Seit 17:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 06.10.2014

Hanns-Josef OrtheilWie prägte die Stummheit Ihr Leben?

Moderation: Katrin Heise

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil (Lotta Ortheil)
Als Kind stumm, heute ein Wortarbeiter: Der Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil (Lotta Ortheil)

Erst mit sieben Jahren begann der Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil zu reden. Doch er wuchs zu einer wortmächtigen Person heran. Ein ausführliches Interview über sein künstlerisches Schaffen und die Rolle der Sprachlosigkeit in seinem Leben.

Ein Schriftsteller ist ein Mann der Sprache, der Worte. Umso erstaunlicher ist es, einem Schriftsteller zu begegnen, der am Anfang seines Lebens stumm war. Hanns-Josef Ortheil hat erst mit sieben Jahren sprechen gelernt. Nicht zuletzt durch Klavierspiel und Zeichnen der Natur.

Er schlug zunächst eine Laufbahn zum Pianisten ein und studierte später unter anderem Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und vergleichende Literaturwissenschaften. Für seine zahlreichen, in viele Sprachen übersetzten Romane, Essays und Erzählungen wurde er mehrfach ausgezeichnet. Seit über 20 Jahren unterrichtet an der Universität Hildesheim Kreatives Schreiben.

Im Gespräch mit Moderatorin Katrin Heise erzählt Hanns-Josef Ortheil, wie die anfängliche Stummheit sein Leben geprägt hat, wie er über die Musik zur Sprache fand und wie sich "Kreatives Schreiben" erlernen lässt.

 

Mehr zum Thema:

Roman - Grauer Osten, lauter Westen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 15.07.2014)

Heilung der Sprachlosigkeit
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 21.01.2013)

Aus der Perspektive eines Kindes
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 21.12.2010)

Das Fragile der Sprache
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 06.11.2009)

Ausbruch aus der Stille
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 01.10.2009)

Mozart bei Tempo 250
(Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview, 13.12.2006)

Im Gespräch

Schubladendenken Über Sinn und Unsinn von Vorurteilen
Eine Frau hält ihre Hände in einer Abwehrhaltung weit vor sich gestreckt. (Symbolbild) (Getty / Moment RF)

Keiner will sie haben, aber jeder hat sie: Vorurteile. Frauen mit Kopftuch sind unterdrückt, AfD-Wähler Rassisten. Blondinen sind dumm und Jungs besser in Mathe als Mädchen. Dieses Schubladendenken hat Folgen. Wie können wir damit aufräumen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur