Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 26.07.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Lesart | Beitrag vom 10.07.2021

James Hawes über "Die kürzeste Geschichte Englands""Ich glaube, wir stehen vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen"

Moderation: Christian Rabhansl

Fotografie einer an den Rändern zerlumpten englischen Flagge. (imago / Shutterstock / Michael Zemanek)
Englands Geschichte ist schon lange durch eine Spaltung geprägt, sagt James Hawes. Der Autor fürchtet, dass die Zeiten für das Land nicht besser werden. (imago / Shutterstock / Michael Zemanek)

Die Kolonialzeiten sind passé, Schottland ist vor dem Absprung: Das Vereinigte Königreich bröckelt nach Meinung des Autors James Hawes seinem Ende entgegen. England stehe alleine da. Wie es dazu kam, beschreibt er in "Die kürzeste Geschichte Englands".

Der britische Germanist und Autor James Hawes schrieb vor ein paar Jahren "Die kürzeste Geschichte Deutschlands". Darin analysiert er unter anderem die deutsche Teilung. Nun hat er mit "Die kürzeste Geschichte Englands" nachgelegt.

Die vielleicht etwas verblüfften Leserinnen und Leser erfahren: Auch England ist ein Land, das durch eine tiefe Spaltung geprägt ist. Nicht die in Ost und West, sondern eine Teilung in Nord und Süd.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Viele mögen jetzt spontan an die durch starke soziale Spannungen geprägte Thatcher-Ära denken, die zu gesellschaftlichen Verwerfungen führte und die Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen Arbeitern und Upper Class noch deutlicher werden ließ. Doch James Hawes belehrt sie eines Besseren: "Diese Spaltung begann nicht erst mit der Thatcher-Ära, sondern schon früher. Sie geht tief, tief in die Geschichte Englands zurück."

Als die Normannen England eroberten

Genau genommen habe die Spaltung 1066 ihren Anfang genommen, als die Normannen England eroberten und sich bald im reichen und kulturell weiter entwickelten Südosten der Insel eine französisch sprechende Elite bildete, die das Land bis heute präge: Im Norden die Industrie- und Arbeiterstädte, im Süden das Finanzzentrum, die Elite-Unis wie Cambridge und Oxford und die teuren Privatschulen.

Das Cover des Buches von James Hawes, "Die kürzeste Geschichte Englands", auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Ullstein)James Hawes: „Die kürzeste Geschichte Englands“ (Deutschlandradio / Ullstein)

Dass es für Vertreter des "einfachen Volkes" immer schon möglich war, zur herrschenden Oberschicht aufzuschließen und gesellschaftlich aufzusteigen, sei nur ein scheinbarer Widerspruch, sagt Hawes: "Es liegt daran, dass England 300, 400 Jahre lang eine Kolonialgesellschaft war. Und in dieser herrschenden Gesellschaft war man offen gegenüber Menschen, die ihre Kultur adaptieren – denn sonst hätte man einfach nicht genug Leute, um das Land zu regieren."

Gezielter Nachschub für die Eliten

Das sei schon während der Zeit der Normannenherrschaft so gewesen: "Wer mit der französisch sprechenden Elite kollaborierte, wurde nach und nach herein gelassen." Das  sei über die Jahrhunderte die Methode der Wahl für die britischen Eliten gewesen, um weiterzubestehen.

Der britische Schriftsteller James Hawes zu Gast in der ARD Talkshow " Hart aber Fair " (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)James Hawes sieht ziemlich schwarz für seine Heimat England. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Mit Blick auf den Brexit sagt Hawes: Dieser sei eine "Nebenerscheinung des Verfalls des Vereinigten Königreiches", vorangetrieben von einer kleinen Gruppe aus dem reichen Südosten Englands, die diese Region eigentlich am liebsten zu einem weiteren Staat der USA machen wollten. "Das war immer ihr Ehrgeiz seit den 90er-Jahren: Sie wollten weg aus der EU und ein Teil von Amerika werden." Und Donald Trump sei "ihr Held" gewesen.

Fest steht für Hawes: Schottland werde sich bald selbständig machen wie vor über 100 Jahren Irland. "Was dann aus England wird, weiß niemand so genau." Das Land stehe ohne EU allein da. "Ich glaube wirklich, wir stehen vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen", befürchtet der Autor.

James Hawes: "Die kürzeste Geschichte Englands"
Aus dem Englischen übersetzt von Stephan Pauli
Ullstein Verlag, Berlin 2021
400 Seiten, 10 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur