Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Interview

Interview vom 19.06.2019Interview vom 18.06.2019
Eine Totale zeigt den Blick über den Tiergarten und die Straße des 17. Juni in Richtung Berliner Zentrum mit dem Fernsehturm. (unsplash / Adam Vradenburg)

Stadtplanung"Wir brauchen die kompakte Stadt!"

Wohnviertel hier, Gewerbe und Arbeit dort: Diese Aufteilung in Zonen ist nicht mehr zeitgemäß, sagt Architekturforscher Wolfgang Sonne. Deshalb müsse das Städtebaurecht dringend reformiert werden, um Problemen wie Klimawandel und Wohnungsnot zu begegnen.

Der Stuhl auf der Ehrentribühne, der für den erschossenen Kasseler Regierungspäsidenten Walter Lübcke reserviert war, ist am Tag des Festumzugs mit einem Foto und einem Blumenstrauß geschmückt. Der Festumzug markiert auch in diesem Jahr wieder das Ende des Hessentages. (Yann Walsdorf/ picture alliance)

Mordfall LübckeRechtsterroristen wollen Angst verbreiten

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist der CDU-Politiker Walter Lübcke von einem Rechtsextremisten ermordet worden. Der Journalist Toralf Staud kritisiert die Sicherheitsbehörden: Sie hätten rechtsterroristische Konzepte nicht verstanden.

Interview vom 17.06.2019
Ein Flugzeug am Himmel zwischen zwei engen Altbau-Fassaden. (unsplash / Leon Skribitzki)

Klimafreundlich lebenFliegen zerstört jede Erfolgsbilanz

In Bonn treffen sich ab heute Tausende Forscher, um die nächste Weltklimakonferenz vorzubereiten. In Berlin hat ein Projekt versucht, im Kleinen CO2 einzusparen. Was kann jeder Einzelne beitragen? Viel, ist das Fazit. Wenn man nicht ins Flugzeug steigt.

Interview vom 15.06.2019
Eine Frau sitzt auf einem Stein und lächelt ihren Hund an, der zu ihr aufschaut.   (Unsplash / Jenny Marvin)

Hund und MenschEine tausende Jahre alte Liebesbeziehung

"Man streitet immer noch darüber, ob die Menschen die Hunde oder die Hunde die Menschen domestiziert haben", sagt der Kulturwissenschaftler Thomas Macho. War der Hund früher vor allem ein Nutztier, ist er heute für manche Menschen sogar ein Partnerersatz.

Dunkle Rauchwolken aus dem Braunkohlenkraftwerk von RWE in Neurath. (dpa / picture alliance / chromorange)

Politikökonomin über UN-KlimakonferenzWer zerstört, soll zahlen

"Das Wichtige ist, schnell anzufangen", sagt Politikökonomin Maja Göpel. Sie fordert eine Klimapolitik, die dafür sorgt, dass diejenigen, die die Lebensgrundlagen für morgen zerstören, dafür bezahlen müssen. Außerdem gehe es um eine gerechte Klimapolitik.

Interview vom 14.06.2019
Eine Aktivistin der Initiative "Deutsche Wohnen & Co enteignen" nimmt mit selbstgebastelten Schildern, afu dem "Miethaie versenken" und "Klein, aber Gemeinwohl" steht, an der Übergabe von 77.001 Unterschriften zur Anstrebung eines Volksbegehrens an die Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport teil. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Debatte um MietendeckelVerlockend, aber problematisch

In Deutschland steigen die Mieten. In der Politik wird darüber gestritten, was dagegen getan werden kann. Der Berliner Senat will einen Mietendeckel einführen. Die Geografin Annamaria Deiters-Schwedt warnt vor negativen Folgen und sieht die Lösung woanders.

Interview vom 13.06.2019
Aktivisten der Albert Schweitzer Stiftung und der Tierschutzorganisation Peta protestieren vor der Urteilsverkündung mit einer symbolischen Aktion zum Kükenschreddern vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.  (Jan Woitas/dpa-/picture-alliance )

Forscherin zum Küken-Urteil Ein Huhn für alle Zwecke

Das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht bleibt vorerst erlaubt, hat das Bundesverwaltungsgericht geurteilt. Forscherin Silke Rautenschlein forscht an Zweinutzungshühnern und erklärt die Schwierigkeiten im Vergleich zu Hochleistungstieren.

Interview vom 12.06.2019
Seite 1/509
Juni 2019
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Studio 9

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur