Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Buchkritik | Beitrag vom 19.05.2021

Juliane Pickel: "Krummer Hund"Explosionen unter der Schädeldecke

Von Sylvia Schwab

Cover des Buchs "Krummer Hund" von Juliane Pickel. (Deutschlandradio / Beltz & Gelberg)
Ungewöhnlich sensibel erzählt: "Krummer Hund" von Juliane Pickel. (Deutschlandradio / Beltz & Gelberg)

Juliane Pickel ist für ihr Debüt "Krummer Hund" gleich mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Peter-Härtling-Preis. Die Geschichte um Daniel ist so intensiv, emotional und stimmig erzählt, dass man sich ihrem Sog kaum entziehen kann.

Ganz schön krass geht dieser Jugendroman los: "Nachdem er meinen Hund umgebracht hat, fragt der Typ meine Mutter, ob sie am Abend mit ihm Sushi essen geht." Der "Typ" ist Tierarzt und musste Daniels geliebten Hund töten, weil der Krebs hatte. Dafür hasst Daniel diesen Thomas König.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Ziemlich chaotisch ist Daniels Leben, und noch verworrener ist sein Seelenleben. Der Hund war das Abschiedsgeschenk seines Vaters, der einfach aus seinem Leben verschwand, als Daniel zehn Jahre alt war. Seine Trauer ist deshalb umso tiefer.

Daniel leidet außerdem unter den wechselnden Liebhabern seiner Mutter, wie auch unter den subtilen Gemeinheiten seiner kaltschnäuzigen Mitschülerin "Princess Evil". Sie gibt ihm noch mehr das Gefühl, ein Nerd und Außenseiter zu sein. Einzig sein Freund Edgar hält zu ihm. Und Mathematik liebt er, weil sie so wohltuend berechenbar ist.

Am schlimmsten aber sind Daniels Tobsuchtsanfälle, die ihn alles, was in Reichweite ist, blindwütig zerstören lassen. Einem Systemsprenger gleich flippt er völlig aus: "Dann ist es, als würde ein Funke zünden, und direkt unter meiner Schädeldecke gibt es eine strahlend helle und völlig geräuschlose Explosion."

Hitze in der Brust, Zittern und Blackout

Genau das ist die Stärke dieses Buches: Wie Juliane Pickel Daniel in der Ich-Form erzählen lässt, ist ungewöhnlich sensibel. So intensiv der Junge fühlt, so genau er sich selbst und die Menschen um sich herum beobachtet, so präzise und einfühlsam schildert er, was ihn selbst und andere bewegt.

Porträt von Juliane Pickel (Carla Deiters                                                                                                                                                                                                                                                      )Juliane Pickel hat den Peter-Härtling-Preis 2021 völlig verdient bekommen, meint unsere Rezensentin. (Carla Deiters )

Man spürt beim Lesen förmlich, wie sich einer seiner rasenden Wutanfälle mit Hitze in der Brust, Zittern und Blackout ankündigt. Wie sich Euphorie, Verrat oder ein schlechtes Gewissen anfühlen. Daniel lässt uns in witzigen, lakonischen, rührenden oder markigen Sätzen an seiner Verzweiflung wie an seiner Begeisterung teilhaben und versinkt dabei nie in Klischees oder Selbstmitleid.

Und so sind auch die positiven Veränderungen in Daniels Leben nachvollziehbar. Wenn sich der "Doc" bald als cooler Typ erweist, der die egozentrische Mutter vielleicht nicht so unglücklich machen wird wie seine zahlreichen Vorgänger. Wenn "Princess Evil" Daniel ihre andere, verletzliche und traurige Seite zeigt. Und die Freundschaft zu Edgar sich als so tief erweist, dass der ihm sogar einen Verrat verzeiht.

Tiefe Einblicke in fremde Gefühlswelten

Daniel gehört zu den im Augenblick zahlreichen Protagonisten in der Jugendliteratur, die als Außenseiter, (psychisch) Kranke oder sozial Benachteiligte Einblicke in ihre extremen Erfahrungen geben und so den Erfahrungsschatz weiten. Denn sie werben für Verständnis: Gefühlswelten, das lernt man hier, müssen gesehen und verstanden werden. Viele junge Leserinnen und Leser werden sich wiederfinden in Daniels Gefühlsstau. Er wird zur Blaupause ihrer Emotionen: Lernt er, lernen sie mit ihm. 

Und so hat Juliane Pickel den Peter-Härtling-Preis 2021 völlig verdient bekommen. Hoffentlich hören wir mehr von dieser Autorin, der es so gut gelingt – wie es in der Jury-Begründung heißt - "Daniels Geschichte bildintensiv und immer stimmig zu erzählen".

Juliane Pickel: "Krummer Hund"
Beltz & Gelberg / Weinheim 2021
258 Seiten, 14,95 Euro
ab 14 Jahren

Mehr zum Thema

Sara Pennypacker: "Hier im echten Leben" - Schwäche in Stärke verwandeln
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 31.03.2021)

Angie Thomas: „Concrete Rose“ - Lerne, dein Leben zu leben
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 22.01.2021)

Anna Woltz: "Haifischzähne" - Dem Schicksal davon radeln
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 23.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Daniela Krien: "Der Brand"Diese Ehe steht in Flammen
Buchcover: "Der Brand" von Daniela Krien (Deutschlandradio / Diogenes)

In "Der Brand" erzählt Daniela Krien mit einem gnaden-, aber nie mitleidlosen Blick ein, was ein Eheleben aushalten muss. So liegt über den drei Urlaubswochen eines Paares, die sie in knappen, schlichten Sätzen schildert, eine bedrückende Spannung.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur