Seit 17:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 19.10.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 28.01.2015

Kiew im Januar (3)Das fröhliche Flüchtlingszentrum

Von Katja Petrowskaja

Kiew: Die Andrejewskaja Kirche ragt mit ihren Zwiebeltürmchen in den Himmel (Imago / Michael Miloslavski)
Kiew: Die Andrejewskaja Kirche ragt mit ihren Zwiebeltürmchen in den Himmel (Imago / Michael Miloslavski)

Die ukrainisch-deutsche Schriftstellerin und Bachmann-Preisträgerin Katja Petrowskaja beobachtet, wie Menschen in Kiew ost-ukrainischen Flüchtlingen helfen. In der Reihe "Originalton" porträtiert Petrowskaja ihre Geburtsstadt Kiew - Eindrücke jenseits der Nachrichtenberichterstattung.

Wir stehen auf einem Gelände im Bezirk Podol in Kiew, überall sind festlich bemalte Container, alte militärische Fahrzeuge, mit den Stoffen und Bildern geschmückte Kioske, kleine bunte Busse, Zelte. Hier wird erste Hilfe für ost-ukrainische Flüchtlinge geleistet. Anfang Januar, wird mehrere Tage hintereinander durchgefeiert. Theater auf Stelzen, Zirkusartisten, dressierte Hunde, Väterchen Frost und die Kinder, alle tanzen im Matsch. Über uns schwebt die Andrejewskaja Kirche, eine der schönsten Bauten Kiews. Werkstätten für Kinder und natürlich Geschenke, individuell und nach Namen verteilt. Kleine Kinder und ihre Eltern, Flüchtlinge, alle gut gekleidet, singen und spielen. Sie sind auf ganz unterschiedlichen Wegen nach Kiew gekommen. Viele von ihnen haben nichts mitgenommen. Erst werden sie von staatlichen Behörden registriert, werden in Studentenheimen, alten Häusern und privat untergebracht. Wie soll es weiter gehen? Den staatlichen Institutionen fehlt Kompetenz, Erfahrung und Flexibilität.

Das Zentrum für humanitäre Hilfe mit dem Namen "Jeder kann helfen" versucht, diese Lücke zu schließen. Hier kann jeder warmes Essen bekommen – im Zelt der Malteser, die ich übrigens schon auf dem Maidan gesehen habe, wird gekocht. Hier werden die Neuankömmlinge für mehrere Tage mit Lebensmittelpaketen versorgt, hier wird Arbeit für sie gesucht. Es gibt Psychologen und Ärzte. Alle, die hier arbeiten sind Freiwillige. Als ich die Organisatoren frage, wie sie dieses Wunderstädtchen aufgebaut haben, sagen sie, wir haben nichts gemacht, es ist von selbst gewachsen, wir brauchten ein Zelt, und am Morgen war es da. Wir suchten einen Psychologen und dann kamen sieben. Arsen und Lesja haben sich auf dem Maidan kennengelernt. Er lieferte Medikamente, sie war bei der Holz-Versorgung beschäftigt. Arsen leitet die bekannte Tourismus-Firma mit dem Webportal "Interessantes Kiew". Lesja ist Dokumentaristin. Arsen zeigt mir einen Container nach dem anderen: Hier werden Kleider sortiert, hier Spielzeug. Hier Haushaltschemikalien, Windeln und Toilettenpapier. Im nächsten bauen Tischler, die selbst Flüchtlinge sind, Regale für sortierte Kleider, es gibt sogar XXL.

Ich verbringe hier ein Paar Stunden, Leute kommen und bringen neue Sachen. Das Zentrum funktioniert auch als Multiplikator, Geld und Güte werden weiterverschickt. In diesem Zentrum, das komplett aus Eigeninitiative entstanden ist, wurde allein hier in Kiew 15.000 Menschen geholfen. Was mich am meisten beeindruckt: es ist hier fröhlich.

 

Kleine Formen erproben und mit den Möglichkeiten des Radios spielen: "Originalton" heißt eine tägliche Rubrik unserer Sendung "Lesart" - kurze Texte, um die wir Schriftsteller bitten. In dieser Woche stammen sie von der ukrainisch-deutschen Schriftstellerin Katja Petrowskaja:

"Sie beschreibt eine Situation nicht nur, sie wendet sie mit vielen Bewegungen hin und her, und dann wird sie emotional. Sie kann im selben Moment lachen und äußerst dezidiert sein, wirkt mit ihren feinen Gesichtszügen konzentriert, angespannt wie eine Feder und überwach" - das sagt unser Kritiker Hemut Böttiger über die in Kiew geborene und in Berlin lebende Autorin Katja Petrowskaja.
Sie stammt aus einer jüdischen Familie; "sowjetisch, russisch, jüdisch" nennt sie als ihre Einflüsse. Von 1987 bis 1992, in der Zeit des großen Umbruchs, studierte die 1970 Geborene im entlegenen estnischen Tartu, wo Professoren wie Juri Lotman "einen nichtideologischen Raum entwickelten". Als sie 1993 in Moskau weiterstudieren wollte, galt sie plötzlich als Ukrainerin und war Bürgerin eines anderen Staates.
Die Gewinnerin des Bachman-Preises 2013 ist häufig in ihrer Geburtsstadt Kiew, zuletzt war sie dort Anfang des Monats - zu Weihnachten und Jahreswechsel. Beides findet in der Ukraine Anfang und Mitte Januar statt. Sie hat aus Kiew ihre "Originaltöne" mitgebracht, in denen sie ein Bild der Stadt zeichnet, das über die üblichen Bilder in den Nachrichten hinausgeht.



 

Mehr zum Thema:

Kiew im Januar - Winterlieder in a capella, Pop und Punk
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 27.01.2015)

Kiew im Januar - Die Fähigkeit zu feiern
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 26.01.2015)

Ukraine im Gespräch - "Wir leben jetzt in der Geschichte - alles andere war nur Vorbereitung"
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 26.10.2014)

Katja Petrowskaja - Familiensaga im Kontext des Zweiten Weltkriegs
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 12.05.2014)

Lektüretipp - Lest Chatwin!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 21.04.2014)

Familienromane - Opfer und Täter
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 23.03.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Literatur der 1970er Wilde Zeit der Selbsterkundung
Die Autoren Lars Gustafsson, Elias Canetti und Uwe Johnson (von links) sitzen im Halbkreis um einen Tisch und diskutieren. (KPA)

1968 wurde - mitten im gesellschaftlichen Aufbruch - der Tod der Literatur verkündet. Diese erfand sich in der Folge neu. Der Literaturkritiker Helmut Böttiger hat ein spannendes Buch über die literarischen 1970er-Jahre geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur