Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 21.09.2020

Jugendgewalt Wenn Kinder zu Tätern werden

Liz Wieskersstrauch im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Teenager drückt einen kleineren gewaltsam gegen eine Wand, gestellte Szene  (picture-alliance/imageBroker )
Mit dem Thema Jugendgewalt beschäftigt sich heute Abend ein ZDF-Themenabend (picture-alliance/imageBroker )

Schon Kinder und Jugendliche können zu Intensivtätern werden. Oft sind Drogen und Alkohol mit im Spiel. Doch Täter sind nicht selten selber Opfer, sagt Liz Wieskerstrauch. Die Regisseurin hat einen Dokumentarfilm zum Thema gedreht.

"Wenn Kinder Täter werden", so lautet der Titelvon Liz Wieskerstrauchs Dokumentation, den das ZDF heute Abend im Rahmen eines Themenabends zeigt. Daneben läuft auch Franziska Schlotterers Spielfilm "Totgeschwiegen", in dem drei Jungen einen Obdachlosen töten.

Bruch mit dem Klischee

Dass die drei Jugendlichen im Spielfilm aus gutbürgerlichen Verhältnissen kämen, sei eine sehr gute Idee der Redaktion gewesen, sagt Wieskerstrauch. Damit habe man nicht dem gängigen Klischee entsprochen.

Jugendliche Straftäter kämen meist aus Familien, in denen die Eltern sich zu wenig um sie gekümmert oder sie sogar vernachlässigt und missbraucht hätten. "Oft sind Täter Opfer", so die Regisseurin. Sie finde es gut, dass der Spielfilm das einmal anders erzähle. Auch das sei eine Realität.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
In ihren Gesprächen mit Gutachtern und Kriminologen über Jugendgewalt habe der Konsum von Drogen und Alkohol eine wichtige Rolle gespielt, sagt Wieskerstrauch. Dadurch habe man sich gerade in der Pubertät nicht mehr im Griff. "Wenn man zu viel Alkohol oder Drogen zu sich nimmt, kann schon mal schnell im Affekt etwas passieren, was hinterher zu einer ganz schlimmen Tat geführt hat."

Männliche Straftäter in der Überzahl

Der Anteil männlicher Jugendstraftäter sei sehr hoch. In den Jugendstrafanstalten gebe es nur wenige Mädchen oder Frauen. "Das ist verschwindend gering", so die Filmemacherin. Das habe vermutlich mit der hormonellen Entwicklung zu tun. "Die Männer sind die größere Gefahr, wenn man so will."
 
Der Umgang mit Jugendgewalt habe sich über die Jahre verändert. Die Richter würden nicht mehr nur "wegsperren", sondern stärker auf erzieherische Maßnahmen setzen. Dazu gehören soziale Arbeitsaufgaben, aber auch Entschuldigungsbriefe an die Opfer. "Die haben da ganz viele Ideen."

Das trage größere Chancen in sich, eine Resozialisierung zu bewirken, glaubt Wieskerstrauch. Bei den Dreharbeiten habe sie spannend gefunden, dass selbst in den Gefängnissen mit den Gefangenen sozialpädagogisch gearbeitet werde.

(gem)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Lehrer und Sozialarbeiter - Woran erkennt man einen Schulamokläufer?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 29.01.2015)

Kriminalität und Strafe - Schafft den Knast ab!
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.05.2020)

Jugendgewalt - Falsche Erziehung mit fatalen Folgen
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 09.04.2014)

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur