist immer noch ein Kraftakt. An Ganserers Optimismus ändert das nichts.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur