Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Dienstag, 19.02.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.07.2013

"Ich denke die Poesie dreidimensional"

Michèle Métail - Dichterin und Performance-Künstlerin

Von Clarisse Cossais

Podcast abonnieren
Michèle Métail - beim Wandern ersinnt sie ihre Texte. (Louis Roquin)
Michèle Métail - beim Wandern ersinnt sie ihre Texte. (Louis Roquin)

Die Germanistin und Sinologin Michèle Métail webt seit 1972 an ihrem unendlichen Gedicht "Der Donaudampfschifffahrtskapitän". Manchmal verbringt sie ganze Monate, ganze Wochen, ganze Tage unterwegs. In ihrem Garten, in den Bergen, in den Cevennen, in China, in Berlin. Berge, Städte, Täler erwandert sie sich.

Beim Laufen entstehen in ihr ein Rhythmus und eine Form, in denen dann, irgendwann, die Worte ihren Platz finden und platzen werden. "Ich denke die Poesie dreidimensional", sagt die französische Lyrikerin Michèle Métail. Und wenn man das Glück hat, einer ihrer Lesungen beizuwohnen, versteht man auch, warum ihre Poesie besser in der Flüchtigkeit des Augenblickes als zwischen zwei Buchdeckeln aufgehoben ist. Für sie stellt der "Wurf des Wortes in den Raum die höchste Form des Schreibens" dar.

Gleichzeitig arbeitet sie als Fotografin, als Kalligrafin und Raumkünstlerin und entwickelt anhand verschiedener Alphabete Riesengedichte, die die Form eines Stelenwaldes oder eines Gartens
annehmen können.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Lyriksommer - Ein Schwerpunkt im Deutschlandradio Kultur

Literatur

Literarisches ElementLuft zum Lesen
Mehrere Windmühlen stehen in einer Landschaft in Spanien (Panthermedia/imago)

Als Don Quijote gegen Windmühlen kämpfte, blieb dem ein oder anderen Leser die Luft weg. Das unsichtbare Element taucht in vielen Romanen auf - sei es das Lungensanatorium bei Thomas Mann oder die Luftverschmutzung bei Monika Maron.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur