Seit 15:30 Uhr Tonart

Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Interview

Interview vom 23.05.2019Interview vom 22.05.2019
Verleihung der Medaille Charlemagne pourles Medias Europeens 2018 an den Historiker Sir Ian Kershaw im Krönungssaal des Aachener Rathauses. Das Bild zeigt den Historiker Ian Kershaw vor dem Gemälde eines britischen Gesandten im Roten Saal des Aachener Rathauses 2018 - Verleihung der Medaille Charlemagne pour les Medias Europeens 2018 an den Historiker Sir Ian Kershaw im Krönungssaal des Aachener Rathauses. (imago images / Rudolf Gigler)

Ian Kershaw über die EUEuropa braucht neue Werte und Ziele

Quo vadis Europa? Der Historiker Ian Kershaw konstatiert eine tiefe Krise - die EU sei nur noch eine "halbe Wertegemeinschaft". Frieden als Kitt in Europa, das reiche nicht mehr. Für den SZ-Journalisten Stefan Braun steht die EU vor einer Schicksalsfrage.

Interview vom 21.05.2019Interview vom 20.05.2019Interview vom 17.05.2019Interview vom 16.05.2019Interview vom 15.05.2019
Seite 1/506
Mai 2019
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Studio 9

Brexit und die PolenWeg von der Insel?
Eine Frau läuft an einem polnischen Supermarkt in Grimsby, England, vorbei. (Getty Images / Dan Kitwood)

Seit der EU-Erweiterung arbeiten etwa 800.000 Polen in Großbritannien, doch seit dem Brexit-Votum hat jeder Vierte schon über eine Rückkehr nachgedacht. Jakub hat die schon hinter sich. Ein Besuch in Bydgoszcz.Mehr

Manga-Ausstellung in LondonAuf dem Weg zur Weltsprache
Auf dem Bild präsentieren zwei Japanerinnen Original-Zeichnungen aus der Manga-Serie "Munakata Kyouju" (Professor Munakata) von Yukinobu Hoshino im British Museum. (dpa / picture alliance / MAXPPP)

Eine Ausstellung im British Museum zeigt, dass Manga inzwischen weit mehr ist als eine Comic-Form. Manga ist eine Sprache, wird international verstanden und geliebt. Selbst das japanische Außenministerium verschickt bereits Manga-Mitteilungen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur