Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 09:30 Uhr Sonntagsrätsel

Chor der Woche | Beitrag vom 12.11.2019

Ingelheimer KantoreiGelebte Ökumene

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt den Chor mit Orchester bei einem Konzert vor dem Altar in der Kirche. (Sven Helge Czichy )
Konzerte in einer der Kirchen der Stadt sind für die Ingelheimer Kantorei selbstverständlich. Im letzten Monat führten sie Mozarts Krönungsmesse auf. (Sven Helge Czichy )

Seit dem Zusammenschluss des Kirchenchores der katholischen Kirche Ingelheims mit dem Chor der evangelischen Kirche ist die Ingelheimer Kantorei Ausdruck von gelebter Ökumene.

Die Ingelheimer Kantorei gestaltet nicht nur die Gottesdienste in den Kirchen beider Konfessionen der Stadt am Rhein, sondern führt bei Konzerten auch die großen oratorischen Werke der Chorliteratur von Bach, Händel oder Mendelssohn-Bartholdy auf. Eine besondere Auszeichnung für den Chor ist es, im neuen Ingelheimer Konzertsaal zu singen. 

Im Oktober sang der Chor dort unter anderem Mozarts Krönungsmesse. Aber normalerweise singt der Chor in den großen Kirchen Ingelheims. Anfangs war es für alle ungewöhnlich, dass katholische und evangelische Sängerinnen und Sänger in einem Chor gemeinsam singen. Doch mittlerweile ist das für alle ganz selbstverständliche, gelebte Ökumene.

Mehr zum Thema

Ensemble Elmshorn - Eine gute Gemeinschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 05.11.2019)

Junge Kantorei - Aufbruch in eine neue Zeit
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 29.10.2019)

Wiesbadener Knabenchor - Von Wiesbaden hinaus in die Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 22.10.2019)

Tonart

Phänomen VinylplattenSammlerstück und Anlageobjekt
Tonabnehmer läuft auf einer gelben Langspielplatte. (imago images / moment photo / Röhner)

Die Zeiten, als Vinylplatten weniger als 10 Euro kosteten, sind vorbei. Die Preise sind zum Teil auf über 30 Euro gestiegen. Da liegt der Verdacht nahe, dass das nichts mit der Nachfrage zu tun hat, sondern dass Vinylplatten einen Anlagewert haben könnten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur