Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Interview | Beitrag vom 22.01.2020

Journalistin Ferda AtamanAktionsplan Integration "kann nicht überzeugen"

Moderation: Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ferda Ataman, Journalistin, beim Internationalen Frauentag der SPD. Berlin, 08.03.2019.  (imago/photothek/Janine Schmitz)
Integration funktioniere in Deutschland besser als aktuelle Debatten glauben machen, meint Ferda Ataman. (imago/photothek/Janine Schmitz)

Die Journalistin Ferda Ataman kritisiert die aktuelle Integrationsdebatte als "rückständig". Viele würden noch einen assimilatorischen Ansatz vertreten. Auch der vom Kabinett verabschiedete Aktionsplan Integration kann aus ihrer Sicht nicht überzeugen.

Das Bundeskabinett hat heute (22.1.2020) den ersten Teil des Nationalen Aktionsplans Integration auf den Weg gebracht.

Mit den Maßnahmen sollen bereits vor der Einwanderung im Herkunftsland Weichen für eine gelingende Integration gestellt werden, erklärte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, in Berlin. Am ersten März tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft.

"Deutschland bekennt sich dazu, ein Einwanderungsland zu sein. Auf ausländische Fachkräfte ist das Land angewiesen und sie stellen eine Bereicherung dar", heißt es in dem Aktionsplan.

Damit Integration noch besser gelingen kann, soll damit künftig schon in den Herkunftsländern begonnen werden. Mehr Sprachkurse wird es geben und durch Aufklärung soll falschen Erwartungen an das Leben in Deutschland vorgebeugt werden.

Kritik am Aktionsplan Integration

"Menschen im Ausland, die noch nicht integriert sind, aber herkommen wollen, das kann doch nicht das größte Integrationsthema sein, das uns beschäftigt", kritisiert die Journalistin und Sprecherin der Initiative "Neue deutsche Organisationen", Ferda Ataman, den Aktionsplan. "Das klingt nicht nach einem Konzept, das Integrationsexperten überzeugen kann."

Wichtiger sei es vielmehr zu fragen: "Können die Menschen teilhaben am Wohnungsmarkt, am Erwerbsleben, im öffentlichen Dienst, sprechen sie die Sprache, welchen Aufenthaltsstatus haben sie?" Doch darum gehe es in der aktuellen Integrationsdebatte aber kaum mehr. Stattdessen wurde in den vergangenen Jahren vor allem über Werte gesprochen – und nun "über Illusionen, die sich Leute machen, die nach Deutschland kommen wollen".

Assimilation statt Integration

Generell sei die derzeit geführte Integrationsdebatte "altmodisch und rückständig". Ein modernes Einwanderungsland müsse Integration vor allem anhand von Sprache und Gesetzestreue bemessen. "Es können Menschen anders aussehen, anders reden, anderes Essen essen und trotzdem sind sie gut integriert, wenn sie in diesem Land zurechtkommen, sich an die Gesetze halten."  

In Deutschland würden viele aber nach wie vor einen assimilatorischen Ansatz vertreten: "Die Leute müssten eigentlich am besten in den örtlichen Schützenverein gehen – und wenn sie dann noch in die Kirche gehen, ist es 'bombe'."

Generell sei Integration deutlich besser ist als ihr Ruf: "Wir reden ganz viel über Integrationsprobleme. Aber wenn wir uns angucken, dass Deutschland über viele, viele Jahrzehnte inzwischen schon Millionen von Menschen sehr gut integriert hat, dass das Zusammenleben funktioniert, dass es natürlich hier und da Probleme gibt, aber die gibt es immer, dann haben wir einen bisschen schrägen Blick auf das Thema Integration."

(lkn)

Mehr zum Thema

Migranten im Theaterbetrieb - Wie gelingt Integration durch Kultur?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 18.12.2019)

Einwanderungsland Deutschland - Deutsche und Plusdeutsche
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 16.03.2019)

Fachkräfte aus dem Ausland - Mit gezielter Anwerbung gegen den Pflegenotstand
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 05.08.2019)

Interview

Urbanistin Noa HaDie Stadt vom Kolonialismus befreien
Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.Mehr

Vom bewaffneten Kampf in die DDRWas Stasi und RAF verband
Die ehemalige RAF-Terroristin Susanne Albrecht (r) auf dem Weg zur Verhandlung am 25. April 1991 in Stuttgart-Stammheim. Links eine Justizangestellte.  (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vom revolutionären Befreiungskampf in den spießigen Alltag des Arbeiter- und Bauernstaats: Dass RAF-Aussteiger wie Susanne Albrecht die DDR als neue Bleibe wählten, überraschte viele. Doch es gab gute Gründe dafür, wie der Autor Frank Wilhelm erklärt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur