Seit 07:40 Uhr Interview
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.12.2013

Homophobie-Vorwurf"Nichts zur Aufklärung beigetragen"

Waleri Gergijew gibt Pressekonferenz vor Gastspiel in München

Jörn Florian Fuchs im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Der Intendant Waleri Gergijew dirigiert das Orchester des Mariinski-Theaters im russischen St. Petersburg. (picture alliance / dpa / RIA Novosti / Alexei Danichev)
Waleri Gergijew, Intendant des Mariinski-Theaters im russischen St. Petersburg (picture alliance / dpa / RIA Novosti / Alexei Danichev)

Vor seinem Gastspiel in München trat der umstrittene russische Dirigent Waleri Gergijew vor die Presse. Die Vorwürfe, er unterstütze die homophobe Politik der Putin-Regierung, konnte er nicht entkräften, resümiert Jörn Florian Fuchs.

Die Münchner Rosa Liste hatte vor einem Gastspiel des Dirigenten Waleri Gergijew am Abend zu Protesten aufgerufen. Sie wirft dem Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, er verleugne die "Hass- und Verfolgungspolitik der Putin-Regierung gegenüber Lesben, Schwulen und Transgendern". Auch die Münchner Intendanten Nikolaus Bachler und Josef Köpplinger äußerten sich kritisch.

Zwiespältige Pressekonferenz

Die Pressekonferenz, zu der die Münchner Philharmoniker am Nachmittag geladen hatten und auf der Gergijew zu den Vorwürfen Stellung nehmen wollte, brachte nichts, fasste der Musikkritiker Jörn Florian Fuchs zusammen:

"Es wurde wirklich überhaupt nichts zur Aufklärung beigetragen. Im Gegenteil, das Ganze hinterlässt für mich einen sehr, sehr zwiespältigen Eindruck, ob dieser Mann wirklich in einer Chefdirigentenposition für München tauglich ist."

Im Jahr 2015 soll Gergijew eigentlich Chef der Münchner Philharmoniker werden. Zurzeit ist er Intendant des Mariinski-Theaters in St. Petersburg und gilt als einer der einflussreichsten Kulturschaffenden Russlands.

Das vollständige Gespräch mit Jörn Florian Fuchs können Sie mindestens bis zum 17.5.2014 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema:

13.12.2013 | Politisches Feuilleton

Homophobie - Russische Kräuter gegen Homosexualität

Aggressive Aversion gegenüber Schwulen ist ein verbreitetes Phänomen in Russland

25.09.2013 | Reportage

"Irgendwann muss dieser Wahn doch aufhören"

Prozess gegen zwölf Putin-Gegner in Moskau

09.08.2013 | Reportage

Regenbogenbunt gegen Putin

Russische Homosexuelle demonstrieren auf der "Hamburg Pride"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMännerschau in Berlin
Ein Mann geht über eine Strasse (Sunil Gupta & VG Bild-Kunst, Bonn 2020; all rights reserved, DACS 2019)

Im Berliner Gropiusbau befasst sich die Foto-Ausstellung "Masculinities" mit Formen von Männlichkeit. Die FAZ findet die Auswahl der Bilder spannend. Geboten werden: Muskeln, Cowboys, Soldaten. Und ein weißer, schlaffer, behaarter Hintern.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur