Seit 02:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 18.03.2015

Irakische AutorinnenWas passiert auf der Bagdader Büchermeile?

Moderation: Katrin Heise

Podcast abonnieren
Die irakischen Schrifstellerinnen Amal Nusairi (l.) und Samarkand al-Djabiri, aufgenommen auf der Leipziger Buchmesse 2015 (Deutschlandradio / Christian Kruppa)
Die irakischen Schriftstellerinnen Amal Nusairi (l.) und Samarkand al-Djabiri, aufgenommen auf der Leipziger Buchmesse 2015 (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Liebe in den Zeiten des Terrors und die Auseinandersetzung mit Gewalt, Träumen und Ängsten: Die irakischen Schriftstellerinnen Amal Ibrahim al-Nusairi und Samarkand al Djabiri berichten in einer Anthologie über das Leben von Frauen im Irak und die Rolle der Literatur in einer Gesellschaft im jahrzehntelangen Ausnahmezustand.

Irakische Literatur kennen wir seit Jahrzehnten vor allem von Schriftstellern, die im Exil leben. Dabei gibt es im Irak selbst eine sehr lebendige Autorenszene. Literatur wird auch zum Ventil für Menschen, die seit Jahrzehnten im Ausnahmezustand leben müssen. Von Liebe in den Zeiten des Terrors und der Auseinandersetzung mit Gewalt, Träumen und Ängsten zeugt nun eine Anthologie irakischer Schriftstellerinnen. "Mit den Augen der Inana" thematisiert das Leben von Frauen im Irak. Die zeitweilig in Bagdad lebende Journalistin Birgit Svensson hat den Band herausgegeben.

Gemeinsam mit den beiden irakischen Schriftstellerinnen Amal Ibrahim al-Nusairi und Samarkand al Djabiri berichtete sie während der Leipziger Buchmesse am Stand von Deutschlandradio Kultur über das literarische Leben im Irak. 

Die irakischen Dichterinnen Amal Nusairi (Mitte) und Samarkand al-Djabiri (l.) auf dem Podium am Stand von Deutschlandradio Kultur auf der Leipziger Buchmesse 2015 (Deutschlandradio / Christian Kruppa)Die irakischen Dichterinnen Amal Nusairi (Mitte) und Samarkand al-Djabiri (l.) auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Um welche Themen geht es in den Gedichten und Kurzgeschichten? Warum wird im Irak besonders gern Lyrik gelesen? Und was passiert auf der Bagdader Büchermeile, die nach dem arabischen Dichter Mutanabbi benannt ist?

Darüber hat Katrin Heise mit Birgit Svensson, Amal Ibrahim al-Nusairi und Samarkand al-Djabiri auf der Leipzger Buchmesse gesprochen - zu hören am Mittwoch, 18. März ab 9:07 Uhr in der Sendung "Im Gespräch".
Mehr zum Thema:

Nahost - Gefährdetes Menschheitserbe
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 15.9.2014)

Bilderbücher - Graphic Novels beleben den Buchmarkt
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 25.12.2013)

Najem Wali - "Es wimmelt von Waffen in der Region"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 25.11.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

Berlinale 2021Wie sehr vermissen Sie das Kino?
Barrieren mit dem Aufdruck der Berlinale-Bären stehen auf einem leeren, roten Teppich. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Eine Berlinale ohne Kinos, ohne Fans am roten Teppich: Corona hat auch das weltgrößte Publikumsfestival ins Digitale gedrängt. Die Festivalkinos sind dicht, wie alle Säle im Land. Gerade jetzt feiern wir das Kino – und freuen uns auf Ihre Filmtipps!Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur