Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 30.07.2019

Grafiker über das Design von Fridays for Future„Ich finde es wunderbar"

Erik Spiekermann im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf einen Rucksack ist das handgemachte Logo von Fridays for Future gepinnt.  (Unsplash / Jasmin Sessler)
Stoffsticker mit dem Logo von Fridays for Future: Kommt nicht aus dem Farbdrucker, sondern ist schön handgemacht. (Unsplash / Jasmin Sessler)

Mit einem scheinbar einfachen Logo und handgemachten Plakaten hat die Umweltbewegung Fridays for Future weltweit junge Menschen mobilisiert. Grafiker Erik Spiekermann ist ganz begeistert von dem Design, hat aber auch einen Rat für die Bewegung.

Die Klimaaktivisten von Fridays for Future wollen sich professionalisieren. Ab Mittwoch treffen sich mehr als 1000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen beim ersten Sommerkongress in Dortmund. Und was diese junge Bewegung gerade in puncto Design vielleicht ändern könnte, darüber haben wir mit Grafikspezialisten Erik Spiekermann gesprochen.

So besteht das Hauptlogo aus einem dunkelgrünen Kreis, darin in weißen Linien eine Weltkugel schraffiert, darum ist in weißer Schrift mit Großbuchstaben Fridays for Future und in der Ecke rechts unten steht meistens die Ortsgruppe.

Von diesem doch recht schlicht erscheinen Logo der Umweltbewegung ist Erik Spiekermann recht angetan und er hoffe, dass daran nichts geändert werde.

Scheinbar planlos erfolgreich 

"Ich finde es wunderbar, weil es offensichtlich selbstgemacht ist." So hoffe er, dass sich das Logo weiter als "Sponti-Aktion verbreitet".

Für ihn entwickele sich die Bewegung von unten – ohne Hierarchien und das erinnere ihn an seine Studienzeit Ende der 1960er-Jahre, als Spiekermann selbst ein linksorientierter Aktivist war, wie er sagte. Auch damals hätte es keine professionellen Strukturen gegeben.

"Das hat damals alles irgendwie funktioniert und keiner wusste, warum."

Greta Thunberg mit ihrem handgemachten Schild. (Getty Images / Sean Gallup)Auch handgemacht und erfolgreich damit: Greta Thunberg und ihr Schulstreikschild. (Getty Images / Sean Gallup)

Vor allem die Gründerin der Bewegung, Greta Thunberg, hat mit ihrem selbstgebastelten Pappschild und dem Schriftzug "Schulstreik für das Klima" eine einfache und verständliche Botschaft gesendet.

Grafiker warnt vor Professionalisierung

Dass sie das Schild selbst Zuhause gemalt habe, finde er ebenfalls wunderbar, sagte Spiekermann.

"Es ist Handwerk. Es passt dann auch nicht immer – auch bei ihr. Das Wort Klima wird nach hinten dann etwas dünner, weil sie es sich vorher nicht ausgerechnet hat. Es ist eben selbstgemacht."

Logo von Fridays For Future (imago images / Jannis Große)Das scheinbar einfache Logo von Fridays for Future – aber mit großer Wirkung. (imago images / Jannis Große)
Wenn diese "Naivität" erhalten bleibe, so Spiekermann, habe die Klimabewegung eine Zukunft.

"Wenn die Bewegung anfängt, sich zu professionalisieren, Agenturen einschaltet, dann fangen sie an, strategisch nachzudenken, wo dürfen wir laut sein, wo müssen wir leise werden. Dann ist die Kraft raus."

(jde)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur