Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 17.06.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 24.08.2018

Idee der Berliner S-Bahn Atonale Musik zur Vergrämung Obdachloser?

Juliana Hodkinson im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Berliner S-Bahn fährt auf dem Bahnhof Potsdamer Platz ein. (picture alliance / dpa / Ingo Schulz)
Juliana Hodkinson: "Ich würde gerne mal die Playlist sehen." (picture alliance / dpa / Ingo Schulz)

Die Deutsche Bahn plant, mittels unharmonischer Musik unliebsame Gäste von Berliner S-Bahnhöfen zu vertreiben. Die Initiative Neue Musik hält heute mit einem Konzert dagegen. Die Komponistin Juliana Hodkinson fordert, die Bahn solle sich das gut überlegen!

Die Deutsche Bahn will die Aufenthaltsqualität an Berliner Verkehrsknotenpunkten wie dem S-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln verbessern. Das bedeutet offensichtlich auch, Menschen wie Junkies und Obdachlose zu verscheuchen, die ein gepflegtes Bild stören könnten. Gelingen soll das, so die kursierende Idee, durch disharmonische Musik.

Komponistin Juliana Hodkinson (Deutschlandradio / Stefan Ruwoldt)Juliana Hodkinson: "Diese Musik steht für eine Befreiung von allen möglichen Hierarchien." (Deutschlandradio / Stefan Ruwoldt)

"Würde gern mal die Playlist sehen"

Als Reaktion darauf veranstaltet die Initiative Neue Musik heute das musikalische Fest "Atonale Musik für alle" am S-Bahnhof Hermannstraße mit disharmonischer, atonaler Musik. Die Komponistin Juliana Hodkinson, die daran teilnimmt, sagt zu den Plänen der Deutschen Bahn:

"Ich weiß nicht, was für eine Playlist die Deutsche Bahn hat, die würde ich sehr gerne sehen. Aber wenn man den Begriff atonale Musik hört und liest, dann wollen wir unsere Musik nicht mit diesem Vorhaben identifizieren."

Schimpfwort der Musikkritik

Der Begriff "atonale Musik" sei ursprünglich eine Beschimpfung der konservativen Musikkritik gewesen, erklärt Juliana Hodkinson. Pioniere wie Arnold Schönberg hätten mit diesem Konzept auch eine politische Vision verbunden:

"Diese Musik stand für Schönberg und steht für die jetzigen Kollegen für eine Befreiung von allen möglichen Hierarchien. Es fing an mit der Befreiung von tonalen Hierarchien und von den Tongeschlechtern Dur und Moll. Es ist sehr interessant, dass die Deutsche Bahn aus einem konservativen Kunstverständnis diese Musik benutzen will, um die Klassenunterschiede von Besser- und Schlechtergestellten weiterzutreiben."

"Wir wollen niemanden vertreiben"

Zu der Kunstaktion am Berliner S-Bahnhof Hermannstraße heute Abend sagt sie:

"Wir laden alle zu einer friedlichen Protestaktion ein, wo wir unsere Musik vorführen. Wir wollen zeigen, dass wir eine Kunst machen, die für alle ist. Wir wollen niemand mit irgendetwas vertreiben und dazu anregen, dass sich die Deutsche Bahn das nochmal überlegt."

(cosa)

Mehr zum Thema

Musikfestival Berlin Atonal 2017 - Flirt von Stockhausen und Fernsehmusik
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 17.08.2017)

Wolfgang Tillmans beim Atonal-Festival - Zurück zur Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.08.2017)

Alexander von Zemlinsky - Komponist im Schatten der Großen
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 30.01.2017)

Fazit

Fotografien von Susan MeiselasAnsichten eines Genozids
Auf diesem Bild sind Menschen zu sehen, die einer Exhumierung beiwohnen. (Susan Meiselas)

Zerfetzte Kleidungsstücke, Trümmer auf einem Hügel, Massengräber: Susan Meiselas zeigt in ihren Fotografien Spuren des Völkermords an den irakischen Kurden aus dem Jahr 1991. Ihre eindringlichen Bilder sind jetzt in Frankfurt am Main zu sehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur