Seit 14:05 Uhr Kompressor
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.07.2013

"Ich denke die Poesie dreidimensional"

Michèle Métail - Dichterin und Performance-Künstlerin

Von Clarisse Cossais

Podcast abonnieren
Michèle Métail - beim Wandern ersinnt sie ihre Texte. (Louis Roquin)
Michèle Métail - beim Wandern ersinnt sie ihre Texte. (Louis Roquin)

Die Germanistin und Sinologin Michèle Métail webt seit 1972 an ihrem unendlichen Gedicht "Der Donaudampfschifffahrtskapitän". Manchmal verbringt sie ganze Monate, ganze Wochen, ganze Tage unterwegs. In ihrem Garten, in den Bergen, in den Cevennen, in China, in Berlin. Berge, Städte, Täler erwandert sie sich.

Beim Laufen entstehen in ihr ein Rhythmus und eine Form, in denen dann, irgendwann, die Worte ihren Platz finden und platzen werden. "Ich denke die Poesie dreidimensional", sagt die französische Lyrikerin Michèle Métail. Und wenn man das Glück hat, einer ihrer Lesungen beizuwohnen, versteht man auch, warum ihre Poesie besser in der Flüchtigkeit des Augenblickes als zwischen zwei Buchdeckeln aufgehoben ist. Für sie stellt der "Wurf des Wortes in den Raum die höchste Form des Schreibens" dar.

Gleichzeitig arbeitet sie als Fotografin, als Kalligrafin und Raumkünstlerin und entwickelt anhand verschiedener Alphabete Riesengedichte, die die Form eines Stelenwaldes oder eines Gartens
annehmen können.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Lyriksommer - Ein Schwerpunkt im Deutschlandradio Kultur

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur