Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 25.03.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Lesart / Archiv | Beitrag vom 15.08.2015

Heike Buchter: "BlackRock"Eine Weltmacht, die kaum jemand kennt

Heike Buchter im Gespräch mit Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Die Zentrale des Finanzkonzerns BlackRock in New York, USA (undatiertes Handout) (picture-alliance / dpa / BlackRock)
Die Zentrale des Finanzkonzerns BlackRock in New York, USA (picture-alliance / dpa / BlackRock)

Ein riesiger Vermögensverwalter, der nahezu überall Geschäfte macht: Heike Buchter beschreibt in "BlackRock" einen mächtigen Finanzkonzern, der von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird. Die Wirtschaftsjournalistin wirbt dafür, BlackRock und vergleichbare Firmen sehr genau zu beobachten.

Goldman Sachs, Standard & Poor's, Lehman Brothers und Bear Stearns – all das sind Namen von mächtigen oder ehemals mächtigen Finanzhäusern, deren Namen spätestens mit der Finanzkrise weltweit bekannt wurden. Banken kollabierten oder wurden reguliert – und im Schatten dieser Entwicklung hat sich ein neuer Player etabliert, der alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt: der Finanzkonzern BlackRock. Die Finanzjournalistin Heike Buchter hat ein Buch über den weltgrößten Vermögensverwalter geschrieben und tituliert BlackRock als "mächtigsten Konzern der Welt" und als "neuen Großeigentümer der Deutschland AG".

Buchcover: "BlackRock" von Heike Buchter (Campus Verlag)Buchcover: "BlackRock" von Heike Buchter (Campus Verlag)Größter Investor in Dax-Unternehmen

Kein Tag vergeht, an dem der Konzern nicht an unser aller Leben verdient. BlackRock ist der größte Investor in Dax-Unternehmen. Der Konzern hält Anteile an BMW und Mercedes, am Nivea-Hersteller Beiersdorf, an Adidas, Pro 7, an den Energiekonzernen Eon und RWE, an der Lufthansa und an der Telekom, an Bayer und BASF, an der Deutschen Bank und der Allianz, am deutschen Software-Riesen SAP. Viele Menschen in Deutschland leben sogar in Wohnungen, an denen BlackRock beteiligt ist.

Wieso ist der Name BlackRock trotzdem kaum jemandem geläufig? "BlackRock hat überhaupt keine Veranlassung, irgendjemandem zu zeigen, wie groß dieser Koloss eigentlich ist", sagt Heike Buchter im "Lesart"-Gespräch. BlackRock schaffe es sehr gut, dass die einzelnen Beteiligungen sehr gering wirkten, im Zusammenspiel aber einen immensen Einfluss auf Unternehmen und auch auf die Politik zu gewinnen.

Heike Buchter: "BlackRock ist ein Unternehmen, das Beteiligungen an so ziemlich allen großen Unternehmen dieser Welt hat. Auf der Kundenliste haben sie die großen Pensionskassen der Welt, Stiftungen, Staatsfonds, sie beraten Zentralbanken, unter anderem auch die Europäische Zentralbank. Sie können nennen, wen oder was Sie wollen, im großen Bereich der Finanzen: BlackRock ist irgendwo mit irgendwas beteiligt."

Kritische Blicke auf BlackRocks schiere Größe

Regulierer und Gesetzgeber der EU und der USA würden zwar langsam kritisch auf BlackRocks schiere Größe blicken. Aber wie soll ein Finanzgeflecht reguliert werden, das sich selbst neue Märkte erfindet und bei dem niemand weiß, welche Folgen diese Machtfülle haben wird?

Heike Buchter beschreibt in ihrem Buch detailreich und kenntnisreich einen Konzern, der nahezu überall Geschäfte macht, aber in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird. Sie wirbt dafür, BlackRock und vergleichbare Firmen genau zu beobachten. Das sei aber nicht nur Aufgabe von Politik und Aufsichtsbehörden.

"Wir alle müssen uns fragen, wie gut wir darüber Bescheid wissen, was unser Geld anstellt." Bei jedem Joghurtkauf sähen wir als Kunden genauer hin und fragten nach, ob die Kühe glücklich gewesen seien. "Bei den Finanzen ist es immer so, dass die Leute sagen: Ja, darum sollen sich die Politiker kümmern."

Heike Buchter: BlackRock. Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld
Campus Verlag, Frankfurt 2015
288 Seiten, 24,99 Euro, als E-Book 20,99 Euro

 

Mehr zum Thema:

Vermögensverwalter Blackrock - Plädoyer für niedrigere Dividenden
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 14.04.2014)

Finanzbetrüger - "Welche Rolle spielen wir in diesem Finanzzirkus?"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 14.01.2014)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur